Jump to content

Elbische Schriftzeichen (Tengwar) Wörter, Sätze und Tattoos


Neniel Tindómerel

Recommended Posts

Hallo @Francis,

wilkommen im Forum. Schön, dass du dich schonmal umgesehen hast.

vor 4 Stunden schrieb Francis:

professionelle Hilfe

 Also da muss ich dich glaube ich enttäuschen, professionell macht sowas hier im Forum keiner, so weit ich weiß. Wir sind so wie du eigentlich nur hobbymäßig in dem Bereich unterwegs. Einige von uns kennen sich aber sicherlich ziemlich gut aus ;-).

vor 4 Stunden schrieb Francis:

Bin ich da auf dem richtigen Weg?

Grundsätzlich ja, allerdings ist eine Übersetzung wie du schon festgestellt hast, nicht ganz so einfach. maen finde ich zum Beispiel auch als "skilled, clever", damit verwandt maenas als "Handwerk". Die Bedeutung weicht also ein wenig von der von dir gewünschten ab. Ich würde deshalb mîr, "jewel, treasure, precious thing", bevorzugen.

In Sindarin folgt das Possessivpronomen auf das Substantiv, das heißt hier: mîr nîn.

Es hat hier zwar keine Auswirkungen, aber ich will der Vollständigkeit wegen nicht unerwähnt lassen, dass außerdem noch eine Lenierung (Mutation) stattfindet (in diesem Fall von n- zu n-, also egal).

Soweit quasi das Offtopic. Zu den tengwar:

vor 4 Stunden schrieb Francis:

bei einem Online-Konverter erstellt

Ich habe noch keinen online oder offline Konverter gefunden, der akzeptable Ergebnisse liefert. Der von dir verwendete ist da keine Ausnahme.
Ich würde dir empfehlen, dich damit mal selber auseinanderzusetzen, z.B. mithilfe dieses Dokuments. Eure Eheringe sind den kleinen Aufwand sicherlich wert.

Link to post
Share on other sites
vor 15 Stunden schrieb Octopi:

Hallo @Francis,

wilkommen im Forum. Schön, dass du dich schonmal umgesehen hast.

 Also da muss ich dich glaube ich enttäuschen, professionell macht sowas hier im Forum keiner, so weit ich weiß. Wir sind so wie du eigentlich nur hobbymäßig in dem Bereich unterwegs. Einige von uns kennen sich aber sicherlich ziemlich gut aus ;-).

Grundsätzlich ja, allerdings ist eine Übersetzung wie du schon festgestellt hast, nicht ganz so einfach. maen finde ich zum Beispiel auch als "skilled, clever", damit verwandt maenas als "Handwerk". Die Bedeutung weicht also ein wenig von der von dir gewünschten ab. Ich würde deshalb mîr, "jewel, treasure, precious thing", bevorzugen.

In Sindarin folgt das Possessivpronomen auf das Substantiv, das heißt hier: mîr nîn.

Es hat hier zwar keine Auswirkungen, aber ich will der Vollständigkeit wegen nicht unerwähnt lassen, dass außerdem noch eine Lenierung (Mutation) stattfindet (in diesem Fall von n- zu n-, also egal).

Soweit quasi das Offtopic. Zu den tengwar:

Ich habe noch keinen online oder offline Konverter gefunden, der akzeptable Ergebnisse liefert. Der von dir verwendete ist da keine Ausnahme.
Ich würde dir empfehlen, dich damit mal selber auseinanderzusetzen, z.B. mithilfe dieses Dokuments. Eure Eheringe sind den kleinen Aufwand sicherlich wert.

Hallo Octopi,

Ganz lieben Dank für deinen Input!

Hatte jetzt erst einmal das Vergnügen zu rätseln, wie ich die .gz-Datei öffnen kann. Dank Win-Zip war es aber letztlich kein Problem. 😊

Also, nun zum Sandarin:

Ich stimme dir voll und ganz zu: mîr nîn ist tatsächlich die bessere Übersetzung.

Nur komme ich mit dem Schreiben der Tengwar nicht so ganz klar:

- Kann ich die Buchstaben von mîr nîn 1:1 den Schriftzeichen von Tengwar zuordnen?

- Wenn ja: Ich finde in dem Skript die Schriftzeichen für die Buchstaben n, m und r. Allerdings fehlt mir der Buchstabe i.

Irgendwie blicke ich da noch nicht so ganz durch. Und dass mir meine künftige, holde Maid den Hals umdreht, sollte ich die falschen Schriftzeichen gravieren lassen, macht das Ganze nicht leichter. 😄

Viele Grüße, Francis

Link to post
Share on other sites
Eldanor
vor einer Stunde schrieb Francis:

Irgendwie blicke ich da noch nicht so ganz durch. Und dass mir meine künftige, holde Maid den Hals umdreht, sollte ich die falschen Schriftzeichen gravieren lassen, macht das Ganze nicht leichter. 😄

Mehr Gleichberechtigung! Sie darf sich gerne einen Account machen und mitbasteln! :L

vor einer Stunde schrieb Francis:

- Wenn ja: Ich finde in dem Skript die Schriftzeichen für die Buchstaben n, m und r. Allerdings fehlt mir der Buchstabe i.

Ich meine, Vokale werden in allen Tengwer-Varianten als Diakritika – also Zeichen über/unter den Konsonanten – gesetzt, ähnlich wie im Arabischen oder Hebräischen.

Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb Eldanor:

Ich meine, Vokale werden in allen Tengwer-Varianten als Diakritika – also Zeichen über/unter den Konsonanten – gesetzt, ähnlich wie im Arabischen oder Hebräischen.

Korrekt. Wenn du, @Francis, mal auf Seite 25 in dem verlinkten Dokument schaust, dann sollte sich deine Frage bezüglich der Vokale lösen.

Bei weiteren Fragen kannst dich natürlich gerne melden.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Perianwen
Zitat

Ich meine, Vokale werden in allen Tengwer-Varianten als Diakritika – also Zeichen über/unter den Konsonanten – gesetzt, ähnlich wie im Arabischen oder Hebräischen.

Korrekt.

Einspruch!
Im Beleriand-Modus werden auch Vokale als normale Buchstaben geschrieben (im verlinkten Dokument auf S. 37).

Bei mîr nîn kann ich mir vorstellen, dass das auch besser aussieht. Ansonsten ist der Schriftzug genau so lang wie hoch :-O Was aber natürlich reine Geschmacksache ist. Francis kann ja einfach mal ein wenig rumprobieren :-)

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Eldanor
vor einer Stunde schrieb Perianwen:

Einspruch!
Im Beleriand-Modus werden auch Vokale als normale Buchstaben geschrieben (im verlinkten Dokument auf S. 37).

Und deswegen ist es hier so wichtig, selbst Arbeit zu leisten und sich nicht auf das Geschwafel und Halbwissen von Leuten wie mir zu verlassen :ugly: ich würde sagen, das war lehrreich! :anonym:

Link to post
Share on other sites
vor 19 Stunden schrieb Perianwen:

Einspruch!
Im Beleriand-Modus werden auch Vokale als normale Buchstaben geschrieben

ah ja, der... den blende ich irgendwie immer aus :rolleyes1: my bad:dash2:

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
Perianwen

Ich habe das Gefühl, dass die meisten den Beleriand-Modus kaum auf dem Schirm haben. Was mich widerum immer wieder erstaunt, weil das der erste war, den ich gelernt habe und für mich dadurch der "normalste" ist :-O

Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb Perianwen:

Ich habe das Gefühl, dass die meisten den Beleriand-Modus kaum auf dem Schirm haben. Was mich widerum immer wieder erstaunt, weil das der erste war, den ich gelernt habe und für mich dadurch der "normalste" ist :-O

Hi Perianwen,

so, jetzt habt ihr mich komplett verwirrt 🤪...

Beleriand-Modus? Dachte, ich könnte jetzt einfach mal die Schriftzeichen aneinander reihen und euch einen Schriftzug zur Kontrolle übermitteln. Gibt es denn keine Tabelle mit allen Schriftzeichen - egal ab General- oder Beleriand-Modus? 🤔

LG, Francis

Link to post
Share on other sites
Perianwen

Entschuldige, ich wollte dich nicht verwirren :-O

Es gibt Tabellen für die einzelnen Modi, aber nicht eine Tabelle für alle Modi.
Denn: Es gibt einen gewissen "Fundus" an Schriftzeichen. Die Schriftzeichen werden allerdings nicht in jedem Modus für denselben Buchstaben verwendet. Will heißen: Das Schriftzeichen, das im Beleriand-Modus ein "n" darstellt, ist im General Mode ein "r".

Schau mal hier vorbei. Im zweiten Link von oben findest du eine wie ich finde recht übersichtliche Erklärung dazu, wie man Sindarin im Beleriandmodus (Vokale sind eigene Schriftzeichen) und im General Mode (Vokale sind Zeichen auf den Schriftzeichen) schreibt.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...