Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Berenfox

Tolkiens unbekannte Gedichte

Recommended Posts

Berenfox

Im "Book of Lost Tales" wird erzählt, wie die Menschen im Ersten Zeitalter Beleriand durchwanderten und schließlich Hísilómë oder Hithlum erreichten, das Land des Nebels. Sie selbst nannten es Aryador ("Land of Shadow"), und zu jener Zeit lebten noch einige der Elben dort, die auf dem Weg gen Westen verloren gegangen waren. Die Menschen nannten sie "Shadow Folk" und fürchteten sie.

Darauf spielt ein Gedicht an, das Tolkien vor über hundert Jahren im September 1915 schrieb. Es beginnt mit einer Beschreibung der Täler von Aryador und wird in wörtlicher Rede fortgesetzt, als das Raunen des Schilfs in der Abenddämmerung, das die Gegenwart der Menschen rekapituliert und sich an frühere Zeiten erinnert, in denen nur das "shadow folk" zugegen war. Ein typisches Frühgedicht Tolkiens, voll von romantischem Naturerleben und der Erinnerung an mythische Zeiten.

 

A SONG OF ARYADOR

In the vales of Aryador
    By the wooded inland shore
    Green the lakeward bents and meads
    Sloping down the murmurous reeds
    That whisper in the dusk o'er Aryador:

    'Do you hear the many bells
    Of the goats upon the fells
Where the valley tumples downward from the pines?
    Do you hear the blue woods moan
    When the Sun has gone alone
To hunt the mountain-shadows in the pines?

    She* is lost among the hills
    And the upland slowly fills
With the shadow-folk that murmur in the fern;
    And still here are the bells
    And the voices on the fells
While Eastward a few stars begin to burn.

    Men are kindling tiny gleams
    Far below by mountain-streams
Where they dwell among the beechwoods near the shore,
    But the great woods on the height
    Watch the waning western light
And whisper to the wind of things of yore,

    When the valley was unknown,
    And the waters roared alone,
And the shadow-folk danced downward all the night,
    When the Sun had fared abroad
    Through great forests unexplored
And the woods were full of wandering beams of light.

    Then were voices on the fells
    And a sound of ghostly bells
And a march of shadow-people o'er the height.
    In the mountains by the shore
    In forgotten Aryador
    There was dancing and was ringing;
    There were shadow-people singing
    Ancient songs of olden gods in Aryador.'

 

*In früheren Versionen stand interessanterweise "he", das hat Tolkien schließlich geändert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn

Vielen lieben Dank für die wunderschönen Verse, Berenfox:-).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Berenfox

Immer wieder gern! Momentan ist eh so eine Art "Jubiläums-Flow", weil Tolkien in den Jahren 1915-6 wirklich extrem viele Gedichte geschrieben hat, mehr als zu irgendeiner anderen Zeit. Der Erste Weltkrieg und seine Verpflichtung dem TCBS gegenüber (ein kleiner Club von Poeten, dem er damals angehörte) haben ihn kreativ offenbar stark angeregt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Berenfox

Apropos Jubiläum: das hat zwar wenig mit seinen Gedichten zu tun, aber heute vor genau 100 Jahren - am 22. März 1916 - hat JRR Tolkien in Warwick seine Edith geheiratet. Oder poetisch ausgedrückt: "Beren took the hand of Lúthien".

Share this post


Link to post
Share on other sites
Perianwen

Dann alles Gute zum 100. Hochzeitstag an den Professor und seine Liebste :dance:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Berenfox

Heute vor genau 100 Jahren, am 6. Juni 1916, überquerte Tolkien den Ärmelkanal, um als Soldat in Frankreich im Ersten Weltkrieg zu kämpfen. Auf dieser Überfahrt schrieb er ein Gedicht mit dem Titel "Tol Eressea", später geändert in "The Lonely Isle". Es ist ein sehr persönlicher Abschiedsgruß an England, an jene "glimmering island set sea-girdled and alone" mit dem bekannten "gleam of white rock over sundering seas", die er gerade am Horizont entschwinden sah. Die "fair citadel" mit ihren "lighted elms at eve" ist eine Anspielung auf Warwick und den Turm von Warwick Castle, ein Ort, der eine wichtige Rolle in Tolkiens früher Mythologie spielt. Im "Book of Lost Tales, das damals gerade im Entstehen begriffen war, ist Warwick identisch mit der Elbenstadt Kortirion im Land Alalminóre, dem Land der Ulmen, und die Einsame Insel Tol Eressea sollte am Ende des Buches zum England unserer Welt werden. Wendungen wie "thy forbidden marge [...] over sundering seas" geben noch einen Hinweis darauf, wie stark Tolkien selbst England noch als das 'verbotene' Reich der Faerie empfunden hat, während "my lonely outward way" Tolkiens Stimmung beim Abschied von seiner Heimat sehr eindrücklich umschreibt. Insofern ist dieses Gedicht ein sehr schönes Beispiel dafür, wie stark sich bei Tolkien seine Fantasie und sein literarisches Werk mit seiner persönlichen Erfahrung und der realen Welt vermischt.

 

THE LONELY ISLE        
 
For England

O glimmering island set sea-girdled and alone –
A gleam of white rock through a sunny haze:
O all ye hoary caverns ringing with the moan
Of long green waters in the southern bays;
Ye murmurous never-ceasing voices of the tide;
Ye plumed foams wherein the shoreland spirits ride;
Ye white birds flying from the whispering coast
And wailing conclaves of the silver shore,
Sea-voiced, sea-winged, lamentable host
Who cry about unharboured beaches evermore,
Who sadly whistling skim these waters grey
And wheel about my lonely outward way –

For me for ever thy forbidden marge appears
A gleam of white rock over sundering seas,
And thou art crowned in glory through a mist of tears,
Thy shores all full of music, and thy lands of ease –
Old haunts of many children robed in flowers,
Until the sun pace down his arch of hours,
When in the silence fairies with a wistful heart
Dance to soft airs their harps and viols weave.
Down the great wastes and in a gloom apart
I long for thee and thy fair citadel,
Where echoing through the lighted elms at eve
In a high inland tower there peals a bell:
O lonely, sparkling isle. Farewell!
Edited by Berenfox

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn

Vielen Dank für das schöne Gedicht, Berenfox. Und die Erinnerung an Tolkiens Zeit im 1.Weltkrieg.

Ich bewundere den Lyriker Tolkien immer mehr. Die neue Abhandlung von Julian Eilmann 'Tolkien und die Romantik' fasst wohl auch den Lyriker mehr ins Auge. Hast du das Buch schon gelesen?

Die DTG erinnert zur Zeit auch täglich mit einem Bild und einem kurzen Text an Tolkiens Zeit im Krieg.

Hat er eigentlich auch Gedichte in dieser Zeit geschrieben?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Berenfox

Nein, Julian Eilmanns neues Buch hab ich leider noch nicht gelesen, steht aber ganz oben auf meiner Liste. Habe aber vor kurzem erst das von ihm mitherausgegebene Buch "Tolkien's Poetry" gelesen.

Ja, das verfolge ich auf Facebook. Von John Garth und anderen kommen da auch immer wieder Erinnerungen an bestimmte Daten und Ereignisse.

Natürlich hat er das. Leider sind diese Gedichte fast alle bisher nicht veröffentlicht worden. "The Forest-Walker" zum Beispiel setzt sich mit den Gefühlen Tolkiens auseinander, mit denen er in einem Wald in Frankreich zu kämpfen hatte; dorthin ging er, um über den Tod seines Freundes Rob Gilson nachzudenken (einen jener Freunde, von denen er später im Vorwort zum LotR schrieb "By 1918 all but one of my close friends were dead"). Andere Gedichte aus dieser Zeit tragen die vielsagenden Titel "A Dream of Coming Home" oder "A Memory of July in England", bei denen man schon auf den ersten Blick erahnen kann, aus welchen Gefühlen heraus sie entstanden sind.

Edited by Berenfox

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nelkhart

Meint Ihr vielleicht "Tolkien – Romantiker und Lyriker"? Von diesem Jahr? Würde ich unbedingt mit Safranski querlesen. Eilmann füllt genau die Lücke in seinem großen Werk "Romantik: Eine deutsche Affäre".

Laßt uns – wenn wir endlich alt und asexuëll sind – unser Wissen zusammenwerfen und DAS Jahrhundertwerk über die autopoiëtische Weltpoësie schreiben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn
vor einer Stunde schrieb Nelkhart:

Meint Ihr vielleicht "Tolkien – Romantiker und Lyriker"? Von diesem Jahr?

Genau das meinte ich.

 

vor einer Stunde schrieb Nelkhart:

Eilmann füllt genau die Lücke in seinem großen Werk "Romantik: Eine deutsche Affäre".

Mit Lücke meinst du, was?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Berenfox

Das würde mich auch näher interessieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nelkhart

Was für eine Frage: Die Lücke heißt Tolkien. Safranski schreibt über Tieck, Schelling und Eichendorff. Sogar Shakespeare. Aber kein Wort über Tolkien.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Berenfox

Nunja, das ist ja nichts Neues. Tolkiens Werk wird ja in der Regel komplett ignoriert, nicht nur in Bezug auf seine eskapistischen und realitätsfernen Beiträge zur Popkultur, sondern inklusive seiner theoretischen Schriften. Ein Loch, das man an allen Ecksn und Enden bemerkt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nelkhart

Wie wahr... Unter dem ignoranten Abwink-Reflex der ofiziëllen Intelligentsia leiden wohl alle Hoch-Nerds.
Gut, es läßt sich ja kaum verheimlichen, daß ich selbst aus der Pop-Theorie komme. Daher kann ich sagen, daß sich Tolkiens Thesen trotz allen Belächelns wunderbar eignen, um diesen kulturmarxistisch dominierten Betrieb hin und wieder gehörig aufzumischen.

Eine Frage noch an die Pengelydh: Ich habe vor Jahren mal von einem Buch gehört, daß die Tolkien-Rezeption der Hippies mit all ihren esoterischen Vereinnahmungen und Mißverständnissen abhandelt. Aber mein Freund Google hat es nicht finden können. Habt Ihr einen Hinweis für mich?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn
Am 9.6.2016 um 11:49 schrieb Nelkhart:

Safranski schreibt über Tieck, Schelling und Eichendorff.

Was auch nicht verwundert, da es seiner Geisteswelt als deutscher Philosoph und Autor wohl näher liegt. Und Shakespeare ist für viele Autoren dieser Zeit wichtig. Um ihn kommt er wohl deshalb nicht herum.

 

vor 5 Stunden schrieb Nelkhart:

Ich habe vor Jahren mal von einem Buch gehört, daß die Tolkien-Rezeption der Hippies mit all ihren esoterischen Vereinnahmungen und Mißverständnissen abhandelt.

Ich glaube, ich weiß welches Buch gemeint sein könnte, komme aber im Augenblick nicht auf Autorin und Titel. Vielleicht steht's noch in meinem heimischen Bücherregal.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nelkhart

Jetzt kreisen alle meine Gedanken um dieses vergessene Bücherregal.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn
vor 53 Minuten schrieb Nelkhart:

Jetzt kreisen alle meine Gedanken um dieses vergessene Bücherregal.

Mir ist wieder eingefallen, welches Buch ich meinte. 2001 wurde es sogar noch mal aufgelegt, der Titel selbst ist deutlich älter:

Die Entdeckung von Mittelerde

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nelkhart

Bis Du jetzt extra in die Heimat gefahren, um das Buch in dem geheimnisvollen Regal zu finden?
Vielen Dank für den Tipp. Ich fürchte, das Buch, das ich suche, setzt sich deutlich kritischer mit der esoterischen Rezeption Tolkiens auseinander. Dennoch haben mich die genüßlichen Amazon-Verrisse neugierig gemacht. Nach der Lektüre weiß ich mehr.

Also Danke noch mal für Deine Hilfe.

Edited by Nelkhart

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eldanor

Hallo Interessierte,

hier wurden die "Songs for the Philologists" schon mal erwähnt. Ich bin kürzlich darauf hingewiesen worden:

Zitat

Songs for the Philologists („Lieder für die Philologen“) mit dem Untertitel Mál-rúnar skaltu kunna ist eine Sammlung von Liedern, die von J. R. R. Tolkien, Eric Valentine Gorden und anderen, in den Jahren 1920 bis 1924 in Leeds verfasst und niedergeschrieben, und 1936 am University College in London gedruckt wurde. Es handelt sich im Wesentlichen um 30 altnordische Trinklieder und Gesänge in altenglischer, gotischer Sprache oder in Latein.

(Wikipedia)

Dazu hab ich das hier gefunden: https://www.reddit.com/r/tolkienbooks/comments/1rk5g8/songs_for_the_philologists/  – hier hat jemand  eine Ausgabe von Tolkiens persönlicher Edition (inklusive handschriftlicher Vermerke) erstanden und davon ein paar Scans (Links finden sich auf dem angegebenen Link) angefertigt. Die sind ganz nett, um mal in die Texte reinzuschauen :-)

Liebe Grüße

Eldanor

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beleg Langbogen

Danke, Eldanor! Das ist ja interessant. Trinklieder, die "dem Biergenuss frönen", das tönt ja ziemlich nach Tolkien. Erinnert mich an diesen Comic: 

 

sd080909.gif

Edited by Beleg Langbogen
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...