Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Sign in to follow this  
Mortica

The Fall of Arthur (Autor: J.R.R. Tolkien,Editor: Christopher Tolkien)

Recommended Posts

Mortica

Amazon hat mir heute das Buch "The Fall of Arthur" empfohlen.

 

In den 1930er-Jahren hatte Tolkien wohl begonnen, die Artus-Sage nachzuerzählen und zwar in Gedichtform. Und inzwischen hat Christopher Tolkien diese Werk editiert und als Buch herausgegeben. Aktuell gibt es das Werk wohl nur in englischer Sprache.

 

Hat jemand von Euch das Buch/das Gedicht schon gelesen? Könnt Ihr es empfehlen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Berenfox

Mich wundert es, dass hier noch niemand geschrieben hat...

 

"The Fall of Arthur" steht nun schon seit einigen Wochen in meinem Bücherregal. Insgesamt umfasst es 233 Seiten, von denen aber nur magere 41 Seiten das eigentliche Heldenlied enthalten; der Rest besteht aus Kommentaren und Essays. Das zeigt schon sehr deutlich, wohin die Reise geht: Es ist ähnlich aufgebaut wie das "Lay of Sigurd and Gudrún", nur ist die Verteilung von Text und Kommentar mangels Text noch weiter zugunsten der Kommentare verschoben. Wer also mit dem "Sigurd" aufgrund dieses Konzepts schon wenig anfangen konnte, wird mit "Arthur" sicher nicht glücklich werden.

 

Wie schon beim "Sigurd" haben wir es auch beim "Arthur" mit einem sehr archaisch anmutenden Heldenlied in Stabreimtechnik zu tun - mit dem großen Nachteil, dass der "Arthur" im Vergleich zum "Sigurd" unvollendet ist; wer einen leicht lesbaren und vollendeten Prosatext erwartet und mit Tolkiens Dichtkunst nach "Sigurd"-Art wenig anfangen kann, der sollte sich das Geld sparen.

 

Alle anderen finden in diesem Buch einen weiteren kleinen, aber wundervoll glänzenden Mosaikstein aus Tolkiens Gesamtwerk. Mich persönlich faszinieren seine Gedichte seit jeher, ganz besonders die längeren Heldenlieder. Entsprechend lange habe ich auf die Veröffentlichung dieses Werks gewartet (seit ich in Carpenters Biografie zum ersten Mal Ausschnitte daraus gelesen habe). Schlägt man das Buch auf, findet man zuerst ein erfrischend kurzes Vorwort von Christopher Tolkien, mit einigen Bemerkungen zur Textgeschichte und zum Aufbau des Buches. Schnell überflogen, und nichts wie rein ins Vergnügen! Das Gedicht selbst umfasst fünf Cantos, von denen der letzte leider nach wenigen Zeilen abbricht. Im Gegensatz zum "Sigurd" beginnt die Story quasi mittendrin, und es braucht eine Weile, bis man hineingefunden hat...

 

"Arthur eastward in arms purposed

his war to wage on the wild marches,

over seas sailing to Saxon lands,

from the Roman realm ruin defending.

Thus the tides of time to turn backward

and the heathen to humble, his hope urged him,

that with harrying ships they should hunt no more

on the shining shores and shallow waters

of South Britain, booty seeking."

 

Sobald man den Anschluss gefunden hat, kommt man in den bekannten Genuss eines typisch tolkienschen Heldenliedes. Es ist nicht ganz so ausschweifend und episch wie der "Sigurd", dennoch steckt der Text voller zauberhafter Momente. Ich habe ihn bisher nur zweimal gelesen, daher verkneife ich mir eine nähere Beschreibung.

 

Auf das Gedicht folgen einige "Notes" zum Text, wie man sie schon vom "Sigurd" her kennt; anschließend klärt uns Christopher in einigen Essays über die Beziehung des Gedichts zur Arthur-Tradition, über sein Verhältnis zum "Silmarillion", über die Entwicklung des Gedichts etc. auf, in deren Verlauf noch viele weitere Textfragmente präsentiert werden, die keinen Platz im Haupttext gefunden haben. Die Titel dieser Essays klingen sehr vielversprechend, bisher hatte ich jedoch nicht die Zeit, sie zu lesen; von daher enthalte ich mich eines Kommentars.

 

Geradeheraus empfehlen kann ich dieses Buch nicht - nicht für die breite Masse. Es ist eher etwas für Liebhaber, für Leser, die sich vom "Sigurd" und von den "Lays of Beleriand" nicht haben abschrecken lassen, für Leser, die Gefallen finden an dieser sehr speziellen Art Literatur. Für einen solchen Liebhaber lohnt sich der Kauf jedoch allemal, trotz des sehr spärlichen Umfangs des eigentlichen Gedichts.

Edited by Berenfox
  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...