Jump to content

Sequenz 1: In den Tiefen von Moria


Acheros
 Share

Recommended Posts

Hallo,

und willkommen zu unserer sequenziellen Besprechung von Peter Jacksons 'Herr der Ringe' -Trilogie, die auf dem gleichnamigen Werk

von J.R.R. Tolkien basiert.

Dieser Thread widmet sich der Besprechung eines ausgewählten Ausschnittes aus 'Die Zwei Türme' in der Special Extended Edition (SEE). Besprochen werden soll das DVD-Kapitel 1 mit dem Titel

In den Tiefen von Moria

und der Laufzeit (SEE) von 0:00:00 - 0:03:43 (1.DVD)

Anmerkungen, Fragen und jedwede weitere Kommentare, die nicht direkt mit dem Thema dieses Threads hier übereinstimmen, sind bitte in dem Thread zur allgemeinen Besprechung und Koordination zu tätigen: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=6954

Dann viel Spass bei der Besprechung :)

Hinweis: Der Thread öffnet sich am Freitag, 17.10 um 16 Uhr

Link to comment
Share on other sites

Dann mache ich mal den Anfang:

Den ersten Teil hatte ich nicht im Kino gesehen (erst später beim Erscheinen von Teil 3), aber Teil 2 war der erste Herr der Ringe-Teil den ich im Kino sehen konnte und kann deshalb gut beschreiben, wie ich mich gefühlt habe, als der Film startete.

Das New-Line-Logo zu Anfang untermalt mit einer fantastischen Musik, die ihresgleichen sucht. Hier merkt man wieder: Howard Shore ist genial und rein musikalisch zählt der zweite Film eh für mich zu den Favoriten, denn hier gabs einige Gänsehäute für mich, die allesamt an Stellen waren, die filmisch 1A waren und begleitet waren von den schönsten Themen des Soundtracks :-O

Dann wird der Blick eröffnet auf eine fantastische, verschneite und wilde Berglandschaft. Genial ist die Idee, dass man über diese Berge rückwärts fliegt. So wirkt dieses Gebirge noch imposanter, wenn plötzlich eine Bergspitze von hinten im Bild erscheint.

Immer lauter werden nebenher bekannte Stimmen. Man hört Gandalfs Stimme an der Brücke von Khazad-dum. Ich wusste leider schon, dass Gandalf wiederkehren wird. Der unwissende Zuschauer könnte sich an dieser Stelle fragen, wieso der Film ausgerechnet mit Gandalf startet? Wir sehen die gleichen Szenen wie im Teil 1 und man beginnt sich zu fragen, wieso der Prolog mit einer Rückblende verschwendet wird, aber dann kommt völlig überraschend der Kameraschwenk runter in den Schacht und man fällt zusammen mit Gandalf und dem Balrog in die Tiefen von Khazad-dum! Eine wahnsinnig gute Sequenz, die sehr actionreich ist und am PC sehr, sehr aufwändig ausgearbeitet. Hier stimmen Bewegungen des Balrogs und das Verhalten des Computer-Gandalfs perfekt! Nichts sieht unrealistisch aus. Untermalt wird das ganze von einem tollen Soundtrack und erstklassigen Soundeffekten. Mir gefällt dieses Zischen des Feuers und das metallene Klingen des Schwertes, als es in die Tiefe fällt.

Und schon folgt die erste Gänsehaut: Von weitem sieht man eine große Höhle und alle Geräusche verstummen, nur noch der Chor besingt den im Hintergrund fallenden Balrog und Gandalf. Alle Gesänge enden punktgenau mit dem Aufprallen auf dem Boden. Zusammen bewirken hier Bild und Musik wahre Wunder! :-O

Dann kommt ein Schnitt auf Frodo und Sam, mit denen der Film startet. Übrigens ist interessant, dass jeder der Filme mit Frodo und /oder Sam startet und endet (ausgenommen die Prolog-Sequenzen)! Eine tolle Idee, da PJ so immer die Hauptfiguren der Handlung betont.

Link to comment
Share on other sites

Sooo, beginnen wir mit dem zweiten Teil! :coffee:

Beim ersten mal anschauen wußte ich erst mal gar nicht was ich nun in den Bergen sollte.

Doch dann kam eine immer deutlicher werdende Stimme an meine Ohren die tief im inneren des Gebirges irgendwas sprach.

Da war er wieder. Gandalf.

Hää? Gandalf?

Wieso denn nochmal am Anfang von Teil zwei?

Doch diese Frage wurde umgehend beantwortet.

"Flieht ihr Narren!"

Von da an geht es dann in rasendem Sturz durch den gewaltigen Schlund unter der Brücke.

Der qualmende und glühende Balrog anhand seines speziefischen Gewichts vorweg und unser Gandalf elegand wie ein Skydiver hinterher.

Dann der schnelle griff seinerseits nach Glamdring und dann wird auch schon auf das böse Überbleibsel von Morgoth eingehauen.

Plötzlich dachte ich im Kino das der Film kaputt sei, weil gar kein Bild mehr da war nur noch Ton.

Doch dann kommt diese Gigantische Szene in der noch einmal die eigentliche größe von Moria verdeutlicht wird.

Erst langsam der Feuerschein des Balrog der dann diese riesige Höhle erleuchtet und dem Zuschauer den Blick auf einen See erlaubt.

Balrog fällt. Gandalf fällt. Beide schlagen auf der Wasseroberfläche auf.

CUT!

Und da sind Frodo, der geträumt hat, und Sam immer noch in der Emyn Muil wo sie zu Anfang des zweiten Teil's ja auch hingehören.

Ich kann mich nur meinem Vorschreiber anschließen. Die Musik wieder mal Gigantisch!

:bengel: Imrahil

Link to comment
Share on other sites

So, zweiter Teil :-).

Danke an dieser Stelle auch von mir an Acheros für die Mühe, die du dir machst! Echt super!

Ich hoffe, der zweite Teil wird auch so interessiert besprochen wie der erste, aber es geht ja schon gut los :-).

Ich schildere einfach mal meine Eindrücke.

Gleich die erste Kameraeinstellung ist wieder was fürs Auge, der Blick über die Weiten des Nebelgebirges mit der aufgehenden Sonne dahinter. Wow! Dann folgt eine wunderschöne, ruhige Kamerafahrt über die schneebedeckten Berggipfel, in deren Verlauf man beginnt, eine leise, zunächst undeutliche Stimme zu hören. Erst kann man sie nicht zuordnen, doch dann wird sie deutlicher und man versteht, dass es Gandalf ist, der zu dem Balrog spricht.

Richtig gut gemacht finde ich, dass man für einen Sekundenbruchteil einen feurigen Schimmer an den Berghängen aufblitzen sieht, klasse Detail!

Die Kamerafahrt beschleunigt sich, und die Kamera scheint direkt in den Berg einzudringen zu der Szene, die man im ersten Teil gesehen hat, mitten hinein in den Kampf zwischen Gandalf und dem Balrog, mitten hinein in eine der imposantesten Szenen des ersten Films. Noch einmal erlebt der Zuschauer diese Sequenz mit, und ich finde sie auch hier noch ebenso dramatisch wie im ersten Teil.

Bis zu dem Moment, in dem Gandalf abstürzt, sind die Bilder identisch, dann plötzlich folgt die Kamera seinem Sturz in den Abgrund.

Die ganze nun folgende Szene finde ich tief beeindruckend und völlig genial gemacht! Was für eine schwindelerregende Kamerafahrt, ähnlich wie die im ersten Teil herunter vom Orthanc. Man sieht, wie Gandalf dem ebenfalls stürzenden Balrog immer näher kommt, und dann ist da plötzlich Glamdring direkt vor ihm, und er ergreift das Schwert. In diesem Moment finde ich die Musik schon sehr beeindruckend.

Dann folgt ein dramatischer Moment, in dem Gandalf quasi auf dem Balrog "landet" und beginnt, mit dem Schwert auf ihn einzuschlagen, umhüllt von den lodernden Flammen des Balrogs. Ein paarmal schafft es der Balrog, Gandalf fortzustoßen, doch dieser lässt nicht locker. Immer tiefer und tiefer hinab geht es. Super gemacht.

Dann plötzlich Szenenwechsel auf die Totale einer riesigen unterirdische Höhle, aus deren Decke zwei winzige, feuerumloderte Gestalten stürzen. Ich dachte in dem Moment nur, wow, die Höhle ist wirklich groß! Bei der Musik in diesem Moment bekomme ich immer eine Gänsehaut, sagenhaft!

Ein nettes Detail: Erst, als das Feuer des Balrogs die Höhle erhellt, bemerkt man, dass an derem Grund ein See ist.

Dann wieder Fokus auf Gandalf und den Balrog, die immer noch am Kämpfen sind und ins Wasser stürzen.

Schnitt auf den mit einem Aufschrei hochschreckenden Frodo. Hat er das alles geträumt?

Der Anfang vom zweiten Teil lässt schon mal nichts zu wünschen übrig, sowohl was Optik und Effekte als auch die Musik betrifft – Gänsehaut-Feeling!

Ein, wie ich finde, sehr gelungener Einstieg!

Ich wundere mich gerade selbst, wie ich zu einem nur rund 3 Minuten langen Kapitel soviel schreiben kann :-O. Das ist Faszination pur :-)!

Ich habe gerade mal wieder in den Soundtrack reingehört. Die Musik zu dieser Sequenz, "Foundations of Stone" ist einfach nur toll. Howard Shore = :anbet:

Link to comment
Share on other sites

Der "The Lord of the Rings"-Screen erscheint, und das Ringthema wird gespielt in einer wieder wunderschönen Variation. Wie gut Howard Shore das Thema wieder variiert hat für den zweiten Teil, und wie gut es passt, ist genial.

Im ersten Teil ist es sehr mysteriös, die Streicher spielen es sehr hoch und zart, und jetzt beschreibt es irgendwie diese Ungewissheit der Gefährten so gut. Man weiß selbst nicht, wie es fortfahren wird, wie der Auftrag Frodos erfüllt werden kann, und diese Ringthema-Variation passt besser als alles andere, was ich mir vorstellen könnte.

Obwohl ich schon wieder viel zu der Musik geschrieben habe, habe ich das, was ich die ganze Zeit im Kopf habe, immer noch nicht richtig ausgedrückt. :-O Ich versuch die ganze Zeit das zu beschreiben, was ich fühle, wenn ich die Musik höre, aber ich schaffe es nicht. :heul:

Also: "Zeitlosigkeit", "Wandel", "Epik", "Ungewissheit", "Aussichtslosigkeit"..., und ich schaffe es immer noch nicht.

So, nun weiter: ^^

Die Kamerafahrt ist so schön, und wieder ist ebenfalls die Musik wunderschön, man hört immer lauter werdende Stimmen, bis man irgendwann in den Berg hineinfährt, in dem Gandalf gegen einen Balrog von Morgoth kämpft.

Nach dem "Flieht, ihr Narren!" wird der Fall gefilmt, und da hat WETA ein klasse Job gemacht. Ich habe immer noch keine Vorstellung davon, wie es möglich sein kann, so ein feuriges Wesen im Fall realistisch in einen Film zu bringen, zusammen mit einem Zauberer, der auch noch im Fall gegen den Balrog kämpft. WETA hat das sehr gut hinbekommen.

Ich weiß nur nicht, ob ein Mensch, okay, ein Zauberer, im Fall seinen Körper so kontrollieren kann, dass er mit einem Schwert schlägt. Das ist unter den Kräften, die auf einen wirken, glaube ich sehr, sehr schwierig. Aber, Gandalf ist ja einer der Istari. :-)

Und dann, die ganze Zeit untermalt von bombastischer Musik mit tiefem Männer-Chor, der diese ganze Teufelei rund um den Balrog und die "böse" Welt Mittelerde verdeutlicht, sieht man ein Meer, was man erst durch das Licht des Balrogs sieht. Und dann erreichen sowohl Musik als auch Filmszene ihren Höhepunkt; Frodo wacht auf.

Eine tolle erste Sequenz, mit der der Film gut anfängt und die Zuschauer gleich wieder gefesselt hat.

Edited by Lenlasas
Link to comment
Share on other sites

So beginnt es also.... mit dem zweiten Teil.

Schon das erste Bild nach dem Titel ist der Hammer. Diese Landschaft.

Mn fragt sich aber irgendwie, warum alles wieder verschneit ist. Frodo und Sam waren ja schon in Gondor und können unmöglich am Weißen Gebirge sein. Dann, ganz leise, Gandalfs Stimme. Wenn man nicht aufpasst kann man das sogar überhören. Dann wird die Stimme langsam deutlicher und man fragt sich, was eigentlich die Rückblende soll. Hat man doch alles schon gesehen...

Die Kamera fährt durch die Bergwand und man ist wieder an jenem denkwürdigen Ort in Moria, der Gandalfs Schicksal besiegelt hat.

Und gleich nochmal eine meiner Lieblingsszenen. Du ... kannst nicht ... vorbei! Hach ich liebe es. :-) Doch diesmal bleibt die Kamera nach dem Sturz bei Gandalf und nicht bei den anderen Gefährten. Er fängt im Fallen sein Schwert, das sehr magisch aussieht und auch einen unnatürlichen Klang von sich gibt. Jetzt stürzt er sich auf den brennenden Balrog und das Feuer macht ihm nicht das Geringste aus. Ein gewaltiger Kampf im freien Fall, der eindrucksvoll zeigt, dass Gandalf keineswegs der Schwächere ist. Es ist ihm sogar möglich den Balrog zu verletzen. Der Wechsel der Perspektive auf die Oberfläche des Sees ist ebenfalls genial. Ich liebe Moria.

Dann der Aufprall. Was wird passieren? Nichts. Frodo schlägt erschrocken die Augen auf. Warum? ist Gandalf so gestorben? War alles nur ein Traum? Der geniale Prolog löst noch nichts von der Handlung auf und hält die Spannung hoch, wenn man die Geschichte nicht kennt.

Dieser Prolog versetzt ohne wirklich zu wiederholen sofort wieder in die Stimmung des ersten Teils. Eine enorme Dramatik und Gewalt lässt die verzweifelte Position von Frodo und Sam fast schon wie ein Paradies aussehen. Ein sehr gekonnter Einstieg, der natürlich durch Shores Genialität perfekt abgerundet wird.

Link to comment
Share on other sites

Eines der besten Einstiege der Filmgeschichte. Das ist wirklich Atmosphäre pur. Der Film fängt mit einem Knalleffekt an. Im Kino kommt der tiefe Bass dazu, da haben wirklich die Sitze gewackelt. Einfach nur GEIL!

Das ist auch wieder eine typische Umstellung: Man wird gleich total in den Film gerissen und hat dafür Gandalfs Schilderung, die er beim Treffen mit Gimli, Aragorn und Legolas in Fangorn abgibt, zum Teil an den Anfang des Films gesetzt.

ABER: Der zweite Teil dieser Schilderung findet auch im Film erst in Fangorn statt. So hat man einerseits den Knalleffekt am Anfang und betont Frodos Denken an Gandalf, andererseits hat man die Sache auch für die drei genannten aufgehoben. Da kann ich nur sagen, dass es wieder toll gelöst wurde, Buchvorlage und Filmästhetik gerecht zu werden.

Und die Musik:

Unfassbar, einfach unfassbar. Es gibt (seeehr seltene) Momente, in denen ich mich Frage, wie es auf dieser Welt etwas so Schönes geben kann. Howard Shores HdR-Musik gehört dazu... ich bekomme jedesmal aufs Neue Gänsehaut, alleine bei dem Ringthema, dem Rohan-Thema... hach!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Unfortunately, your content contains terms that we do not allow. Please edit your content to remove the highlighted words below.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...