Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Sign in to follow this  
Alatariel

[IV.2] The Two Towers, Book 4, Chap. 2

Recommended Posts

Alatariel

Hallo zusammen! :-)

Im Rahmen der Diskussionsrunde "Gemeinsam Tolkien lesen" soll in diesem Thread diskutiert werden:

The Lord of the Rings: The Two Towers

The Passage of the Marshes

(Carroux: Die Durchquerung der Sümpfe, Krege: Die Durchquerung der Sümpfe)

Allgemeine Informationen zu der Diskussionsrunde "Gemeinsam Tolkien lesen" sind an dieser Stelle verfügbar: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=3995. Dort findet sich auch eine Übersicht, wann welche Diskussionen gestartet werden. Vor einer Teilnahme bitten wir, sich dort über das Prozedere kundig zu machen.

Fragen, Anmerkungen und sonstige Off-Topic-Kommentare, die nicht direkt mit dem Thema dieses Threads übereinstimmen, sollen in den folgenden Thread gepostet werden: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=3981.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass es in dieser Diskussion um das Buch "The Lord of the Rings" (bzw. die deutschen Übersetzungen) geht und nicht um irgendeine Verfilmung des Buches. Vergleiche zu Verfilmungen dürfen zwar gemacht werden, jedoch sollte bedacht werden, dass die Filme nicht primäre Diskussionsgrundlage sein sollen.

Neue Diskussionsteilnehmer sind jederzeit willkommen!

Viel Spaß bei der Diskussion :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Melkor

In diesem Kapitel finde ich vor allem die Darstellung der Totensümpfe sehr gelungen, die Tolkien mit treffenden Worten und Beschreibungen zu einem entsetzlichen, abstoßenden Ort werden lässt, widerlich und unheimlich. Noch unheimlicher ist allerdings die Tatsache, dass Frodo im Wasser viele tote Gestalten entdeckt, Menschen, Elben und Orks, die er durch die sumpfige Oberfläche wie durch einen Spiegel zu sehen scheint. In Verbindung mit den vielen Lichtern, die wie Irrlichter überall im Sumpf auftauchen, wird hier eine Gruselatmosphäre erzeugt, vor der selbst Gollum Respekt zu haben scheint. Kann man also davon ausgehen, dass das tatsächlich die gefallenen Krieger aus der Schlacht des Letzten Bündnisses sind, deren Gräber irgendwann vom Moor geschluckt wurden? Oder ist es doch nur ein Versuch von Sauron, sich auf diesem Weg unerwünschten Besuch vom Hals zu halten?

Ein anderer bemerkenswerter Abschnitt in diesem Kapitel ist das Zwiegespräch, das Gollum mit sich selber führt, und in dem er ziemlich schizophren zu sein scheint, so, als ob ein guter und ein böser Gedanke in seinem Verstand um die Vorherrschaft kämpfen. Als Leser stellt man sich die Frage, ob bei ihm letztendlich doch noch nicht alles verloren ist. Die Sméagol-Seite ist „freundlicher“, weniger skrupellos und stellt sein altes Ich dar, das offenbar noch nicht ganz verschwunden ist. Die böse Gollum-Seite scheint aber leider die Oberhand zu behalten.

Der Leser wird neugierig gemacht auf die „Sie“, die Gollum helfen soll, zumal die Sméagol-Persönlichkeit von der Idee, dass „Sie“ helfen soll, entsetzt ist. Dahingehend scheint es also spannend zu werden, vor allem, da man sich vorstellen kann, dass Gollum unterwegs bestimmt nicht die Bekanntschaft einer netten Person oder was auch immer gemacht hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Johannes

In diesem Kapitel finde ich vor allem die Darstellung der Totensümpfe sehr gelungen, die Tolkien mit treffenden Worten und Beschreibungen zu einem entsetzlichen, abstoßenden Ort werden lässt, widerlich und unheimlich.

Ja, stimmt. Ich persönlich mag die Totensümpfe nicht so sehr, aber ich wollte hier nochmal die entscheidende Stelle zitieren. (In Englisch, da ich zur Zeit versuche das Original zu lesen ;-) )

"Mists curled and smoked from dark and noisome pools. The reek of them hung stifling in the still air."

Kann man also davon ausgehen, dass das tatsächlich die gefallenen Krieger aus der Schlacht des Letzten Bündnisses sind, deren Gräber irgendwann vom Moor geschluckt wurden? Oder ist es doch nur ein Versuch von Sauron, sich auf diesem Weg unerwünschten Besuch vom Hals zu halten?

Also ich bin immer davon ausgegangen, dass es die Gefallenen aus der Schlacht aus dem Ende 2. Zeitalters gewesen sind. Ich denkmal Gollum hat schon soviel Bescheid gewusst und sich deshalb auch davor "gefürchtet". Zum Anderen reichen ja die Sümpfe eigentlich schon um Besuch fernzuhalten, obwohl es natürlich ein guter Gedanken ist.

Zu den Toten muss man noch sagen, dass man sich anscheinend nicht so leicht von dem Anblick lösen kann, zumindest kam mir das so rüber. Das hast du richtig gut gesagt, Melkor! Etwas gruseliges, aber auch "bindendes"?

Auch erfährt man den "richtigen" Namen der Sümpfe (Totensümpfe) erst, als Sam und Frodo die Toten entdecken und Gollum ihnen dann antwortet...

Ein anderer bemerkenswerter Abschnitt in diesem Kapitel ist das Zwiegespräch, das Gollum mit sich selber führt, und in dem er ziemlich schizophren zu sein scheint, so, als ob ein guter und ein böser Gedanke in seinem Verstand um die Vorherrschaft kämpfen. Als Leser stellt man sich die Frage, ob bei ihm letztendlich doch noch nicht alles verloren ist. Die Sméagol-Seite ist „freundlicher", weniger skrupellos und stellt sein altes Ich dar, das offenbar noch nicht ganz verschwunden ist. Die böse Gollum-Seite scheint aber leider die Oberhand zu behalten.

Der Leser wird neugierig gemacht auf die „Sie", die Gollum helfen soll, zumal die Sméagol-Persönlichkeit von der Idee, dass „Sie" helfen soll, entsetzt ist. Dahingehend scheint es also spannend zu werden, vor allem, da man sich vorstellen kann, dass Gollum unterwegs bestimmt nicht die Bekanntschaft einer netten Person oder was auch immer gemacht hat.

Hätte man nicht besser sagen können :-) . Das mit Kankra finde ich, ist sehr gut gemacht, da selbst der Name "Sie" schon Eindruck macht.

Ich finde die Stelle zu Beginn des Kapitels noch toll, als Gollum den Beiden zuschaut, wie sie ihr Lembas essen und aufpasst, dass sie nicht irgendwas anderes zu sich nehmen, wenn er gerade nicht hinschaut. Aber er sucht sich ja dann später selber noch was...

Und achja, noch eher, auf den ersten beiden Seiten "singt" Gollum einen kleinen Song. Da ist eine meiner Lieblingspassagen von Gollums Reden dabei und zwar: "We only wish to catch a fish, so juicy-sweet!"

(das hat mich (einer der durch die Filme zu Tolkien gekommen ist) übrigens erstaunt, dass das hier auftaucht, wo doch im Film das ganz woanders ist... passt aber hier nicht rein, wollte ich nur mal sagen!)

(Endlich hab ich euch eingeholt im GTL :-) , übrigens mein erster Beitrag hier)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...