Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Sign in to follow this  
Alatariel

[IV.3] The Two Towers, Book 4, Chap. 3

Recommended Posts

Alatariel

Hallo zusammen! :-)

Im Rahmen der Diskussionsrunde "Gemeinsam Tolkien lesen" soll in diesem Thread diskutiert werden:

The Lord of the Rings: The Two Towers

The Black Gate is Closed

(Carroux: Das Schwarze Tor ist versperrt, Krege: Vor dem Schwarzen Tor)

Allgemeine Informationen zu der Diskussionsrunde "Gemeinsam Tolkien lesen" sind an dieser Stelle verf├╝gbar: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=3995. Dort findet sich auch eine ├ťbersicht, wann welche Diskussionen gestartet werden. Vor einer Teilnahme bitten wir, sich dort ├╝ber das Prozedere kundig zu machen.

Fragen, Anmerkungen und sonstige Off-Topic-Kommentare, die nicht direkt mit dem Thema dieses Threads ├╝bereinstimmen, sollen in den folgenden Thread gepostet werden: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=3981.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass es in dieser Diskussion um das Buch "The Lord of the Rings" (bzw. die deutschen ├ťbersetzungen) geht und nicht um irgendeine Verfilmung des Buches. Vergleiche zu Verfilmungen d├╝rfen zwar gemacht werden, jedoch sollte bedacht werden, dass die Filme nicht prim├Ąre Diskussionsgrundlage sein sollen.

Neue Diskussionsteilnehmer sind jederzeit willkommen!

Viel Spa├č bei der Diskussion :-)

Edited by Alatariel

Share this post


Link to post
Share on other sites
Melkor

An diesem Kapitel gef├Ąllt mir vor allem die Beschreibung des Morannon-Tores und der Umgebung, die zugleich unheimlich und bedr├╝ckend ist.

Au├čerdem wird hier zum ersten Mal richtig deutlich, dass Frodo an seiner Aufgabe gewachsen und nicht mehr der typische Hobbit ist. Tolkien schafft diese Beschreibung mit nur wenigen Worten, n├Ąmlich Er war schmutzig, hager und von M├╝digkeit verzehrt, aber er duckte sich nicht l├Ąnger, und seine Augen waren klar. Auch Sam bemerkt dies, als er Frodos Worten an Gollum lauscht: Er hatte einen Ausdruck im Gesicht und einen Ton in der Stimme, die Sam noch nie erlebt hatte.

Ich frage mich, ob hier der Punkt erreicht ist, dass Frodo tats├Ąchlich einen Charakterwandel durchmacht und / oder an innerer St├Ąrke gewinnt, je aussichtsloser die Situation erscheint - oder aber ob das daher kommt, weil er nie ein "typischer" Hobbit war, von Anfang an nicht?

Au├čerdem macht Tolkien den Leser in diesem Kapitel wieder neugierig auf den geheimnisvollen und geheimen Ort, zu dem Gollum die Hobbits f├╝hren will, und nennt auch dessen Namen, Cirith Ungol, verbunden mit der Andeutung, dass dies ein Ort ist, den es besser zu meiden gilt. Das steigert subtil die Spannung.

Und er bringt die Olifanten ins Spiel, von denen Sam so begeistert ist. Sams Gedicht finde ich sehr gelungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eorl

Ich denke genauso. Mit jeder Bedr├╝ckender Gefahr wird er tapferer und h├Ąlt immer mehr aus.

Allerdings glaube ich das Frodo seinen Charakterwandel schon vorher vollzogen hat. Ab Moria wurde er durch den Kampf mit den Orks schon aus der Bahn gezogen. Die ersten Andeutungen daf├╝r gab es allerdings schon als die schwarzen Reiter kamen. So glaube ich jedenfalls.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...