Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Sign in to follow this  
Alatariel

[IV.1] The Two Towers, Book 4, Chap. 1

Recommended Posts

Alatariel

Hallo zusammen!

Im Rahmen der Diskussionsrunde "Gemeinsam Tolkien lesen" soll in diesem Thread diskutiert werden:

The Lord of the Rings: The Two Towers

The Taming of Sméagol

(Carroux: Sméagols Zähmung, Krege:Sméagols Zähmung)

Allgemeine Informationen zu der Diskussionsrunde "Gemeinsam Tolkien lesen" sind an dieser Stelle verfügbar: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=3995. Dort findet sich auch eine Übersicht, wann welche Diskussionen gestartet werden. Vor einer Teilnahme bitten wir, sich dort über das Prozedere kundig zu machen.

Fragen, Anmerkungen und sonstige Off-Topic-Kommentare, die nicht direkt mit dem Thema dieses Threads übereinstimmen, sollen in den folgenden Thread gepostet werden: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=3981.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass es in dieser Diskussion um das Buch "The Lord of the Rings" (bzw. die deutschen Übersetzungen) geht und nicht um irgendeine Verfilmung des Buches. Vergleiche zu Verfilmungen dürfen zwar gemacht werden, jedoch sollte bedacht werden, dass die Filme nicht primäre Diskussionsgrundlage sein sollen.

Neue Diskussionsteilnehmer sind jederzeit willkommen!

Viel Spaß bei der Diskussion :-)

Edited by Alatariel

Share this post


Link to post
Share on other sites
André

Was hat es in diesem Kapitel eigentlich mit Frodos temporärer Erblindung auf sich? Also: er stürzt, ist dann blind. Kurz später lässt Sam das Seil herunter und just in dem Moment kommt so langsam das Sehvermögen zurück.

Gibt's da irgendeine wilde Theorie? Oder ist Frodo einfach nur auf'n Kopf gefallen und kommt nun wieder zu sich? ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Imrahil

Ich denke es soll damit aufgezeigt werden das die Situation für einen Moment ausweglos erscheint dann aber durch die Elben Loríens und die hohe Frau Galadriel, in Form des Seils, wieder Hoffnung birgt.

Ich kann mir nicht vorstellen das Tolkien eine echte Blindheit meinte sondern ehe den Hinweis geben wollte wie undurchdringlich der Schatten ist wenn er sich in Spalten und Ritzen des Emyn muíl staut.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gil-Galad

Ja so ähnlich sehe ich das auch. Ich denke Tolkien meinte nicht, dass Frodo plötzlich wirklich blind wurde sondern viel eher einfach, dass Frodo nichts mehr sah. Einfach auch durch die psychische Belastung des Ringes und wegen dem aussichtslosen Weg. Das Elbenseil gab ihm wieder Hoffnung und auch Licht. Wer weiss vielleicht war das ja auch noch ein Trick von Galadriel, dass das Seil an dunklen Orten leicht schimmerte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eldanor

Hier geht es von heute an wieder weiter ;-)

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Vergnügen!

Gruß Eldanor

Share this post


Link to post
Share on other sites
Melkor

Ich finde, Tolkien zeigt in diesem Kapitel sehr schön, dass Elben zwar keine magischen Wesen sind, die Zauberkräfte besitzen, aber dass sie doch Fähigkeiten haben, die an Magie erinnern.

Das Seil ist ein gutes Beispiel. Nicht nur, dass es im Dunkeln schimmert, nein, es löst sich auch noch ganz von allein von dem Felsen, an dem es festgebunden ist.

Hat das Seil tatsächlich eine Art eigenen Willen? Oder hatte Sam den Knoten vielleicht doch nicht so fest gemacht, wie er dachte? Oder hatte vielleicht indirekt Galadriel etwas damit zu tun? Oder interpretiere ich da jetzt zu viel rein ;-)?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eldanor

Oder interpretiere ich da jetzt zu viel rein ;-)?

Glaubst du, dass es zuviel Interpretation geben kann? :-O

Ich bin der Meinung, dass die Interpretation die einzige Möglichkeit ist, die uns bleibt, da wir den Herrn Professor nicht mehr fragen können.

Ich persönlich glaube, dass das Seil so etwas wie einen eigenen Willen hat, der ihm von den Elben oder von Galadriel persönlich "verliehen" worden ist.

Was mir auch gefällt, ist die Hoffnung, die sich in dem Seil zeigt (meine Interpretation). In den öden, harten Bergen der Emyn Muil ein Schimmer, eine Erinnerung an die Schönheit, die Anmut der Elbenwelt- wie kann man mehr Optimismus in diese tragische Situation bringen?

Liebe Grüße

Eldanor

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...