Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Sign in to follow this  
André

[II.4] The Fellowship of the Ring, Book II, Chap. 4

Recommended Posts

André

Moin Moin allerseits,

im Rahmen der Diskussionsrunde "Gemeinsam Tolkien lesen" soll in diesem Thread diskutiert werden:

The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring

A Journey in the Dark

(Carroux: Eine Wanderung im Dunkeln, Krege: Auf dunklen Straßen)

Allgemeine Informationen zu der Diskussionsrunde "Gemeinsam Tolkien lesen" sind an dieser Stelle verfügbar: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=3995. Dort findet sich auch eine Übersicht, wann welche Diskussionen gestartet werden. Vor einer Teilnahme bitten wir, sich dort über das Prozedere kundig zu machen.

Fragen, Anmerkungen und sonstige Off-Topic-Kommentare, die nicht direkt mit dem Thema dieses Threads übereinstimmen, sollen in den folgenden Thread gepostet werden: http://www.tolkienforum.de/index.php?showtopic=3981

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass es in dieser Diskussion um das Buch "The Lord of the Rings" (bzw. die deutschen Übersetzungen) geht und nicht um irgendeine Verfilmung des Buches. Vergleiche zu Verfilmungen dürfen zwar gemacht werden, jedoch sollte bedacht werden, dass die Filme nicht primäre Diskussionsgrundlage sein sollen.

Neue Diskussionsteilnehmer sind jederzeit willkommen!

Viel Spaß bei der Diskussion :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Mari DĂșrdogreth

Sodale, ich hoffe, ich verwechsel jetzt nicht was in welchem Kapitel ist. 3 Sachen falln mir zu dem zum Sagen ein :-)

1) Interessant hier Aragorns Vorahnung und Warnung an Gandalf: "If you go to Moria, beware." o. so Ă€hnlich. Es wirkt schön geheimnisvoll und unheilverkĂŒndend, aber wie kann Herr Elbenstein das wissen? Hat er öfter mal Visionen?

2) Wer trommelt eigentlich, glaubt ihr? Die Orks, die Trolle, oder der Balrog?

3) Die Stelle, wo Gandalf feststellt, dass was ihm fehlt ein paar ZĂŒge an seiner Pfeife sind... hat mich schon irgendwie an Lord of the Weed erinnert ;D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Melkor

1) Interessant hier Aragorns Vorahnung und Warnung an Gandalf: "If you go to Moria, beware." o. so Ă€hnlich. Es wirkt schön geheimnisvoll und unheilverkĂŒndend, aber wie kann Herr Elbenstein das wissen? Hat er öfter mal Visionen?
Ich weiß nicht, ob Aragorn diese FĂ€higkeit besitzt, aber vielleicht war es Gandalf irgendwie vorherbestimmt, in Moria auf den Balrog zu treffen? Denn nach seinem Kampf mit dem Balrog und seinem "Tod" wurde er als Gandalf der Weiße, der seine KrĂ€fte nun offen zeigen durfte, zurĂŒckgeschickt, um eine wichtige und aktive Rolle im Ringkrieg zu spielen. Was wĂ€re ohne den Zwischenfall mit dem Balrog gewesen? Gandalf wĂ€re weiterhin Gandalf der Graue mit geringerer Macht gewesen. Deswegen stelle ich mir die Frage, ob sein "Tod" eventuell sozusagen geplant war bzw. sogar vielleicht Teil eines Plans der Valar war.

2) Wer trommelt eigentlich, glaubt ihr? Die Orks, die Trolle, oder der Balrog?
Ich habe mir bei dieser Szene immer irgendwelche Ork-Trommler vorgestellt. Trolle kĂ€men auch noch in Frage, aber ich glaube nicht, daß der Balrog trommelt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eriol

Mae Govannen,

nach meiner Ansicht kann es nicht der Balrog gewesen sein, der trommelte. Im folgenden Kapitel wird berichtet, dass die Trommel noch ein paar Mal dumpf schlug, nachdem der Balrog mit Gandalf von der BrĂŒcke in die Tiefe stĂŒrtze und dann verstummte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gil-Galad

3) Die Stelle, wo Gandalf feststellt, dass was ihm fehlt ein paar ZĂŒge an seiner Pfeife sind... hat mich schon irgendwie an Lord of the Weed erinnert ;D

Stimmt. Gandalf gibt ganz offen zu, dass er die Pfeife braucht um sich zu beruhigen. Das ist schon ein bischen Speziell. Welcher Weise, wĂŒrde denn schon zugeben, dass er von etwas abhĂ€ngig ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Maedhros

Als abhĂ€ngig wĂŒrde ich das nicht bezeichnen.

Er tat es zwar gerne. Aber er tat es wohl eher zur Beruhigung, als das er davon abhÀngig war. :merlin:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gil-Galad

Schon. Aber er war sicher so halbwegs abhÀngig. Schliesslich sagt er ja, dass er die Pfeife sehr vermisst.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pegasus

Ich glaube, dass es gerade solche SchwĂ€chen sind, welche die Großen und Weisen den Kleinen und weniger Ahnungsvollen verwandt und sympathisch erscheinen lassen.

"Eine Wanderung im Dunkeln" ist eines meiner liebsten Kapitel - mit Moria hat Tolkien meiner Meinung nach wahrlich ein fantastisches Abenteuer innerhalb der ErzÀhlung des Ringkrieges geschaffen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saercaeron

So, dann will ich mal auch noch meinen Senf zu diesem alten Thread abgeben ...

Dass Gandalf sich in Moria ein Pfeifchen ansteckt, kommt mir schon komisch vor. Gerade hat er noch Pippin zusammengesch..., dass er den Stein in das Loch geworfen hat und deshalb die Gruppe gefÀhrdet hat, da fÀngt er selbst an, einen sicher noch weithin wahrnehmbaren Rauch zu produzieren!

SpĂ€ter rezitiert Gimli ein Gedicht (sehr schön, da muss ich Sam zustimmen), aber so laut, dass es sogar richtig Echos gibt. Ich weiß ja nicht - wollen die jetzt so leise wie möglich sein, damit niemand auf sie aufmerksam wird oder waren das nur schöne Worte?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...