Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Sign in to follow this  
Caivallon

Krege / Scherf Übersetzungen vom Hobbit

Recommended Posts

Caivallon

Ich weiß nicht mehr wo es war, aber es ging darum, welche Bücher Krege übersetzt hat... Dabei kam die Frage auf, ob er auch den Kleinen Hobbit übersetzt hat. Diese Frage kann ich jetzt beantworten: ja, er hat ihn auch übersetzt! In der Sonderausgabe mit dem HDR im Schuber (insgesamt 6 Bücher mit der Landschaftssilouhette von Mittelerde auf dem Rücken) ist er enthalten. Einzeln habe ich ihn noch nicht gesehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Tawariel

Und ich finde, dass Krege den Hobbit besser als Scherf übersetzt hat!

Und weshalb kommt dann in Bilbo's Spinnengedicht eine Taschenlampe vor? :=-

Wieder einer von Kreges unmöglichen Patzern!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Caivallon

Ich habe die Krege-Übersetzung des Hobbits noch nicht gelesen, werde es jetzt aber nachholen, da ich ihn erst jetzt in die Finger bekommen habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Tawariel

Und warum kommt dann bei Scherf ein "Mr. Baggins" und ein "Stachel" vor?

Möglicherweise, weil Sting auf Deutsch auch Stachel heißt?

;-)

Und das Bilbos Name im englischen Original auftaucht, ist nun wirklich nicht so dramatisch, eher eine Unaufmerksamkeit.

Es ist zumindest nicht so eine haarsträubende Idee, wie plötzlich eine Taschenlampe auftauchen zu lassen.

Die einzigen Gegenstände, die bei Tolkien annähernd mit Taschenlampen zu vergleichen wären, wären die Silmaril oder Galadriels Phiole...aber alles ohne Batterien.

- Editiert von Tawariel am 19.02.2003, 15:54 -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Úmarth

Und warum kommt dann bei Scherf ein "Mr. Baggins" und ein "Stachel" vor?

Möglicherweise, weil Sting auf Deutsch auch Stachel heißt?

;-)

Es ist aber schon ein bißchen seltsam, dass das gleiche Schwert im Hobbit und im HdR unterschiedliche Namen hat, oder?

Ich finde, Sting mit Stachel zu übersetzen ist naheliegend, aber Stich ist doch deutlich geschickter und sinnvoller. Es klingt viel mehr nach einem Namen.

Und das Bilbos Name im englischen Original auftaucht, ist nun wirklich nicht so dramatisch, eher eine Unaufmerksamkeit.

Mir ist es beim Lesen trotzdem seltsam aufgestoßen. Es mag in Geschichten, in denen die Figuren Englisch sprechen, angebracht sein. Aber Hobbits sprechen kein Englisch, Tolkiens Buch ist in dem Sinne selbst nur eine "Übersetzung".

Es ist zumindest nicht so eine haarsträubende Idee, wie plötzlich eine Taschenlampe auftauchen zu lassen.

Die einzigen Gegenstände, die bei Tolkien annähernd mit Taschenlampen zu vergleichen wären, wären die Silmaril oder Galadriels Phiole...aber alles ohne Batterien.

aus: The Lord of the Rings - The Fellowship of the rings; A Long-Expected Party

"Out flew a red-golden dragon – not life-size, but terribly life-like: fire came from his jaws, his eyes glared down; there was a roar, and he whizzed three times over the heads of the crowd. They all ducked, and many fell flat on their faces. The dragon passed like an express train, turned a somersault, and burst over Bywater with a deafening explosion."

Es gibt Schnellzüge in Mittelerde? :L

Gruß, Úmarth

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Tanakaion

Es kommt übrigens auch noch das Golfspielen vor bei Tolkien:

He charged the ranks of the goblins of Mount Gram in the Battle of the Green Fields, and knocked their king Gol-firnbul's head clean off with a wooden club. It sailed a hundred yards through the air and went down a rabbit.hole, and in this way the battle was won and the game of Golf invented at the same moment

Die Taschenlampe hätte nicht sein müssen, da habt ihr schon recht, allerdings ist auch zu beachten, dass das ganze nun mal ein Buch für Kinder ist.

Und die Taschenlampe kommt zumindest nur einmal vor, der Mr. Baggins und der Stachel jedoch das ganze Buch über.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aglandiel

Ich habe mir den Hobbit bestellt - und es ist die Krege-Übersetzung. Nun ja, ich werde mich trotzdem ans Werk machen.

Meine Silmaril-Ausgabe ist auch von Krege.

ABER ich habe mir jetzt die englische Gesamtausgabe des Lord of the Rings geleistet - mit Alan Lee-Illustrationen. War meine Belohnung für das Ende meiner Vorlesungssemester!

Den Hobbit werde ich später mal auf Englisch nachziehen. Aber schön langsam.

Mein Papa hat mir letztens eröffnet, dass er die Ringe-Bücher von Krege hat! Toll! Dann habe ich ja jetzt alles griffbereit: Krege, Carroux und Tolkien himself. Schade, dass man sowenig Zeit hat.

Beim Krege-Silmaril sind mir noch keine größeren Patzer ausgefallen, oder ich habe nicht aufmerksam genug gelesen. Ich werde demnächst besser aufpassen. ich liege da gerade in den letzten Zügen ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elbereth

@Aglandiel:

es gibt vom Silmarillion nur eine Übersetzung ins Deutsche, nämlich die von Krege.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Tawariel

Golfspielen...na gut, dass finde ich nicht so tragisch.

Es ist ja schließlich eine Sportart, die nicht mit modernem Gerät ausgeübt wird. Immerhin hatten die Mayas auch schon ähnliche Spiele,...OK. es hatte auch ein wenig von Basketball, da das Loch, durch das der Ball mußte, an einer Mauer montiert war. Aber es hatte auch den spannenden Aspekt, dass es ein heiliges Spiel war und der Verlierer den Göttern geopfert wurde... :-O

Aber die Sache mit dem Express Train ist schon wirklich ein Klops. Aber es kommt auf einer der ersten Seiten des HdR vor...vielleicht hat Tolkien da noch ein wenig geschlampt.

Wie übersetzt Krege diese Stelle denn? Carroux übersetzt es mit Schnellzug.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest felix

Moin-moin,

eine angelesene "Hobbit"-Ausgabe auf dem Regal bin ich durch die genialen HdR-Filme zum Tolkien-Fan geworden und wühle mich gerade durch die Original-Ausgabe des LotR.

Wörterbuch von Mittelerde, Atlas und Dictionary dabei :-) ).

Irgendwann im Anschluß möchte ich mir auch noch die deutschsprachige Ausgabe (Carroux) gönnen, einfach des flüssigen Lesens halber.

Glücklicherweise bin ich nicht auf die (wie ich finde, optisch sehr verlockende ! ...) Krege-Ausgabe hereingefallen :-) ).

Eher durch Zufall bin ich vorhin auf dieses Forum gestoßen. Nun meine eigentlich Frage :

Eines meiner nächsten Tolkien-Werke soll zunächst der "Hobbit" sein. Gerne auch in einer ansprechenden (gebundenen) Aufmachung. Bei amazon.de ist da nicht viel zu holen und auch beim großen Online-Versteigerer ist nicht viel im Angebot.

Optisch sagt mir am ehesten noch die blaue Luxus-Ausgabe zu.

Ich habe bisher keine genaueren Angaben zu "würdigen" Übersetzungen des "Hobbits" auftreiben können.

- Ist das beim "Hobbit" im Gegensatz zum LotR evtl. auch nicht so entscheidend ?

Könnt Ihr mich da auf die richtige Fährte schicken ?

Danke + Gruß

felix

P.S.: Hah : Muß mir den 3. Teil des Jahrhundertfilms die nächsten Tage unbedingt nochmal geben :-) )

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thror

Der übersetzer heist Walter Scherf ;-) -Der Fehler ist aber zu verzeihen, denn vor lauter Krege weis man nicht mehr wo einem der Kopf steht :-O - Ich selber finde die Scherfsche übersetzung besser als die von Krege, aber das ist geschmackssache.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elbereth

ups :-O Ja, vor lauter Krege hab ich den guten Walter zum Wolfgang werden lassen :-O

Ich persönlich habe noch nie in die Krege Übersetzung vom Hobbit gelesen. Habe selber nur die von Scherf. *mal in die Krege Übersetzung gucken muss*

Share this post


Link to post
Share on other sites
Meriadoc Brandybuck

Naja- ich habe mal wieder die von Krege :anonym: Ich habe mal in einem Büchergeschäft die Scherf Übersetzung gesucht- nich gefunden und gefragt und die sagte nur "So etwas haben wir hier nicht!" :kratz: So etwas haben wir hier nicht! Finde ich ja... :mecker: Als wäre die Übersetzung vergiftet oder so!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tinuthir

Ich bin absolut pro Original.... Übersetzungen sind nie das Wahre... Der Hobbit lässt sich außerdem im Englischen wesentlich leichter lesen als z.B. der Herr der Ringe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elbereth

@Merry:

die Ausgabe, die Thror bei Amazon gepostet hat, hätte es auch in deiner Buchhandlung geben können oder sie hätten sie jedenfalls bestellen können. Ich denke mal, die haben sich da nicht so sehr mit Tolkien und eben dem Hobbit ausgekannt und wussten nicht, dass es zwei Übersetzungen gibt. Die Aussage "So etwas haben wir hier nicht" finde ich allerdings wirklich schwach. :-O

@Tom: ja da hast du Recht. Habe den Hobbit auch auf Englisch und er ließt sich wirklich gut, da er nicht zu schwer ist.

- Editiert von Elbereth am 09.01.2004, 21:28 -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest felix

Hach, bin noch voll des Filmes, den ich mir vorhin das 2. Mal gegönnt habe...

- Und ich bin mir ganz und gar nicht sicher, ob ich nicht nochmal.... ?

Seufz. Welch ein Jammer, daß es keinen 4. Teil gibt :-( ... - Fällt mir richtig

schwer, Mittelerde zu verlassen. Na, so ganz muß ich das ja auch nicht :-) .

Da ich mich ja schon selbst mit der von Lee illustrierten Ausgabe des HdR beschenkt habe, habe ich mir jetzt bei Amazon, passend dazu, die Edelausgabe des Hobbits im Original bestellt (Ich möchte nicht erleben, daß ich die durch Sparsamkeit und Warten dann verpasse...). Die schenk ich mir dann zum nächsten Geburtstag :-) . Bis bleibt die eisern eingeschweißt ! :-) (Wahrscheinlich...)

Beim HdR bin ich jetzt etwa auf "Höhe Bree" angelangt und ich muß sagen - wie hier ja auch schon gepostet - wird das Lesen zunehmend leichter :-) .

Ich erlebe (glücklicherweise !!) als Erstleser auch, daß die Filme meinen Lesegenuß in keiner Weise einschränken. Eher im Gegenteil : Die Filme liefern mir solch tolle Bilder, die hätte ich mir gar nicht ausdenken können (Landschaften, Architektur, Kleider)... - Was meine Phantasie ja nun in keiner Weise lahmlegt : Beim Lesen kommt diese dann noch hinzu. Die von einigen in meinem Umfeld "beklagte" Detailverliebtheit Tolkien´s ist mir eher eine Freude : Ich finde es herrlich, daß das Buch langsamer und gründlicher voranschreitet als der Film. So habe ich beim Lesen keine "Kopie", sondern ein noch reicheres Erlebnis in Mittelerde :-) . Und ich mag das auch, mich in Mittelerde ganz in Ruhe umzusehen (beim Lesen übrigens noch mehr als im Film, bei dem ja schon ein Highligt das andere jagt).

Hier noch eine Frage an das Auditorium :

Ich bin mir ganz und gar nicht sicher, ob mit der Anschaffung der o.g. englischsprachigen Ausgaben (für mich) die deutschsprachigen Alternativen nun wirklich überflüssig sind. Das Lesen des Original mit Dictionary und über den Zusammenhang ist eines - Wort für Wort auf Anhieb in meiner Muttersprache (und damit easy, völlig entspannt und ohne irgendetwas zu verpassen) dabeizusein, etwas anderes...

Oder wie seht Ihr das ? - Bzw. wie habt Ihr das selbst so erlebt ?

Gute Nacht,

felix

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest felix

Oh, sorry, hatte ich noch nicht aufgestöbert den Thread...

Hab´ mir den gleich mal reingezogen. Interessant !

= O.k., Schwerpunkt Original, Übersetzung vielleicht noch der Vollständigkeit halber dazu.

Am liebsten alles gebunden für´s Regal und genußvolle Stunden zu Hause PLUS Paperback für alle anderen Lebenslagen ;-) ))

felix

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...