Jump to content

"n Gedicht


Saru Titmouse

Recommended Posts

Es ist ein Feuer unter der Erde

Es ist ein Feuer unter der Erde,

und das Feuer ist rein.

Es ist ein Feuer unter der Erde

und flüssiger Stein.

Es ist ein Strom unter der Erde,

der strömt in uns ein.

Es ist ein Strom unter der der Erde,

der sengt das Gebein.

Es kommt ein großes Feuer,

es kommt ein Strom über die Erde.

Wir werden Zeugen sein.

Von Ingeborg Bachmann


Das hab ich ma in nem Deutschbuch gefunden(wies hieß weiß ich net mehr)und fand es passt ganz gut zu unserer Geschichte.

sagt einfach ma eure Meinung

Link to comment
Share on other sites

Saru - schönes Gedicht. Ich denke wir können hier gut Gedichte reinsetzen die zu unserer Reise passen.

*gehmalaufsuche*

Atenio!Aset

Link to comment
Share on other sites

ja, das Gedicht gefällt mir auch sehr gut! Werde mich auch mal nach Gedichten umschauen, die zu unserer Geschichte passen könnten!

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Is zwar kein Gedicht, passt aber ganz gut:

Ice - cold darkness covers the barren land, which was once the blossom of life. Depressing silince has taken reign, the wheels of time are standing still and the flame of all life seems to have gone out. A handful of ragged, gaunt shapes roam through impenetrable and neverending shady forests, being incessently drawn to the deepest dephths by their tremendous claws. In a ducked posture they made the labyrinths of fear, that try to devour their souls.

Übersetzten könnt ihr es alleine oder??

Elles, Leader of the Underworld

Link to comment
Share on other sites

NÖ! :-(

der anfang geht ja noch, aber zum SChluß versteh ich nix mehr

*diearmenkleinen*

Link to comment
Share on other sites

Dann haste ja was zu tun:

Buch auf und übersetzen und wenn du fertig bist. Kannst du zu deiner Englsichlehrerin gehen und ihr zeigen was du gemacht hast.

lol

Link to comment
Share on other sites

Jetzt bin ich auch auf ein Gedicht gestoßen. Es passt irgendwie zu der Szene im Weiß im Teil 1 unserer Geschichte und auch zur Stimmung und den Gefühlen von Angos:

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!

Einsam ist jeder Busch und Stein,

Kein Baum sieht den andern,

Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,

Als noch mein Leben licht war,

Nun, da der Nebel fällt,

Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,

Der nicht das Dunkel kennt,

Das unentrinnbar und leise,

Von allen ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!

Leben ist Einsamsein,

Kein Mensch kennt den andern,

Jeder ist allein.

(Hermann Hesse)

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...
×
×
  • Create New...