Jump to content

Die Gefährten in unserer Welt


GaladrielOfLorien
 Share

Recommended Posts

Trier, Juni 2021

Montagmorgen..nicht gerade mein Lieblingstag...schlecht gelaunt und total verschlafen sass ich im Auto um zur Arbeit zu fahren. Was gäbe ich nicht alles für einen Lottogewinn, um mir das ersparen zu können. Ich war unterwegs zu der kleinen Weinhandlung , wo ich im Büro arbeitete, fuhr durch ein kleines Waldstück auf einer ruhigen Landstrasse.
Ich musste scharf bremsen, als ich etwas im Halbdunkel vor dem Auto stehen sah...von weitem glaubte ich, dass es sich um Wild handelte, aber als ich ausstieg, sah ich, dass es sich um neun mittelalterlich gekleidete Männer handelte. Einer sah aus wie ein Zauberer, er hatte einen langen weißen Bart und trug einen großen Hut mit hoher Krempe, vier Männer waren einen ganzen Kopf kleiner als ich, fast wie Zwerge, auch ein fünfter war klein, hatte einen langen roten Bart und eine Axt bei sich. Die drei anderen waren wie der im Zaubereroutfit normal groß, einer mit langen blonden Haaren war ganz in grün gekleidet in ein Robin Hood Outfit, die anderen beiden sahen aus wie aus einem Ritterfilm entsprungen. 
Diese Typen sahen irgendwie alle aus, als ob sie auf dem Weg zu einem Herr der Ringe Rollenspielfestival wären. 

Dann sprangen sie alle neue auf mein Auto zu und zwei von ihnen begannen mit ihren Schwertern wie wild darauf einzudreschen, bis auf einer Seite die Fensterscheibe zerbrach.
Verdammt, waren die komplett irre? Was sollte das denn?
Ich sprang wutentbrannt aus meinem Auto und brüllte die neun kostümierten Männer an:
"Sofort aufhören! Das ist Sachbeschädigung! Ich rufe die Polizei!"
Mylady, ihr solltet dankbar sein, dass wir Euch aus dem Rachen dieses Ungeheuers befreit haben"; meinte einer der neun, der langes schwarzes Haar hatte und sein Schwert noch immer in der Hand hielt, außerdem trug er um den Hals einen silbernen Anhänger, der in allen Farben schillerte, als das Licht der aufgehenden Sonne auf ihn fiel, "bestimmt ist das wieder so ein Teufelswerk von Sauron."
Verflixt, warum musste ausgerechnet ich das Pech haben, am Morgen von Halloween auf diese komplett durchgeknallte Typen zu treffen, die sich anscheinend für die neun Ringgefährten hielten und wahrscheinlich die halbe Nacht gekifft hatten bevor sie, völlig verwirrt, losgezogen waren. 
"Das Ungeheuer ist noch nicht tot, wir werden ihm den Garaus machen!", rief der blonde Typ, der wahrscheinlich Legolas darstellen wollte, und schoss einen Pfeil auf das Auto ab, der jedoch abprallte. 
"Halt...sofort aufhören, niemand macht mir hier mein Auto kaputt, sonst rufe ich die Polizei!", drohte ich ihnen.
Mir reichte es jetzt, ich hatte keine Lust, mir mein Auto, das ich noch immer in Raten abzahlte von diesen Verrückten demolieren zu lassen. Der Dunkelhaarige starrte mich verständnislos an. "Polizei? Was ist denn das? Ist das ein weiteres Ungeheuer?"
Da reichte es mir, ich stieg wieder ins Auto ein, schaltete den Motor ab, und stieg wieder aus.
Der blonde Legolasfan, den ich auf etwa Ende 20 schätzte, starrte mich fasssungslos an und  rief laut:. "Ihr müsst eine wahrhaft mächtige Zauberin sein, wenn Ihr über ein so mächtiges Ungeheuer gebieten könnt!"
Misstrauisch betrachtete er das Auto, fast so als fürchte er, es könne ihn jeden Moment auffressen.


Dann kam mir eine Erklärung für diesen ganzen Unsinn...dass mir das nicht früher eingefallen war..."Ihr kommt von der Sendung "Versteckte Kamera"; nicht wahr? Also witzig fand ich das nicht gerade, und ich hoffe, der Sender bezahlt mir die Schäden am Auto, sonst muss ich sie verklagen!"
In dieser Sendung legte man ständig Menschen mit irgendwelchen Scherzen herein und filmte heimlich, manchmal wurden dabei durchaus die Grenzen guten Geschmacks überschritten. Das hier ging jedenfalls eindeutig zu weit, lustig war das nicht mehr. "Ich bestehe ausserdem darauf, dass man mir das Band aushändigt, ich möchte nicht, dass das im Fernsehen gezeigt wird!" Ich wollte mich schliesslich nicht vor Familie, Freunden und Kollegen blamieren.
"Ich verstehe kein Wort von dem was Ihr sagt"; beteuerte der, der sich für Legolas hielt,  und blickte mich verwirrt an, "wir kommen von keinem Monsieur namens Sendung  oder Sender...dieser Name ist mir nicht geläufig. Wir sind auf dem Weg zum Schicksalsberg um den einen Ring zu vernichten."
Na fabelhaft....diese Männer glaubten ernsthaft, in Mittelerde zu sein und hielten sich für die echten neun Ringgefährten. Pflichtete man Verrückten nicht immer besser bei, tat so, als glaube man alles was sie sagten?
"Der Schicksalsberg..das ist gar nicht weit von hier...zu Pferd dürte es in einer Stunde zu erreichen sein"; meinte ich und hoffte, sie so loszuwerden, je eher sie verschwanden umso besser, was dann mit ihnen geschah, ging mich nichts mehr an. Einer der Männer, einer mit braunem Haar, der ein Horn bei sich trug und einen Schild,  musterte nachdenklich das Auto. "Sagt, könntet Ihr nicht so ein Ungeheuer für mich zähmen...mir beibringen, wie man es beherrscht...vielleicht könnten wir damit schneller zum Schicksalsberg gelangen.."
"Das ist Teufelszeug, Boromir,", sagte der Dunkelhaarige mit dem glänzenden Anhänger um den  Hals, "mit so dunklen Mächten dürfen wir uns auf keinen Fall einlassen."
"Ich muss jetzt zur Arbeit, also viel Glück bei eurer Suche nach dem Schicksalsberg.", meinte ich, mir nur mühsam das Lachen verkneifend. 
Nein, kiffen würde ich niemals ausprobieren, sowas endete echt nicht gut. 
"Immer weiter in diese Richtung..kommen wir dann dorthin?"; wollte der Typ mit den Zaubererhut  wissen.
"Ja, reitet immer geradeaus, dann könnt ihr es nicht verfehlen"; sagte ich.
Ich war erleichtert, als sie tatsächlich losritten und meinen Blicken entschwanden. Mit dem demolierten Auto machte ich mich auf den Weg zur Arbeit. Dort gelang es mir nicht mich zu konzentrieren, die neun verrückten Männer wollten mir nicht aus dem Kopf gehen. Ich fragte mich, woran das lag, was ging es mich schon an, was aus diesen Freaks wurde?
Ich hielt es nicht aus, sagte meinem Chef, mir wäre nicht gut, und machte mich auf den Weg nach Hause..mich dabei immer noch fragend, was wohl aus diesen vermutlich total bekifften Typen geworden war.
Eigentlich ging mich das nicht an, aber sie taten mir doch irgendwie leid. Ich wollte nicht, dass sie in einer geschlossenen Anstalt landeten...aber gut sah es für die vier nicht gerade aus.

Na grossartig, jetzt war ich auch noch mitten in einen Stau geraten, der geradewegs in die Stadt hineinführte...das konnte ja ewig dauern. Was wohl die neun verrückten Männer mittlerweile taten, ob sie wohl schon irgendwo für Aufsehen gesorgt hatten?. Schnell steuerte ich  mein Auto aus der Schlange heraus, parkte es am Rande des Parks auf dem Bordstein. Und dann sah ich die neun Männer, sie standen einfach im Park herum, blickten sich ratlos um. Wie verlorene, ängstliche kleine Kinder wirkten sie, sie konnten einem wirklich leid tun. Zum Glück schien niemand ihnen sonderlich große Beachtung zu schenken. Ich ging zu ihnen, hoffte, dass ich nicht gleich wieder mit einem Degen attacktiert werden würde.
Der stattliche Dunkelhaarige erkannte mich auf Anhieb. "Ihr seid doch die große Zauberin, die uns vorhin begegnet ist...sagt, was habt Ihr mit uns gemacht, wie kommen wir hierher? Was hat das alles zu bedeuten?
"das hier muss Mordor sein"; sagte einer der kleineren Männer, ein leicht pummeliger, sympathisch wirkender Kerl mit dunkelblonden Haaren, "Hier ist alles voller Lärm und Gestank, diese Teufelei kann nur Sauron erdacht haben um uns vom Schicksalsberg fernzuhalten."
"Unsinn,Sam, wir sind nicht in Mordor, das hier muss ein ganz anderer Ort sein"; erwiderter der Dunkelhaarige, "aber auf jeden Fall ist es kein guter Ort."
"Ja, diese bunten Monster die hier überall herumrasen sind gewiss Geschöpfe Saurons, aber Mordor ist das hier nicht, denn in Mordor geht die Sonne niemals auf und hier ist es nicht dunkel.", meinte der Blonde im Robin Hood Outfit, der sich selbst wohl für Legolas hielt. 

Ein Würstchenverkäufer ging mit seinem Wagen vorbei. "Hot Dogs..frische, leckere Hot Dogs...nur 1, 40 Euro das Stück"; rief er laut.
"Igitt, die essen hier heiße Hunde?"; sagte der kleine Mann namens Sam, "das ist doch Orkfraß, einfach barbarisch, das hier mag nicht Mordor sein, aber wir sind wahrscheinlich bereits sehr nahe an Mordor herangekommen, hier wohnen bestimmt die Menschen, die Sauron dienen, die bösen Menschen."
Ich musste an meine Freundin Florence denken, die Psychologie studiert. Sie könnte diesen armen Männern besser helfen als ich, am besten, ich würde sie um Hilfe bitten.
Ein Junge klaute vor unseren Augen einer alten Frau die Handtasche, rannte damit davon. Der Dunkelhaarige zog sofort sein Schwert und nahm die Verfolgung auf. "Bleib stehen du Bastard, dafür wirst du büßen"; rief er ihm hinterher, und die anderen Männer liefen ihm nach. Ich folgte den neun, nichts Gutes ahnend. Schließlich gelang es dem Dunkelhaarigen, den Dieb zu packen und ihn zu Boden zu werfen, er  nahm ihm die Handtasche weg, drückte ihn zu Boden.
Gut gemacht"; lobte ich ihn, ich fand es super, was er für die alte Frau getan hatte, soviel Zivilcourage hätte nicht jeder bewiesen. "Eine Schande, eine hilflose, alte Frau zu bestehlen, dafür wird er auf den Marktplatz am Schandpfahl festgebunden, das verdient er!"; schimpfte der Mann.
Einer der Passanten hatte derweil einen Polizisten herbeigeholt, der zufällig in der Nähe war, und der nahm den Dieb mit.
"Das haben Sie gut gemacht, es wäre gut, wenn mehr Menschen so beherzt handeln würden wie Sie"; lobte der Gesetzeshüter ihn, bevor er den Dieb abführte. Die alte Dame bedankte sich ebenfalls bei ihm. Ich beschloss, die Männer möglichst schnell wegzubringen, ehe noch jemand merkte, dass etwas mit ihnen nicht stimmte. Jetzt hielt man sie sicherlich für Mitglieder einer Theatergruppe, aber wie lange würde das gutgehen?


Ich nahm sie mit zu meinem Auto, öffnete die Türen hinten. "Steigt ein, wir fahren zu mir nach Hause!"
Die vier wechselten entsetzte Blicke. "
Wir sollen da rein? Was, wenn das Monster uns auffrisst, und uns nicht mehr aus seinem Bauch herauslässt?", fragte der Dunkelhaarige dessen Namen ich immer noch nicht wusste, weil er sich für Aragorn hielt.
Verdammt, warum machte ich das überhaupt? Ich war doch nicht der Babysitter von diesen durchgeknallten Freaks...
ich bin jeden Tag da drin, da kann gar nichts passieren"; beruhigte ich sie, und nach einer Weile stiegen sie schließlich ein, wenn auch nur widerwillig. Und es wurde verdammt eng, zwei der kleineren Männer saßen vorne auf dem Sitz neben mir, alle anderen zwängten sich hinten auf den Rücksitz, wobei der Stab, den der alte Mann mit dem weißen Bart bei sich trug aus dem Fenster herausragte, aber er wollte sich für die Fahrt nicht davon trennen, weil er ernsthaft glaubte, das sei ein Zauberstab. 
Ich fuhr los, machte das Autoradio an, da der Stau mich nervte. Ich sah sofort ein, dass das ein Fehler gewesen war. Im Radio kamen gerade die Nachrichten. "Wo kommen diese Stimmen her, sind das alles Menschen, die das Ding einmal gefressen hat`?, erkundigte sich der Möchtegernlegolas und ich hörte die Furcht aus seiner Stimme heraus.
Schnell machte ich das Radio wieder aus. 
Zum Glück war es keine weite Strecke, aber leider musste ich sehr langsam fahren, weil alle jammerten, ihnen wäre schlecht, weil ich so schnell fahren würde, dabei fuhr ich schon im Schneckentempo.

Ich war sehr erleichtert, als wir endlich bei mir zu Hause ankamen.
 
Ich nahm sie mit ins Wohnzimmer, deutete auf die Couch. "Setzt euch dahin, ich bin gleich zurück...es dauert nicht lange..." ich deutete auf den Tisch. "Ihr könnt auch gerne von den  Keksen da essen, wenn ihr wollt, wenn ich zurück bin, koche ich uns Tee.
Ich wollte jetzt schnell Florence anrufen, sie konnte sicherlich mehr für die neun tun als ich. Ich ging in den Flur, um  zu telefonieren. Nur der Anrufbeantworter, so ein Mist, sie schien gerade nicht  zu Hause zu sein. Ich sprach ihr auf das Gerät, erklärte ihr die Sachlage, sagte, sie solle so bald wie möglich zu mir kommen, es wäre sehr dringend. Aus dem Wohnzimmer hörte ich lautes Geschrei, schnell rannte ich wieder hinein. Und sah Aragorn, Legolas, Boromor und die Hobbits und Gimli(ich nannte sie bei ihren Rollenspielernamen, da ich ihre richtigen nicht kannte) die gerade meinen Fernseher umringten, die Waffen gezückt.
Offenbar war einer von ihnen aus versehen an die Fernbedienung gekommen, im TV  lief gerade der Film "Fluch der Karibik"
Aragorn fuchtetel wild mit dem Schwert herum, ich rief:"Halt...nicht...das ist doch nur..", doch da war es schon zu spät, mit voller Wucht traf er den Fernseher, der in seine Einzelteile zerfiel. Na toll..der war noch neu gewesen..erst im Sommer gekauft. Ich war wütend, wusste aber, dass Wut bei Verrückten nichts nützen würde, so kam ich nicht weiter. "Wollt ihr was essen?"; fragte ich schließlich.
"Gerne..aber nur, wenn es keine heissen Hunde sind"; antwortete Gimli, "ich  bin so hungrig, dass ich gleich einen ganzen Ochsen verschlingen könnte.."

Ich hatte fast nichts mehr im Haus, also beschloss ich, im kleinen Lädchen um die Ecke etwas einzukaufen. Der Fernseher war ohnehin demoliert, es gab hier nichts mehr, was sie noch anstellen könnten..
"Ich gehe uns etwas kaufen, ich bin gleich zurück, es dauert nicht lange. Bleibt einfach auf dem Sofa sitzen und rühr am besten gar nichts an".
Mit diesen Worten verließ ich die Wohnung , machte mich auf den Weg.


In dem kleinen Lädchen kaufte ich Kartoffeln, zehn Steaks und Eiscreme, dann ging ich schnell zurück. Als ich die Wohnungstür aufsperrte, bemerkte ich den Rauchgeruch sofort, panisch öffnete ich die Tür zum Wohnzimmer. Die seltsamen Männer hatten sich Holz geholt und damit ein Feuer entzündet, über dem sie etwas auf  vier Holzstäbe aufgespießtes brieten.
"Wir hatten Hunger,da haben wir uns selbst etwas zum Essen gefangen, in dem kleinen See dort hinten"; meinte Aragorn und deutete zu meinem Aquarium hinüber, in dem jetzt keine Fische mehr schwammen.  Tao Tao, Bil Bao, Nappsy und Tappsy, meine Goldfische...diese Typen hatte sie für ihr Mittagessen gehalten.
Eigentlich hätte ich wütend sein sollen, aber ein Blick in die sanften Augen des Dunkelhaarigen dämpfte meinen Ärger ein wenig.  
Trotz deiner Verrücktheit hatte er einen besonderen Charme, dem, wäre er etwas normaler, wohl jede Frau erliegen könnte. Wie schade, dass er sich für Aragorn   hielt, ansonsten hätte er mir gefallen können. Die Männer wussten es ja nicht besser, konnten nichts dafür. Ich beschloss, ein wenig mehr über sie herauszufinden. Zunächst löschte ich das Feuer, nahm ihnen die toten Goldfische weg, dass sie meine Lieblinge verspeisten, das wollte ich mir dann doch nicht antun.
"Sagt mal, wie heißt ihr alle eigentlich wirklich und wo kommt ihr wirklich her?", fragte ich sie, "ihr glaubt doch nicht ernsthaft, ihr wärt die neun Ringgefährten?"

Edited by GaladrielOfLorien
  • Upvote 1
  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

Deine Geschichte gefällt mir und dein Schreibstil auch. Sie verspricht spannend zu werden. Den Gefährten ist unsere Welt natürlich völlig fremd und sie können mit Autos auch nichts anfangen oder Fernseher. Aber können die Gefährten etwa Englisch "Hot Dogs" ?????? 

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb Arwen Mirkwood:

Deine Geschichte gefällt mir und dein Schreibstil auch. Sie verspricht spannend zu werden. Den Gefährten ist unsere Welt natürlich völlig fremd und sie können mit Autos auch nichts anfangen oder Fernseher. Aber können die Gefährten etwa Englisch "Hot Dogs" ?????? 

Oh, da hast du Recht, dass muss ich noch abändern...Englisch können sie ja eigentlich gar nicht können..freut mich echt, dass dir die Geschichte gefällt. Ich poste dann auch bald das nächste Kapitel. 

Edited by GaladrielOfLorien
Link to comment
Share on other sites

vor 13 Stunden schrieb GaladrielOfLorien:

Oh, da hast du Recht, dass muss ich noch abändern...Englisch können sie ja eigentlich gar nicht können..freut mich echt, dass dir die Geschichte gefällt. Ich poste dann auch bald das nächste Kapitel. 

Sprache wäre dann aber ein generelles Problem. In welcher Sprache sprechen die Gefährten aus Mittelerde und warum kann die Hauptdarstellerin sie verstehen? Oder habe ich da etwas überlesen...:kratz:

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Torshavn:

Sprache wäre dann aber ein generelles Problem. In welcher Sprache sprechen die Gefährten aus Mittelerde und warum kann die Hauptdarstellerin sie verstehen? Oder habe ich da etwas überlesen...:kratz:

Finde das mit der Sprache auch nicht schlimm. Weil es sonst wie Torshavn sagt ein generelles Problem war.

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Stunden schrieb GaladrielOfLorien:

Oh, da hast du Recht, dass muss ich noch abändern...Englisch können sie ja eigentlich gar nicht können..freut mich echt, dass dir die Geschichte gefällt. Ich poste dann auch bald das nächste Kapitel. 

Da bin ich gespannt. Mir gefällt deine Geschichte. Ja, die Sprache, können sie uns verstehen, ob Deutsch, Englisch oder Chinesisch, keine Ahnung?? Welche Sprache sprechen die Gefährten ?? Können sie uns verstehen ??? Aber schließlich und endlich ist es Fanfiktion und da ist alles möglich ??

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Stunden schrieb Torshavn:

Sprache wäre dann aber ein generelles Problem. In welcher Sprache sprechen die Gefährten aus Mittelerde und warum kann die Hauptdarstellerin sie verstehen? Oder habe ich da etwas überlesen...:kratz:

Nun, in Mittelerde gab es ja Westron, eine gemeinsame Sprache Mittelerdes die vor allem die Menschen sprachen, aber auch manche Elben wie Haldir konnten es ja sprechen. 
Könnte Westron nicht auch das Gleiche sein wie Englisch in unserer Welt? 
Ich könnte es ja so abändern, dass die Prota mit den Gefährten Englisch spricht, weil diese kein Deutsch können, dann überarbeite ich den Text einfach noch mal komplett. 

vor 12 Stunden schrieb Arwen Mirkwood:

Da bin ich gespannt. Mir gefällt deine Geschichte. Ja, die Sprache, können sie uns verstehen, ob Deutsch, Englisch oder Chinesisch, keine Ahnung?? Welche Sprache sprechen die Gefährten ?? Können sie uns verstehen ??? Aber schließlich und endlich ist es Fanfiktion und da ist alles möglich ??

Nun, ich gehe irgendwie immer davon aus, dass Westron, also die Menschensprache aus Mittelerde, die dort viele Bewohner Mittelerdes verstanden, das Gleiche ist wie Englisch, deswegen könnte ich die Geschichte so abändern, dass die Gefährten nur englisch sprechen, und die Prota eben dann mit ihnen Englisch redet. 
Das kann etwas dauern, werde mal schauen, was mein altes Schulenglisch noch so hergibt. Ich schaue ja viele Filme mit deutschen Untertiteln im englischen Original, da müsste das hinzukriegen sein.

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...