Jump to content

Der Bogenschütze


GaladrielOfLorien
 Share

Recommended Posts

Das hier ist eine Fanfic von mir, in der Legolas im England des 12. Jahrhunderts landet und mitten in die Intrigen des Königshofes verwickelt wird. 

Hier mal Kapitel 1: 

Nach dem Ringkrieg war Legolas in den Düsterwald zurückgekehrt, wo er jetzt seit zwei Jahren glücklich und zufrieden lebte. Sein Bedarf an Abenteuern war für den Rest seines Lebens gedeckt, so etwas wie damals im Ringkrieg wollte er nicht noch einmal erleben. Die grösste Leidenschaft des jungen Elbenprinzen war die Jagd.
An einem sonnigen Herbstnachmittag setzte er einem Hirsch  nach, ein prachtvolles Tier mit einem grossen, ausladenden Geweih.
Er bemerkte gar nicht, dass er dabei immer tiefer in den Wald eindrang, weiter als jemals zuvor. Der Düsterwald war sehr gross, selbst die Elben kannten nicht jeden Flecken dort. Legolas liebte den Wald, der seit dem Ende des Ringkrieges gar nicht mehr so düster war wie früher.
Die roten, goldenen und braunen Blätter schimmerten in Sonnenlicht, wenn ein Windstoss kam, segelten immer einige zu Boden. Das erinnerte ihn an Lothlorien, den goldenen Wald, er nahm sich vor, bald einmal wieder dorthin zu gehen. Die Lorienelben würden bald nach Valinor gehen, vielleicht sollte er ein paar Düsterwaldelben dort ansiedeln, überlegte er sich.
Er verlor die Fährte des Hirsches, und musste feststellen, dass er sich verirrt hatte. Er kannte fast jeden Winkel im Düsterwald, aber die Lichtung, auf der er sich jetzt befand, war ihm fremd, hier war er mit sicherheit noch nie gewesen. Er ging weiter, irgendwie würde er schon nach Hause finden, sagte er sich.
Aber nein, je weiter er ging, umso mehr hatte er das Gefühl, die Orientierung gänzlich zu verlieren. Dann sah er drei Männer, die einen anderen Mann zu Boden geschlagen hatten, und immer weiter auf ihn eindroschen. Allesamt waren es Menschen, das sah er auf den ersten Blick. Seit dem Ende des Ringkrieges kam es immer häufiger vor, dass die Menschen sich in die Wälder wagten, weil sie einmal einen Elb sehen wollten. Wenn er dem Mann nicht half, würden die anderen drei ihn töten, das wusste Legolas. Er spannte seinen Bogen, ging direkt auf die Männer zu. "Lasst ihn sofort los, oder ich werde schiessen!"; drohte er.
Einer der Männer zog sein Schwert, grinste spöttisch. "Was kannst du uns schon anhaben, bürschchen!" ein anderer lachte ebenfalls. "Seht euch diese blonden, glänzenden Haare an, w ie ein Weib sieht er aus..kämpfen kann der  bestimmt nicht!"
Legolas zögerte nicht lange, mit einem gezielten Schuss schoss er dem Mann das Schwert aus der Hand. Der Mann und seine beiden Kumpane, offenbar nicht die mutigsten, ergriffen die Flucht. Balian ging zu dem anderen Menschenmann, der verletzt am Boden lag. Er blutete aus einer Wunde auf der Stirn und war bewusstlos.
Der Elb träufelte etwas von einer Heilflüssigkeit die er immer bei sich trug auf die Wunde, die so schnel wieder heilen würde. Neugierig betrachtete er den Mann. Er trug ein Kettenhemd und darüber einen roten Wappenrock, auf dem drei gelbe Tiere abgebildet waren, seltsame Tiere mit wallender, heller Mähne, und einem kräftigen Körper, die Balian nicht kannte.
Er trug einen Schwertgürtel, aber offenbar kein Schwert, das hatten die anderen ihm wohl abgenommen. Aus dem Hinterhalt überfallen und dann bewusstlos geschlagen, vermutete Legolas.
Allmählich kam der Mann wieder zu sich. "Wo...wo bin ich?"; wollte er wissen.
Legolas gab ihm ein wenig Mirovir zu trinken, einen Stärkungstrank der Elben.
"Ihr seid im Düsterwald, habt keine Angst, Euch passiert nichts, ich werde Euch zum Palast meines Vaters mitnehmen , dort wird man sich um Euch kümmern!"
"Wer...wer seid Ihr?"; fragte der Fremde ihn.
"Ich bin Legolas, Prinz des Düsterwaldes. Gewiss habt Ihr von  mir und meinen Gefährten gehört, wir haben den Ring nach Mordor gebracht und im Ringkrieg gekämpft!" Jeder in Mittelerde kannte diese Geschichte, überall erzählte man sich von den mutigen Gefährten, jeder von ihnen war zur Legende geworden.
Der Mann schien die Geschichte aber nie gehört zu haben. "Prinz vom Düsterwald? Das verstehe ich nicht.....es gibt keinen düsterwald...wo bin ich hier!"
Er richtete sich auf, betrachtete Legolas genau. "Wer seid Ihr wirklich?", verlangte er zu wissen.
"Sagt Ihr mir lieber, wer Ihr seid, woher kommt Ihr? seid Ihr aus Gondor oder aus Rohan, und wer waren die Männer, die Euch niedergeschlagen haben?"
Der Mann runzelte die Stirn, seine kornblumenblauen Augen musterten den Elb verwundert. "Rohan und Gondor? Ich kenne keine Städte, die so heissen, kommt Ihr womöglich aus dem heiligen Land?"
Heiliges Land...Legolas kannte kein Land dieses Namens, und was bedeutete überhaupt heilig....
Der  Mann blickte dem Elb fest in die Augen. "Nun, wenn Ihr es unbedingt wissen will, ich bin Richard Löwenherz, baldiger König von England, nächste Woche werde ich gekrönt!" Legolas konnte es kaum fassen, was er da hörte. Kaum war der Ringkrieg vorbei, gründeten die Menschen gleich neue Königreiche, gaben den Ländern neue Namen, machten sich zum neuen Herrscher. Was Aragorn wohl dazu sagen würde?" Von einem Richard Löwenherz hatte er nie gehört, der Name war ihm gänzlich fremd, und wo dieses England liegen sollte, wusste er auch nicht.
"Habt Ihr wenigstens König Aragorn um Erlaubnis gefragt, ob Ihr dieses KÖnigreich England gründen dürft? Er wäre sicherlich verärgert, wenn Ihr das ohne seine Genehmigung tut!" Aragorn herrschte schliesslich über ganz Mittelerde, auch der könig von Rohan hörte auf seine Weisungen.
Der Mann wurde böse, als er hörte, was Legolas sagte. "Ich bin Spanien keine Gefolgschaft schuldig, was redet Ihr da für einen Unsinn? Was geht es Aragon an, was in England geschieht!" Legolas fiel auf, dass er den Namen Aragorn ohne r aussprach. Und was war überhaupt Spanien?
Er hatte den Düsterwald seit zwei Jahren nicht verlassen, in Mittelerde schien seitdem viel passiert zu sein....neue Königreiche, neue Könige, wie konnte Aragorn das zulassen?
"Ohne Aragorns Erlaubnis dürft Ihr Euch nicht einfach so zum König krönen lassen, das geht nicht!"; versuchte er dem Mann klar zu machen.
Dieser wurde daraufhin nur noch wütender. "Ich bin Aragon keine Gefolgschaft schuldig, unsere Länder haben nichts miteinander zu tun, sie gehören nicht zu Englands verbündeten!"
Diese Ansicht machte Legolas Sorgen, war der Mann etwa auf Krieg mit Gondor aus? Sollte der Frieden in Mittelerde etwa schon wieder vorbei sein,  kaum dass er begonnen hatte?

  • Looove 2
Link to comment
Share on other sites

Die Idee der Geschichte finde ich lustig. Finde es grundsätzlich auch nicht schlecht geschrieben. Allerdings solltest du vielleicht vor dem Posten nochmals drüber gehen. Manchmal nennst du Legolas Balian und hast auch sonst einige (kleine) Fehler die den Lesefluss beeinträchtigen. 

Bin gespannt wie es weitergeht. 

  • Danke 1
Link to comment
Share on other sites

Liest sich recht flüssig und spannend. Mir fehlt es ein wenig an Beschreibungen z.B. der Natur, der drei Männer u.ä.

Auf die Fehler wurde ja schon aufmerksam gemacht. Ist Balian nicht die Rolle, die Orlando Bloom in 'Königreich der Himmel' verkörpert? Zufall die Erwähnung`? Oder nicht erkennbare Absicht?

Ich bin neugierig, wie es weitergeht

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Minuten schrieb Torshavn:

Auf die Fehler wurde ja schon aufmerksam gemacht. Ist Balian nicht die Rolle, die Orlando Bloom in 'Königreich der Himmel' verkörpert? Zufall die Erwähnung`? Oder nicht erkennbare Absicht?

Ja daran habe ich auch sofort gedacht :-O der trifft am Ende ja auch Löwenherz. Wie heißt das noch mal "Ich bin der König" - "und ich bin der Schmied" :-O

  • mag ich 1
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Meriadoc Brandybuck:

Ja daran habe ich auch sofort gedacht :-O der trifft am Ende ja auch Löwenherz. Wie heißt das noch mal "Ich bin der König" - "und ich bin der Schmied" :-O

Ich glaube ja.

Aber der Zusammenhang ist für mich rein im Text nicht erkennbar...

Link to comment
Share on other sites

@GaladrielOfLorien :  Deine Geschichte verspricht spannend zu werden 👍👍👍👍 Die gefällt es mir 👍 Legolas hat wohl so gar keinen blassen Schimmer wo er sich befindet. Nicht das er nachher noch im Verließ landet??

 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Arwen Mirkwood:

@GaladrielOfLorien :  Deine Geschichte verspricht spannend zu werden 👍👍👍👍 Die gefällt es mir 👍 Legolas hat wohl so gar keinen blassen Schimmer wo er sich befindet. Nicht das er nachher noch im Verließ landet??

 

Freut mich, dass es dir gefällt. 

Keine Sorge, im Verließ landet er nicht, aber er wird im 12. Jahrhundert noch für ganz gewaltiges Aufsehen sorgen:biggrin:

vor 11 Stunden schrieb Torshavn:

Liest sich recht flüssig und spannend. Mir fehlt es ein wenig an Beschreibungen z.B. der Natur, der drei Männer u.ä.

Auf die Fehler wurde ja schon aufmerksam gemacht. Ist Balian nicht die Rolle, die Orlando Bloom in 'Königreich der Himmel' verkörpert? Zufall die Erwähnung`? Oder nicht erkennbare Absicht?

Ich bin neugierig, wie es weitergeht

Oops, da war etwas durcheinandergeraten, das mit dem Balian nehme ich wieder raus....war ein Versehen. 

Und freut mich, das es sich flüssig liest und spannend ist, nächste Woche stelle ich das nächste Kapitel rein. 

Und die Beschreibungen von der Natur und der Männer kann ich ja noch ergänzen. 

Link to comment
Share on other sites

Dann ist ja gut ,👍 Aber kein Besuch beim Psychiater :narr:

Link to comment
Share on other sites

vor 47 Minuten schrieb Arwen Mirkwood:

Dann ist ja gut ,👍 Aber kein Besuch beim Psychiater :narr:

Nee, höchstens beim Hofastrologen, das kann auch lustig werden:biggrin:

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

So, hier mal Kapitel 2

 

Legolas überlegte, was er nun tun sollte. Vieleicht wäre es das Beste, den Mann im Düsterwald festzuhalten, und Aragorn herzubitten, damit er die Sache aufklärte.
"Kommt mit mir  zum Palast meines Vaters, Ihr könnt dort bleiben, bis Eure Wunde verheilt ist und Euch ein wenig erholen!"; bot er ihm an.
Der Mann lehnte ab. "Nein, ich muss sofort zurück, in drei Tagen findet meine Krönung statt, ich kann also nicht hierbleiben!" "Dann komme ich mit Euch, nur zur Sicherheit, falls Ihr wieder einmal überfallen werdet"; bot der Elb an. Er hatte den Düsterwald schon lange nicht mehr verlassen, freute sich darauf, einmal wieder etwas anderes zu sehen, die Welt der Menschen.
"Wo müssen wir denn hin?"; fragte er den Mann, der gegen Legolas Begleitung nichts einzuwenden haben schien. "Nach London zurück, wohin ich eigentlich reiten wollte. Meine Eskorte ist bei dem Überfall der Räuber ums Leben gekommen, ich bin der einzige, der überlebt hat..."
Räuber im Düsterwald? Das fand Legolas seltsam, er hielt sein Königreich für den sichersten Ort überall, konnte kaum glauben, dass die Menschen sich mittlerweile dort versteckten um Überfälle zu begehen.
"Ich kenne London nicht, aber ich würde es gerne einmal sehen, wie ist dieses Land denn so, wo genau liegt es?"
Richard lachte. "Ihr seid wohl nicht hier aus der Gegend, oder? London ist eine der grössten Städte Englands, es wundert mich, dass Ihr das nicht kennt!"
Legolas war verwirrt. London, England, diese Orte kannte er nicht. Mittelerde schien sich sehr verändert zu haben. "Nun, ich bin hier im Wald aufgewachsen, aber ich bin früher viel herumgereist, war überall in ganz Mittelerde!"
Richard deutete das ganze falsch. Mittelerde war ein uralter Begriff für Europa, das wusste er. "Soso, Ihr kommt also vom Festland....was hat Euch denn nach England verschlagen?"
Der Elb verstand gar nichts mehr. "Ich bin doch gar nicht in England....ich weiss nicht einmal, wo dieses England liegt..."
Der fremde König lachte. "Ihr habt wohl zuviel Met getrunken, mein Freund. Wenn Ihr erst einmal in London seid, erinert Ihr Euch gewiss wieder daran,woher Ihr kommt!"
Sie hatten keine Pferde bei sich, also mussten sie zu Fuss gehen. Während sie durch den Wald gingen, betrachtete Legolas den rotblonden, breitschultrigen Fremden neugierig, und dieser musterte ihn abschätzend. Gedankenverloren strich Legolas seine Haare hinter das Ohr. Als der Fremde das sah, bekam er ganz grosse Augen vor Staunen. "was ist denn mit Euren Ohren, die sind ja so merkwürdig spitz!"
Legolas lachte. "Ihr habt wohl noch nie einen Elb gesehen.."
Er traf häufiger Menschen, die noch nie einen Elben zu Gesicht bekommen hatten, vor dem Ringkrieg hatten Elben und Menschen nicht gerade viel miteinander zu schaffen gehabt.
"Ein Elb? Was soll das denn sein, davon habe ich ja noch nie gehört!" Er berührte vorsichtig eines von Legolas spitzen Ohren. "So etwas habe ich noch nie gesehen, kaum zu glauben, dass Eure Ohren wirklich so gewachsen sind!"
BEstimmt hatte dieser Mann in Rohan oder Gondor gelebt, und nie einen Elb zu Gesicht bekommen.
Sie erreichten den Waldrand nach etwa zwei stunden, Legolas wunderte sich. Der Palast seines Vaters lag mehrere Tagesritte vom Waldrand entfernt, er konnte in dieser kurzen Zeit wohl kaum so weit von dort fortgekommen sein.
Sie kamen durch mehrere dörfer, Wiesen und Felder, Legolas wunderte sich, vor zwei Jahren, kurz nach dem Ringkrieg hatten gar keine Menschen in der Nähe des Düsterwaldes gelebt, nun waren also so viele Siedlungen in so kurzer zeit entstanden...offenbar näherten sich die Menschen jetzt ohne Angst dem grossen Wald der Elben.
Dann, nachdem sie eine ganze Weile geangen waren, erreichten sie eine Anhöhe. "Wir sind da, dort unten liegt London"; meinte Richard, und der Elb sah eine unendlich scheinende Ansammlung von steinernen Häusern, grosse und kleine, ausserdem merkwürdige Gebäude mit spitzen Türmen. Eine derartige Stadt hatte er noch nie gesehen, es gab in ganz Mittelerde nichts, was dem gleichkam. Scheinbar endlos dehnte sie sich nach allen Seiten aus, zu beiden Seiten eines grossen Flusses, durch mehrere Brücken verbunden, die grösste Brücke wurde von zwei türmen auf jeweils einer nseite zusammengehalten.
Dem Elb stand der Mund auf vor Staunen. "Das ist...es ist unglaublich.."; murmelte er.
So nahe am Düsterwald konnte es eine solche Stadt nicht geben, so etwas konnte man nicht innerhalb von zwei Jahren aufbauen....kein Baumeister konnte so etewas fertigbringen. "Wie alt ist diese Stadt?"; wollte der Elb von seinem Begleiter wissen.
Als er erfuhr, dass sie schon über 1000 Jahre alt war, wussteer, dass, wo immer er jetzt auch war, das nicht Mittelerde sein konnte. London hiess das hier also....er wünschte sich, Gimli könnte jetzt bei ihm sein und das sehen.

Edited by GaladrielOfLorien
  • Looove 1
Link to comment
Share on other sites

Es verspricht spannend zu werden 👍👍👍👍

 

Link to comment
Share on other sites

@GaladrielOfLorien: Deine Fanfiction über Legolas,find ich richtig gut. Sie ist lustig .:-)

Link to comment
Share on other sites

Am 18.6.2021 um 11:19 schrieb Torshavn:

Was hat dich an dem Thema Legolas trifft Richard Löwenherz gereizt @GaladrielOfLorien?

Nun, ich bin Robin Hood Fan und Herr der Ringe Fan und dachte mir, ich verbinde beides mal in einer Doppelfanfic. 
Naja, welche Rolle Legolas dabei spielt, will ich noch nicht verraten...aber er ist ein guter Bogenschütze...vielleicht kannst du dirs ja denken:biggrin:

Am 18.6.2021 um 18:33 schrieb Arwen Bruchtal:

@GaladrielOfLorien: Deine Fanfiction über Legolas,find ich richtig gut. Sie ist lustig .:-)

Freut mich, dass es dir gefällt, und dass du es lustig findest, ich poste dann bald das nächste Kapitel. 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb GaladrielOfLorien:

Nun, ich bin Robin Hood Fan

Was hat dich denn zum Robin Hood Fan gemacht? Ein Film? Eine Serie? Ein BUch?

 

vor 2 Stunden schrieb GaladrielOfLorien:

Naja, welche Rolle Legolas dabei spielt, will ich noch nicht verraten...aber er ist ein guter Bogenschütze...vielleicht kannst du dirs ja denken

Na der wird doch wohl Robin nicht den Sieg im Bogenwettbewerb streitig machen...;-)

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Torshavn:

Was hat dich denn zum Robin Hood Fan gemacht? Ein Film? Eine Serie? Ein BUch?

 

Na der wird doch wohl Robin nicht den Sieg im Bogenwettbewerb streitig machen...;-)

Der Robin Hood Film mit Cate Blanchett von 2010, seitdem ich den im Kino gesehen hab, bin ich total Robin Hood begeistert. 
Nee, glaub mir, das wird er nicht.....:biggrin:mehr will ich aber mal noch nicht verraten. 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb GaladrielOfLorien:

Der Robin Hood Film mit Cate Blanchett von 2010, seitdem ich den im Kino gesehen hab, bin ich total Robin Hood begeistert. 

Ne es ist der Robin Hood Film mit Russell Crowe :anonym:

  • mag ich 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Meriadoc Brandybuck:

Ne es ist der Robin Hood Film mit Russell Crowe :anonym:

Naja, ich als Cate Fan hab den Russel halt nicht so wahrgenommen:biggrin:

Auch wenn seine schauspielerische Leistung und seine Optik durchaus auch nicht zu verachten waren. :love:

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb GaladrielOfLorien:

Der Robin Hood Film mit Cate Blanchett von 2010, seitdem ich den im Kino gesehen hab, bin ich total Robin Hood begeistert. 

Ich hätte es wissen können...;-). Aber der Film ist schon gut. Hat mich, wahrscheinlich vom Alter der Figuren, ein wenig an 'Robin und Marian' erinnert mit Sean Connery und Audrey Hebburn (genialer Film.

Bei mir war es die Robin Hood Serie aus den 1980er Jahren mit Michael Pread und Judi Trott. Die Serie hebt die Geschichte ein wenig ins Naturmystische. Ganz wunderbar.

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
vor 3 Minuten schrieb Torshavn:

Ich hätte es wissen können...;-). Aber der Film ist schon gut. Hat mich, wahrscheinlich vom Alter der Figuren, ein wenig an 'Robin und Marian' erinnert mit Sean Connery und Audrey Hebburn (genialer Film.

Bei mir war es die Robin Hood Serie aus den 1980er Jahren mit Michael Pread und Judi Trott. Die Serie hebt die Geschichte ein wenig ins Naturmystische. Ganz wunderbar.

Den Robin und Marian Film habe ich mir auch angeschaut, fand aber das Ende total traurig. Aber der Film an sich war sehr gut. 
Die Robin Hood Serie aus den 1980ern kenne ich gar nicht. Wie weit geht das denn ins Naturmystische....kommen da auch Elben vor? 

Du hast mich neugierig gemacht, die Serie werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. 

Gut fand ich auch den 1991er Film mit Kevin Kostner, der war auch echt gut gemacht. 
Nicht so gut fand ich den Film von 2018, der mir zuviel in die Moderne ging. 

Gut fand ich noch den Robin Hood Film mit Eroll Flynn, der hat mich auch positiv überrascht, normalerweise mag ich solche alten Filme nicht, aber den fand ich echt gut. 

Edited by GaladrielOfLorien
Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb GaladrielOfLorien:

Die Robin Hood Serie aus den 1980ern kenne ich gar nicht. Wie weit geht das denn ins Naturmystische....kommen da auch Elben vor? 

Du hast mich neugierig gemacht, die Serie werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. 

Nein Elben kommen keine darin vor. Aber z.B. die Naturgottheit Herne, schwarze Magie u.a.

Hier ist mal ein Trailer:

 

vor 8 Minuten schrieb GaladrielOfLorien:

Gut fand ich auch den 1991er Film mit Kevin Kostner, der war auch echt gut gemacht. 

Der hatte mir auch gut gefallen. Mal eine etwas andere Perspektive auf die Geschichte.

Zur gleichen Zeit war aber ein noch besserer erschienen, leise, unaufgeregt und mit weniger Budget:

 

Robin.jpg

Link to comment
Share on other sites

Ich bin auch ein richtiger Fan von Robin Hood. Kennengelernt durch den Disneyfilm (einer meiner Lieblingsdisneyfilme). Die Verfilmung mit Costner fand ich wirklich großartig. Den Film mit Crowe liebe ich, obwohl der inhaltlich auch schon viele Änderungen aufweist (lol...). Die neuste Verfilmung habe ich nach gefühlt 10 Minuten abgedreht. 

 

Welchen Film ihr bisher nicht erwähnt habt ist "Helden in Strumpfhosen". Ist natürlich nicht wirklich ernst zu nehmen, aber auch den finde ich wirklich unterhaltsam 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Torshavn:

Bei mir war es die Robin Hood Serie aus den 1980er Jahren mit Michael Pread und Judi Trott. Die Serie hebt die Geschichte ein wenig ins Naturmystische. Ganz wunderbar.

Ganz. Großes. Kino.  :-D (obwohl es natürlich KEIN Kino ist)

  • mag ich 1
Link to comment
Share on other sites

Ich kenne nur die Robin Hood Filme mit Kevin Costner oder den mit Russel Crowe. So sehr ich Elfen oder Elben mag, passen sie für mich aber nicht in einen Abenteuer Film, Mittelalter Film oder einen Ritter Film.  Es sei denn es handelt sich dabei um einen Fantasy Film. 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...