Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Eldanor

RPG-Story: Das Dritte Zeitalter

Recommended Posts

Roncalon

Ardaedin sitzt noch immer am Lagerfeuer. Die Neuankömmlinge scheinen die Ruhe, die WĂ€rme und das warme Essen und Trinken zu genießen. WĂ€hrend die hiesigen Frauen und Kinder immer turbulenter und hastiger durch das Langhaus rennen, um die Abendmahlzeit vorzubereiten, werden die Neuankömmlinge ruhiger und ruhiger. 

WĂ€hrend sie nach und nach ins Bad gingen oder sich schweigend und rekelnd ans Feuer setzten, gab es einige wenige, die noch scherzen und spaßen konnten. Ardaedin beobachtete besonders die junge Frau, die sich mit den beiden MĂ€nnern abwechselnd neckte. Solch ein Betragen war dem Elben fremd, doch das LĂ€cheln der Menschen und das Glitzern in ihren Augen verrieten ihm, dass dahinter ein gewisser Zauber verborgen lag. 

Ardaedin bemerkte dann die traurige und weinende Einheimische. Doch weder fĂŒhlte er großes Mitleid oder VerstĂ€ndnis, noch dachte er daran, zur Menschenfrau hinzu zu treten oder sie gar zu trösten. Umso konzentrierter beobachtete er, wie die junge Frau der Neuankömmlinge vorsichtig zur Trauernden ging und sich zu ihr gesellte.

Da kam der Gondorianer mit nassem Haupt vom Bad zurĂŒck und gesellte sich wieder ans Feuer. Sein Blick haftet auf der jungen Frau, doch er selbst bleibt am Feuer sitzen und fĂŒhrt einen Humpen Bier zum Mund.

Ardaedin greift in seine kleine Ledertasche hinter seinem RĂŒcken und holt eine Phiole mit Holzverschluss hervor. Sie ist aus feinem, weißen kristallenen Glas und hat zwei kleine, kunstvolle Griffe neben dem Hals. Eine rote FlĂŒssigkeit schwabbt im Inneren, als der Elb sie hervorholt. Er schaut den Gondorianer neben sich am Feuer an. "'Frisch gebadet, den Körper rein, ist die beste Zeit fĂŒr klaren Wein.' So lautet eine kleine Weisheit bei uns in den WĂ€ldern. Ich weiß, dass ihr Menschen nicht sonderlich viel von diesem fruchtigen GetrĂ€nk haltet. Doch vielleicht kann ich dir mit diesem sĂŒĂŸen und wĂŒrzigen Wein einen kleine Wohltat tun." Er öffnet die Phiole und hĂ€lt sie dem Mann hin, bereit zum Einschenken. Ein kleines, etwas gezwungenes LĂ€cheln umspielt seine Lippen, wĂ€hrend er den Mann erwartungsvoll anschaut.

Edited by Roncalon

Share this post


Link to post
Share on other sites
Perianwen

Nachdem Fosco gegessen hat, werden ihm die Glieder schwer. Eine wohlige WĂ€rme macht sich in ihm breit und möchte seine Augenlider zudrĂŒcken. Nur mit Ă€ußerster Willenskraft schafft es der Hobbit, nicht im Sitzen einzuschlafen. Stattdessen folgt er dem geschĂ€ftigen Treiben um sich herum mit den Augen, ohne wirklich etwas zu sehen. Die GerĂ€usche dringen an seine Ohren, doch versteht er sie nicht.
SullĂ­rs RĂŒckkehr aus dem Badeaus lĂ€sst ihn aus seiner Trance hochschrecken. Er gĂ€hnt einmal herzhaft, dann steht er auf: "Ich gehe mich auch waschen. Noch ein schönes, frisches, heißes Bad, und ich bin vollends glĂŒcklich."

Mit diesen Worten verlĂ€sst Fosco die Halle und begibt sich zu den BadehĂ€usern. Wie auch seine GefĂ€hrten vor ihm bewundert er zunĂ€chst die ausgeklĂŒgelte Technik, bevor er sich entkleidet und in das dampfend heiße Wasser gleiten lĂ€sst. Völlig entspannt lĂ€sst er sich im Wasser treiben. Langsam merkt er, wie sich seine angespannten Muskeln anfangen zu lockern und zu lösen. Mit einem Mal spĂŒrt Fosco, wie erschöpft er ist. Die letzten Tage haben ihm ordentlich zugesetzt. Er hofft, dass sie hier zumindest ein, zwei Tage bleiben werden, um wieder zu KrĂ€ften zu kommen. Das haben sie alle dringend nötig und jetzt haben sie auch keine Verletzten mehr im Schlepptau, die sie zur Eile antreiben.

Als sich Fosco sauber und zumindest ansatzweise entspannt fĂŒhlt, steigt er wieder aus dem Bad, rubbelt sich trocken und kleidet sich an. Dann macht er sich auf den RĂŒkweg zur Halle und hofft, dass sie mit dem Abendmahl noch nicht angefangen haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Octopi

Überrascht schaut der Segler auf den Wein. "Eher wĂŒrde ich mein Schiff an den nĂ€chsten Klippen zerschellen lassen, als dass ich elbischen Wein ausschlagen wĂŒrde!", antwortet er dem Elb. Rasch schickt er das restliche Bier auf eine ĂŒberstĂŒrzte Reise in seinen Magen, bevor er den nun leeren Krug unter die Phiole hĂ€lt. "Ich danke Euch!"

Nach einem kurzen Schluck Wein, den er mit einem wohlwollenden Grummeln kommentiert, ergreift er wieder das Wort: "Ihr hattet vorhin nach unseren AnfĂŒhrern gefragt. Einen richtigen KapitĂ€n, der das Ruder in der Hand hĂ€lt, gibt es bei uns nicht. Aber ab dieser Seite des Gebirges hat Garwulf, der Mensch mit dem riesen Schwert dort, uns als Ortskundiger gefĂŒhrt. Mit ihm könnt ihr Euch sicherlich ĂŒber die Wege und Gefahren hier austauschen. Aber auch GrĂłr, der Zwerg, und EldanĂĄro, der Elb neben ihm, kennen die Straßen Mittelerdes und agieren von Zeit zu Zeit als unsere FĂŒhrer." Als er geendet hat, nimmt er noch einen Schluck Wein. "Der Wein ist wirklich fantastisch. Oder vielleicht habe ich nur zu lange keinen mehr getrunken und selbst das letzte Gesöff kĂ€me mir vor wie der Trank der Valar."

  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Roncalon

Ardaedin rĂ€uspert sich, nachdem der Segler vom Wein getrunken und die Phiole zurĂŒckgereicht hat. "Nun, ich nehme deine Aussagen mal als Kompliment fĂŒr unseren Wein zu unseren Winzern mit. Viel habe ich ĂŒber den gondorianischen Wein gelesen. Er soll ein wahrhafter Traum vom sĂŒĂŸen Geschmacke sein. Doch wird - mit Verlaub - nichts dem elbischen Wein gleichkommen können." FĂŒrsorglich stöpselt er die Phiole wieder zu und verstaut sie sorgfĂ€ltig in seine Tasche. 

Der Elb wiederholt dabei die elbische Redeart leise vor sich hin. Dann sagt er: "Wobei nebenbei gesagt ein 'Bad' im elbischen Sinne ein wenig anders zu verstehen ist, als ein hiesiges, vermute ich. Mir dĂŒnkt jedoch, dass euch die wĂŒrzigen und wohl duftenden BlĂ€tter im Wasser eher gestört als erquickt hĂ€tten." Der Elb sitzt wieder regungslos und ruhig am Feuer, stĂŒtzt sich mit den Armen auf den Stamm, auf dem er sitzt, und schaut gebannt in die Flammen.

Gedankenverloren spricht er dann zum Segler: "Verzeiht mir meine UngestĂŒmtheit vorhin - solche GesprĂ€che ĂŒber Gefahren und weitere Wege mit fernem Ziel haben Zeit bis nach dem Essen. Außerdem liegen diese Art der GesprĂ€che schwer auf dem Magen."

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Elenea drehte langsam ihren Kopf und schaut in Nalas Augen. Jetzt könnte sie die Trauer an ihren verheulten roten Augen erkennen. Sie sieht im dunklen schon fertig aus, was wenn das Licht anginge. Sie will es ja gar nicht, aber runterschlucken wĂ€re noch ungesĂŒnder. "Danke" flĂŒstert sie leise und legt ihr Kopf auf Nahalenas Schulter. "Mama Traurig" sagte aufeinmal Leyoreas. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thuringwethil

Nala spĂŒrt wie die junge Frau sich ein wenig öffnet und anstatt in die Dunkelheit nun zu ihr blickt. Man sieht ihr die tiefe Trauer an, sie spricht deutlich aus ihrem Gesicht und den dicken TrĂ€nen in ihren Augen. Ganz sanft legt sie ihren Arm um Elenea wĂ€hrend sie ihren Kopf auf ihre Schulter legt. Sie versucht ihr WĂ€rme und Trost zu spenden, da sie so allein und so fern ihrer Heimat ist. Ihr Sohn wacht von der Bewegung auf und reagiert auf die TrĂ€nen seiner Mutter. Es muss verwirrend fĂŒr das kleine Kind, sein, so viele EindrĂŒcke, ein fremder Ort voller unbekannter Menschen und die eigene Mutter, die sich trotz ihrer GefĂŒhle bemĂŒht ihm eine Konstante zu sein.

Nala schenkt dem Buben ein kleines LĂ€cheln. „Deiner Mutter geht es bald besser“ versichert sie ihm, wĂ€hrend sie Elenea mitfĂŒhlend ĂŒber den RĂŒcken streicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thuringwethil

Nala verbringt noch eine ganze Weile bei der traurigen jungen Frau und ihrem schĂŒchternen Sohn. Man merkt beiden an, wie gezeichnet sie durch den Verlust und die harte Zeit, die sie durchstehen mussten, sind. Als sich beide endlich ein wenig beruhigt haben, kehrt sie zu ihren GefĂ€hrten zurĂŒck und lĂ€d auch die beiden ein mitzukommen. Das Abendessen scheint endlich fertig zu sein. Es ist eine einfache Mahlzeit, vor allem bestehend aus WintergemĂŒse, wenig Fleisch dafĂŒr aber heiß und reichlich von allem. Der Raum wird umgestellt, viele HĂ€nde packen mit an, bis die Tische zu einer großen Tafel zusammengefĂŒgt sind und die BĂ€nke und StĂŒhle passend dazu stehen. Scheinbar ist dies etwas, dass durchaus öfter vorkommt.

Der Vorsteher des Dorfes richtet sich mit ein paar Worten an all die versammelten Bewohner und GĂ€ste und erinnert daran, wie wichtig es in schweren und dunklen Zeiten ist zusammen zu halten. Ein Überleben in der rauen, kalten Wildnis ist nur durch die Kraft vieler, die an einem gemeinsamen Ziel arbeiten zu schaffen. Es sind einfache Worte und doch bergen sie viel Wahrheit.

Neben eingelegtem GemĂŒse gibt es auch viele RĂŒben, Kohl und TĂŒften, sowohl gebraten als auch gekocht. Nach dem sĂ€ttigenden Hauptgang gibt es dann noch ein herrlich sĂŒĂŸes Kompott aus eingemachten FrĂŒchten auf einem groben Kuchen, in dem man verschiedene NĂŒsse schmecken kann. Man merkt, dass sich alle hier MĂŒhe gegeben haben, aus einfachen Zutaten dennoch etwas Nahrhaftes und Wohlschmeckendes zu kochen. NatĂŒrlich muss man mit den VorrĂ€ten haushalten und doch ist GĂ€ste zu versorgen auch eine Frage der Ehre.

Nachdem alle gegessen haben, die ersten Kinder mĂŒde und quengelig ins Bett gebracht wurden und die Feuer etwas heruntergebrannt sind, bittet einer der Ă€ltesten euch von eurer Reise zu berichten, von dem Zustand auf dem Pass und den GerĂŒchten von unheimlichen Kreaturen, die sie gehört haben.

  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Vars

Garwulf freut sich, als das Essen aufgetragen wird und stĂŒrzt sich förmlich auf die Speisen. Sein Magen knurrt und dem Rhovanier ist sehr daran gelegen, ebenjenes Knurren so schnell wie möglich zu beseitigen.

Schließlich lehnt er sich auf seiner Sitzbank zurĂŒck und verschrĂ€nkt die Arme hinter dem Kopf. Ein zufriedenes Seufzen zwĂ€ngt sich durch seine Lippen hindurch. Was hatte er das vermisst! Er lĂ€sst den Blick ĂŒber die schattigen Ecken und die vielen, ausgemergelten Gesichter wandern. So viele Schicksale, vereint an einem so...einfachen Ort. Er schmunzelt ein wenig.

Je weiter sich der Abend in die LĂ€nge zieht, desto dunkler werden die GesprĂ€chsthemen. Als die Geschehnisse am Pass zur Sprache kommen, beugt der HĂŒhne sich vor und legt die große Stirn in Falten. Eine wulstige Hand fĂ€hrt durch den langen Bart und er lĂ€sst den Blick schweifen. 
"Ich will ehrlich mit euch sein, liebe Freunde", beginnt er mit ernster Stimme zu sprechen. "Das Gebirge zeigt immer mehr seine Schattenseiten. Ungeziefer werden aus den Stollen und Höhlen am Gebirgsrand hervorgespĂŒlt, wie braune Schlacke, und nimmermehr sind meine GefĂ€hrten und ich in der Lage, Reisenden einen unbeschwerten PassĂŒbertritt zu gewĂ€hrleisten." 
Die Furchen in Garwulfs wettergegerbten Gesicht werden tiefer und er streicht sich mit einer Pranke ĂŒber das Gesicht. Eine kurze Pause folgt.
"Unsere Schwerter waren Scharf und unsere Panzer dick, lange Zeit. Doch nun nicht mehr, so fĂŒrchten wir. Waren wir letzten Winter noch in der Lage, einen geregelten HĂ€ndlerverkehr rĂŒber ins alte Hulsten und die Ebenen von Rhudaur zu gewĂ€hrleisten, so Ă€nderte sich dass doch schlagartig mit Beginn des FrĂŒhjahrs. Die Orks, frĂŒher nur vereinzelt und in kleinen Gruppen ziellos umherstreifend schienen plötzlich an Mut und- noch beunruhigender- Organisation zuzunehmen. Ihre Aktionen wurden gezielter und heimtĂŒckischer, nicht mehr so grob und vorhersehbar wie zuvor. Langsam wurden unsere Wachen zurĂŒckgedrĂ€ngt, obgleich wir unsere Schneiden schartig schlugen und unsere Schilde verbeulten. Trolle, gefĂ€hrliche Bestien aus den HĂŒgellĂ€ndern, Warge, Goblins...sie alle sind an Zahl und StĂ€rke gestiegen. Viele von uns wurden eingekeilt oder zu Tode gehetzt...."
Ein Schatten liegt nun auf dem Gesicht des Rhovaniers. Vor seinem inneren Auge spielen sich die erzÀhlten Geschehnisse erneut ab. Mit einem seufzen richtet er den Blick wieder in die Runde.
"Nun können wir kaum mehr tun als heimliche Patrouillien zu schicken und kleinere VerbĂ€nde des Feindes auszulöschen. Zu wenige sind wir noch, die den Mut und den Willen besitzen, sich dem Schatten zu stellen. Unser Herr, Grimbeorn, den ihr als Grimbeorn den alten kennt, sicht stetig nach Hilfe und UnterstĂŒtzung. Doch selten kommt sie und wenn, dann meist zu spĂ€t. Sollten sich die Geschicke nicht wenden, sollte der Pass spĂ€testens im Herbst vollkommen unserer Kontrolle entzogen sein. Und niemand weiß, was dann passiert."

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn

Obwohl Gror am gemeinsamen Essen teilnimmt, wirkt er abwesend und in sich gekehrt. Der Zwerg isst kaum etwas, und auch der Becher Wein bleibt lange unberĂŒhrt. Er folgt den GesprĂ€chen nur mit einem Ohr. Ab und an nickt er, oder schĂŒttelt den Kopf. Wen man ihn anspricht kommt nicht mehr als ein tiefes Grollen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Meriadoc Brandybuck

Mit einem LĂ€cheln sitzt der Schmied schweigend am Tisch. Auch wenn er nach seinem Aufenthalt im Stall bereits wieder den Geruch von Pferden mit sich trĂ€gt fĂŒhlt er sich sauber und vor allem ausgeruht. Den GesprĂ€chen am Tisch folgt er nicht wirklich, vielmehr beobachtet er die Einwohner des kleinen Dorfes. Sie scheinen nicht viel zu besitzen und doch wirken sie trotz dieser schweren Zeiten zufrieden.

Er stellt sich vor, wie er und Nala ihre Zukunft gemeinsam in einem solchen Dorf verbringen wĂŒrden. Der Schmied hatte das Reisen satt. Die langen Tage und kurzen NĂ€chte und vor allem die vielen furchtbaren und blutigen Begegnungen die sie bereits erlebt hatten machten ihm zu schaffen.  Beinahe hĂ€tte er die junge Frau gefragt, ob sie nicht mit ihm hier bleiben wĂŒrde, doch er wusste von ihrem innigsten Wunsch zurĂŒck in die Heimat zu reisen um ihre Familie wieder in die Arme zu schließen. 

Der BreelĂ€nder nimmt einen Schluck von dem Bier. Selbst das einfache GebrĂ€u aus dieser einsamen Gegend erscheint ihm im Moment wie ein Geschenk vom Himmel. Auch wenn sie die Gastfreundschaft der Dorfbewohner nicht ĂŒberstrapazieren sollten, hofft er doch, dass sie sich hier ein wenig ausruhen konnten und sich nicht gleich am nĂ€chsten Tag wieder auf den Weg machten.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thuringwethil

Nala ist satt und mĂŒde, doch will sie nicht unverschĂ€mt erscheinen und das Abendessen, das fast schon eine kleine Feier ist, frĂŒhzeitig verlassen. Die Dorfbewohner haben sich viel MĂŒhe gemacht und teilen was sie haben mit ihnen, da schuldet sie es zumindest höflich zu sein. Also reibt sie ihre brennenden Augen, gĂ€hnt nur versteckt und versucht aufmerksam den GesprĂ€chen um sie herum zu lauschen.

Es wird viel getratscht ĂŒber alltĂ€gliche Themen im Dorf, ĂŒber anstehende Geburten, das Vieh, die Ernte und den Fluss. Leider kann sich Nala nur wenig beteiligen, da sie die freundlichen Menschen hier ja noch kaum kennt.

Schließlich wenden sich die Themen weiter nach außen, auf die harte Umgebung und die Gefahren, die dort lauern. Besonders Garwulf wird nach seiner Meinung und EinschĂ€tzung der Lage gefragt und berichtet schonungslos ehrlich, was er weiß und erlebt hat. Seine Stimme ist eindringlich und klingt viel hĂ€rter, als zu den Gelegenheiten, wenn er ihr Geschichten aus seiner Heimat erzĂ€hlt hat. Miterleben zu mĂŒssen, wie ein Land, auf dem schon die Vorfahren glĂŒcklich gelebt haben, immer dunkler und gefĂ€hrlicher wird muss schlimm sein. Vor allem wenn man sich bemĂŒht etwas dagegen zu tun und doch langsam diesen Kampf verliert.

Seine Worte zeichnen ein dĂŒsteres Bild der Zukunft, in der sich vielleicht niemand mehr ĂŒber den Pass wagen kann und die Ortschaften abgeschnitten von HĂ€ndlern und reisenden wĂ€ren. UnwillkĂŒrlich sieht Nala kurz zu dem weißhaarigen Elben, denn auch sein Volk wohnt nicht weit entfernt. Konnten sie denn nichts gegen die furchtbaren Kreaturen ausrichten, die sich immer dreister in besiedelte Gebiete wagten?

Nach Garwulfs Worten herrscht eine Weile schweigen, bevor sich viele Stimmen erheben, viele Ideen eingebracht und allgemein der Zustand der Welt beklagt wird. Eine perfekte Lösung hat niemand zu bieten und nach und nach ziehen sich viele deprimiert und mĂŒde zurĂŒck. Auch Nala sehnt sich nach ihrer Schlafstatt und einer Nacht in der warmen Halle. Sie wĂŒnscht den GefĂ€hrten eine gute Nacht und legt vor allem Garwulf kurz eine Hand auf die Schulter, dann lĂ€sst sie sich von einer der Frauen zu dem Ort bringen, an dem bereits weiche Felle fĂŒr sie vorbereitet sind. Kaum in diese gekuschelt, schlĂ€ft sie auch schon tief und fest und wird erst von den GerĂ€uschen des Morgens geweckt. Das Dorf steht nicht still, nur weil Reisende bei ihnen sind und so wirf FrĂŒhstĂŒck zubereitet, die Tiere versorgt und die vielen Handwerker gehen ihren BeschĂ€ftigungen nach. Nala möchte am liebsten jeden Hammer verfluchen, jedes polternde Kind und jede muhende Kuh. Sie zieht sich ihren Mantel ĂŒber den Kopf, doch kann nicht mehr einschlafen, also tut sie das nĂ€chstbeste und zieht Waenhil mit unter ihren Mantel.

Sie erhebt sich und kommt einige Zeit spĂ€ter wieder in die Halle. Die eigentlich Frage, die sich fĂŒr sie stellt ist: wie lange dĂŒrfen, können oder sollen sie in diesem Dorf verweilen, ehe sie weiterziehen mĂŒssen?

Edited by Thuringwethil
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Elenea sitzt mit Leyo an dem Tisch und bemerken auf einmal Nala, wie sie in die Halle kommt. "Guten Morgen Nala, gut geschlafen?" fragt sie und trinkt einen Schluck Wasser aus ihrem Becher, der neben dem Teller steht. Sie zerreißt das Brot, was sie hat und reicht es ihrem Sohn, der rechts neben ihr sitzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn

Gror ist schon frĂŒh wach am nĂ€chsten Morgen. Nach einem Spaziergang in der kĂŒhlen Morgenluft, kommt der Zwerg zurĂŒck in die Halle. Er lĂ€ĂŸt seinen Blick schweifen. Als er die Pferdeherrin entdeckt, geht er auf sie zu. Er nickt der jungen Mutter und ihrem Sohn zu. Dann setzt er sich in Nalas NĂ€he. Er nimmt seinen Becher vom GĂŒrtel und nimmt sich etwas Tee aus einem Topf nahe des Feuers. Nach dem ersten Schluck meint er:

"Heute in der DĂ€mmerung wurde der Elb abgeholt. Wohl von seiner Mutter."

Er blickt einen Augenblick in seinen Becher, nimmt einen tiefen Schluck und spricht weiter:

"Die Hobbits werden heute mittag aufbrechen. Sie kehren nach Hause zurĂŒck, zu ihrem Gasthaus. Sie nennen es das 'Östlichste Gasthaus'. Ich werde sie begleiten. Sie sicher nach Hause bringen. Dann gehe ich weiter nach Norden. Und noch weiter zu den Eisenbergen."

  • Sad 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Meriadoc Brandybuck

Gemeinsam mit Nala schlendert der Schmied in der FrĂŒh zu der Halle. Er genießt die Ruhe und Geborgenheit die das Dorf in der FrĂŒh ausstrahlt. Mit einem LĂ€cheln betritt er neben seiner wundervollen Verlobten die Halle.

Gror begrĂŒĂŸt er mit einem Nicken als dieser sich zu ihnen gesellt. Er ist nicht ĂŒberrascht, als der Zwerg erwĂ€hnt, dass es ihn in eine andere Richtung ziehen wird. Er hatte dies bereits vor einigen Tagen erwĂ€hnt. Auch wenn ihm der Abschied von seinem Freund schwer fallen wird, wird er nicht versuchen die Meinung des Zwerges zu Ă€ndern. Der Khazad hat seine Entscheidung getroffen und lĂ€sst sich davon nicht mehr abbringen. 

"Die Halblinge werden froh seinen einen erfahrenen Begleiter wie dich an ihrer Seite zu wissen" entgegnet er Gror ohne eine Antwort von Nala abzuwarten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Octopi

FrĂŒh morgens wacht der Segler auf, er fĂŒhlt sich ausgeruht und munter. Trotzdem wĂŒrde es ihn freuen, wenn sie noch eine Nacht in dem Dorf bleiben wĂŒrden. Dann wĂ€re er sicherlich soweit erholt, das er die Strapazen, die sie bestimmt auf dem Weg weiter Richtung SĂŒden erwarten, fĂŒr eine lĂ€ngere Zeit aushalten kann.

Kurz nach GrĂłr betritt er die Halle. Der Zwerg sitzt bereits mit Nala und Waenhil am Feuer. Er grĂŒĂŸt mit einem "Guten Morgen" und schnappt sich einen Becher Tee vom Feuer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Perianwen

Am Morgen wacht Fosco aus einem tiefen, erholsamen Schlaf auf. Ehe er die Augen aufschlĂ€gt, kuschelt er sich noch einmal in die Felle und genießt die WĂ€rme ihrer SchlafstĂ€tte. Schlafen mit einem Dach ĂŒber dem Kopf. GeschĂŒtzt vor Wind und Regen. Was ein Luxus!

Doch es hilft alles nichts, er muss aufstehen und dem neuen Tag begegnen. So folgt er seinen anderen GefĂ€hrten in die Halle zum FrĂŒhstĂŒck. Auch er bedient sich zunĂ€chst am Tee, bevor er sich zu seinen GefĂ€hrten gesellt und diese mit einem "Guten Morgen" begrĂŒĂŸt.

"Du möchtest uns also wirklich verlassen, Gror?", fragt Fosco. "Schon heute Mittag? Die zwei anderen Hobbits könnten sich keine bessere Begleitung wĂŒnschen. Und dennoch, ich wĂŒnschte, ihr wĂŒrdet noch nicht gehen."

Edited by Perianwen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thuringwethil

Obwohl Nala den Tag ausgeruht und positiv begonnen hat, wird ihr Herz nun schwer. Der Elb, den sie so lange gepflegt hat ist verschwunden, ohne die Chance ihn noch einmal zu sehen. Sie weiß es ist ein Wunder, dass er nicht den schweren Wunden geschlagen durch die furchtbaren Wassen der Orks erlegen ist. Sie hĂ€tte mit ihrem Patienten gerne noch ein paar Worte gewechselt, da er sie in ihrer Pflege nicht zu Bewusstsein gekommen war.

Und dann auch noch der Abschied von Gror! Obwohl er es angekĂŒndigt hat, trotz der harten Worte, die zwischen ihnen gewechselt worden sind – hat sie es bis heute nicht glauben, nicht wahrhaben wollen. Er war ab den ersten Schritten immer bei ihnen gewesen, hart und zuverlĂ€ssig wie der sprichwörtliche Felsen. Entgegen aller Vernunft, der vielen ermĂŒdenden StreitgesprĂ€che und der unterschiedlichen Meinungen hat sie ihn liebgewonnen. Als Kameraden, als ReisegefĂ€hrten und als verlĂ€sslichen Freund.

Und nun spricht er von seiner Abreise als wĂ€re es fĂŒr ihn ganz belanglos, kaum mehr als eine Randnotiz. Hat ihm die Gruppe denn gar nichts bedeutet? Wird er sie hinter sich lassen wie einen alten abgetragenen Mantel und stattdessen sein GlĂŒck mit den Hobbits versuchen? Er sieht sie bei seinen Worten nicht einmal an, als hĂ€tte er in Gedanken mit all dem schon abgeschlossen und wollte sie nur der Form halber noch informieren. Nala versucht sich ihre Reisegruppe ohne ihn vorzustellen, sein Rat war immer hilfreich und willkommen, er war sich nie zu schade mit anzupacken und seine Vorsicht, wie auch sein Kampfgeschick hatten ihnen mehr als einmal die Haut gerettet. Doch auch anderes kommt ihr in den Sinn, seine stille, nachdenkliche Art, die so ganz anders als ihr aufbrausendes Temperament war. Insgeheim hatte sie ihn dafĂŒr bewundert und fĂŒr seine WillensstĂ€rke. In gewisser Weise hat sie in ihm sogar ein Vorbild gesehen.

Doch es ist seine Entscheidung und niemand kann und will ihm vorschreiben wohin ihn sein Weg fĂŒhren soll. Die anderen scheinen ebenso enttĂ€uscht, doch viel verstĂ€ndnisvoller und gelassener als sie selbst. Sie möchte weinen und ihn anschreien warum er einfach so weggeht, doch diesmal bleibt sie ruhig. Ihre Stimme ist nur leicht belegt, als sie erst nach allen anderen spricht. „Ich wĂŒnsche dir eine gute und sichere Reise, stets ein warmes Lager und dass du letztendlich das findest was du suchst!“ wĂŒnscht sie ihm von Herzen alles Gute, auch wenn sie weiß, dass sie sich wohl niemals wiedersehen werden. Die Entfernungen sind einfach zu groß und die Routen nicht mehr sicher. Ein Zwergenleben mochte lange sein, doch den Menschen blieben nur wenige Jahre und diese möchte sie mit Waenhil verbringen. Vielleicht zieht es sie erneut in die Ferne, aber eines Tages werden auch sie sich niederlassen. Noch nie hat sie bewusst Abschied von jemandem fĂŒr immer genommen und alles wirkt so steif und förmlich. Doch sie wagt es nicht mehr zu sagen oder Gror gar zu umarmen, zu gut weiß sie, dass ihm solche Szenen nicht liegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn

Gror steht auf und nickt seinen ReisegefÀhrten zu: "Habt acht auf euren Weg. Vielleicht sehen wir uns eines Tages wieder. In besseren Zeiten."

"Ach, bevor ich es vergesse" spricht er Nala an. Er holt ein in ein Tuch gewickeltes kleines PĂ€ckchen aus einer Ledertasche, die der Zwerg umhĂ€ngen hat. "Das hat mir die Mutter des Elbenjungen, dem du das Leben gerettet hast, fĂŒr dich gegeben."

Der Zwerg wickelt einen wunderschön verzierten Elbendolch und einen kleinen Beutel mit KrĂ€uter aus; und ĂŒbergibt sie der Pferdeherrin...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Perianwen

Plötzlich von Unruhe ergriffen, wippt Fosco hin und her. Er scheint nicht mehr zu wissen, wohin mit seinen HĂ€nden. Der Hobbit beißt sich auf die Unterlippe, öffnet den Mund, als ob er etwas sagen wollte, und schließt ihn wieder.

"Ich möchte mitkommen", stĂ¶ĂŸt er viel zu schnell und kaum verstĂ€ndlich hervor. Die Worte holpern ihm ĂŒber die Lippen, er stolpert ĂŒber seine Zunge. Die anderen werden ihn kaum verstanden haben. Fosco atmet tief ein. Jetzt, wo er seinen Gedanken, seinen Wunsch einmal ausgesprochen hatte, wird er ruhiger. Er versucht es erneut, diesmal ein wenig ruhiger: "Ich glaube, ich möchte die Hobbits begleiten. Ich möchte mich mit ihnen unterhalten, ihre Heimat kennenlernen. Zu einem Ort kommen, an dem es mehr von meiner Art gibt." Fosco schaut einmal kurz vom Boden auf, den er angesehen hatte und senkt den Kopf schnell wieder, ehe er hinzufĂŒgt: "Aber ich möchte auch die Gruppe nicht verlassen."

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn

Gror blickt den Hobbit mit einem LĂ€cheln an. "Sie gehen nicht in ihre Heimat, nicht in das Land in dem sie geboren wurden" erklĂ€rt der Zwerg. "Die Halblinge betreiben hier am Rande des DĂŒsterwaldes ein Gasthaus." erzĂ€hlt Gror weiter. "Bereits in zweiter Generation. Sie nennen es das Östliche Gasthaus."

"Sicherlich wĂŒrden sie sich freuen. Aber bedenke, es sind unsichere Zeiten. Und es gebe derzeit keinen Weg fĂŒr dich zurĂŒck"...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thuringwethil

Mit wenigen, aber prĂ€gnanten Worten verabschiedet sich Gror von ihnen und bleibt damit seinem Wesen treu. Nala ist noch zu ĂŒberwĂ€ltigt von seiner ĂŒberraschenden AnkĂŒndigung, um die wahre Tragweite seines Ausscheinens aus der Gruppe ganz erfassen zu können.  Und sie will nicht zusehen wie er geht, weshalb sie mit dem Saum ihres Ärmels spielt. Der Anblick eines Freundes, der einem den RĂŒcken kehrt, um fĂŒr immer fort zu gehen, ist nicht wie sie Gror in Erinnerung behalten will.

Daher ist sie verwundert, als Gror noch einmal zu ihr spricht und ihr ein Geschenk ĂŒbergibt. Es stamm aus der Familie des Elben, den sie gemeinsam mit den anderen hatte retten können. Kurz war sie ja traurig gewesen, dass er bereits von seinen Leuten heimgeholt worden war, doch konnte sie auch verstehen, dass sie ihn zu einem ihrer eigenen Heiler bringen wollten. Dort konnte er von jemandem gepflegt und kuriert werden, der in dieser Kunst seit Jahrhunderten bewandert war.

Aus einem schlichten Tuch wickelt Gror zwei GegenstĂ€nde, einen robusten Beutel aus Leder, der einen fein-herben Geruch nach KrĂ€utern verströmt und zudem einen Dolch. Fast traut sie sich nicht ihre HĂ€nde nach dem Geschenk auszustrecken, so ĂŒberwĂ€ltigt ist sie. Die Kunst der Elben sowohl in der Herstellung von Waffen als auch deren unglaubliches Wissen ĂŒber Pflanzen ist weithin bekannt. Und nun soll sie mit beidem belohnt werden, fĂŒr eine TĂ€tigkeit, die sie fĂŒr jedes hilfesuchende Wesen getan hĂ€tte.

Ihre Finger schließen sich vorsichtig um den Griff des Dolches, der neben ihrem zierlichen Körper fast wie ein Kurzschwert aussieht. Dennoch liegt er leicht in ihrer Hand und der Griff, fĂŒr die schmalen HĂ€nde von Elben gefertigt, hat die richtige Form und GrĂ¶ĂŸe, damit ihre Finger ihn sicher halten können. Das dunkle Holz ist mit einem ganz feinen Muster durchsetzt, welches BlĂ€tter und Ranken einer ihr unbekannten Pflanze stilisiert. Diese Intarsien sind mit dem gleichen, hellen Metall gefertigt wie die Schneide, auf der sich das Muster fortsetzt. Nala muss die gebogene Klinge nicht testen, um zu wissen, wie scharf sie ist. Eine so vortrefflich gearbeitete Waffe, passend fĂŒr Könige und große Krieger.

Voller stiller Freude und ergriffen von einer tiefen Dankbarkeit, neigt Nala leicht ihr Haupt. „Danke, fĂŒr alles!“ flĂŒstert sie leise und hebt dann den Beutel, um die KrĂ€uter zu identifizieren. Doch auf halbem Weg hört sie so erschĂŒtternde Worte von Fosco, dass sie ganz vergisst, was sie tun wollte. Auch er will die Gruppe verlassen und sich den Halblingen anschließen, die sie gerettet haben. Noch ein Freund, ein lieber Kamerad der nicht mehr mit ihnen reisen möchte. Er hat sein Gasthaus damals verlassen, um mehr von der Welt zu sehen, auf ein kleines Abenteuer zu gehen und Erfahrungen auf der Reise zu sammeln. Doch ihr Weg ist entbehrungsreich, anstrengend und gefĂ€hrlich. Nala findet die Wunder unterwegs, wie Bruchtal und Waenhil begegnet zu sein, wiegen all das auf, doch das mag nicht jedermanns Meinung sein. Und nun mit der Aussicht andere von seinem Volk begleiten zu können, versteht sie Fosco, auch wenn der Gedanke ihn nicht mehr bei ihnen zu haben, sie schmerzt. Immer hat er einen Weg gefunden, die kĂ€rglichsten Nahrungsmittel zu einem wĂ€rmenden, sĂ€ttigenden Mahl zu vereinen. Er hat sich nie gescheut das Lager mit auf und ab zu bauen, er hat stets etwas Fröhlichkeit und Unbeschwertheit in die dunklen Abende und langen MĂ€rsche gebracht. Und auch wenn er kein Krieger war, hielt er zur Gruppe und kĂ€mpfte Seite an Seite, mit denen, deren Handwerk es ist. Sein sanftes und positives Wesen hatte sie begleitet wie ein Sonnenstrahl und nun wollte auch er einen anderen Weg beschreiten.

Mit traurigen Augen verfolgt Nala das GesprÀch zwischen Gror und Fosco und ein wenig ist sie beruhigt, dass der Zwerg gut auf den Halbling aufpassen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn

Gror nickt der Pferdeherrin zu. "Ich gehe packen und Pony satteln. Die Hobbits werden nach einem ausfĂŒhrlichen FrĂŒhstĂŒck aufbrechen wollen." Der Zwerg verschwindet in den Schatten des Langhauses...

Der Morgen ist schon angebochen, als die Hobbits auf euch zukommen. "Guten Morgen" grĂŒĂŸt Rubinia die GefĂ€hrten. Rodry und Dando schĂŒtteln eure HĂ€nde. "Lasst uns zusammen frĂŒhstĂŒcken, bevor wir abreisen." Die drei eilen beschwingt optimistisch zu einem der kleineren Feuer. "Hier gibt es immer etwas Eintopf" erklĂ€rt Rubinia. "Und frisches Brot und Tee." Mit einem unbeschwerten LĂ€cheln blickt sie in die Runde und verteilt Teller und Becher. "Jeder isst, wenn er Zeit hat. Nur abends wird zusammen gegessen." Die Wunden der Halblinge sind gut verheilt. Ihr Tatendrang ist ungebrochen. Mit großer Heiterkeit sehen sie ihrer Heimreise entgegen. "Kommt setzt euch" bitten die drei. "Wir schulden euch großen Dank. Und haben doch hier nichts um es zu vergelten. Ihr habt uns gerettet. Ihr seit an unserem Herd im Östlichen Gasthaus immer willkommen."...

  • Looove 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Perianwen

"Oh", meint Fosco leise und sofort wieder unsicher, als Gror ihm erklĂ€rt, dass die Hobbits nicht in eine Hobbitstadt, sondern nur zu einem einzelnen Gasthaus reisen werden. Keine neue Welt, keine Hobbit-Traditionen, keine anderen Hobbits. Nur ein weiteres Gasthaus in der Wildnis. Wollte er das? Wieder abgeschieden von der Welt, auf die Neuigkeiten und Geschichten der Reisenden angewiesen? An einem Ort, an dem er keine Freunde hat? Er hat seine GefĂ€hrten ins Herz geschlossen, er weiß, auf sie kann er sich immer verlassen. Es wĂŒrde ihn schmerzen, die Gruppe zu verlassen, insbesondere in dem Wissen, dass mit Gror bereits ein GefĂ€hrte seiner eigenen Wege ziehen wird.

Und dennoch, ein Leben mit anderen Hobbits, ohne entbehrungsreiche, gefÀhrliche Reisen, ein Sessel am Kamin...

Fosco ist noch immer hin- und hergerissen, als Rubinia, Rodry und Dando die Halle betreten und die GefĂ€hrten dazu einladen, gemeinsam mit ihnen zu frĂŒhstĂŒcken. Foscos Herz macht einen kleinen Satz, so unbeschwert freundlich können nur Hobbits sein. Er sieht viel von sich selbst in ihnen, in ihren runden Gesichtern und fröhlichen Augen.

"Habt vielen Dank", antwortet Fosco den dreien und setzt sich zu ihnen. Er fĂŒllt seinen Becher mit Tee und streicht etwas Butter auf ein StĂŒck Brot. WĂ€hrendessen richtet er das Wort an die drei anderen Hobbits: "Sagt, wie ist das Leben bei euch im Östlichen Gasthaus? Bekommt ihr viele GĂ€ste? Man hört, dass es im Osten immer gefĂ€hrlicher wird. Und der DĂŒsterwald trĂ€gt nicht umsonst diesen Namen, möchte ich meinen. Ist es dort ĂŒberhaupt noch sicher?" Beherzt beißt Fosco in sein Brot und wartet gespannt auf die Antwort. Vielleicht wĂŒrden sie ihm bei seiner Entscheidung helfen.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Torshavn

Die Hobbits genießen das FrĂŒhstĂŒck und eure Gesellschaft. Sie sind guter Dinge. Und bester Laune. Die Todesgefahr in den Bergen scheint vergessen.

"Unsere Eltern haben das Gasthaus damals aufgebaut," antwortet Rodry. "Bilbo hat ihnen damals das Geld geliehen. Es ist nicht weit von hier. Eine gute Tagesreise nach Norden." Der Halbling beißt herzhaft in ein dick mit Butter bestrichenes Brot.

"Das Gasthaus ist unsere Heimat" ĂŒbernimmt Dando das Wort. "Wir haben Freunde bei den Waldelben die uns beschĂŒtzen. Auch die Beorninger passen auf uns auf." Der Hobbit steckt zwei Finger in den Honigtopf und leckt sie dann genĂŒĂŸlich ab.

"In den letzten Jahren ist nicht mehr so viel los" erzĂ€hlt Rubinia. "Es sind gefĂ€hrliche Zeiten. Deshalb durchqueren kaum HĂ€ndler den DĂŒsterwald. Zwerge haben wir öfter da." Nachdenklich nippt die Hobbitdame an ihrem Tee.

"Komm doch einfach mit" fordern die drei Fosco spontan auf. "Erhol dich etwa svon den Strapazen deiner Reise. Auch deine Freunde sind sehr willkommen" Kauend blicken sie in die Runde. "Gönnt euch Ruhe. Wir schulden euch unser Leben."...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Octopi

Kaum hat der Zwerg sich verabschiedet, hat er auch schon die Halle verlassen, ohne das der HĂ€ndler noch einmal mit ihm sprechen konnte. Deshalb steht SullĂ­r auf und eilt ihm nach. Auf halber Strecke zu den StĂ€lle hat er den Zwerg eingeholt. "Ich werde Eure Tatkraft vermissen, GrĂłr. Mögen Wind und Tide stets gĂŒnstig fĂŒr Euch stehen!" Mit einem LĂ€cheln setzt der Segler noch hinzu: "Und wenn ihr einmal in einen Hafen kommt, haltet Ausschau nach mir."

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...