Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
Eldanor

RPG-Story: Das Dritte Zeitalter

Recommended Posts

Roncalon

Der Elb antwortet seinem Gegenüber, der nur selten von seiner Suppe und seinem Brot aufschaut. "Die Orks aus dem Nebelgebirge regen sich seit einiger Zeit wieder häufiger. Daher sind wir Elben aus dem Düsterwald stets wachsam und patrouillieren an den Grenzen, um Neues zu erfahren und Gefahren frühzeitig zu entdecken. Ich kam nach einem mehrtägigen Streifzug hierher, um mich nach Neuigkeiten umzuhören. Wie mir scheint, komme ich gerade zur rechten Zeit. Wie ich hörte, kommt ihr vom Nebelgebirge. Ihr müsst es überquert haben. Sagt, was führt eine solch ungewöhnliche Gemeinschaft zu einem derartig riskanten Vorhaben? Seid ihr auf der Flucht? Ist dies hier euer Ziel?"

bearbeitet von Roncalon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meriadoc Brandybuck

Aufmerksam lauscht der Schmied dem Gespräch von Nala und der jungen Frau, welche die Beiden zum Badehaus führt. Eine Welle des Mitleides flaut in ihm auf, als sie von ihrer Heimat, aber vor allem auch von ihrem großen Verlust erzählt. Er wollte sich nicht vorstellen Nala zu verlieren und unbewusst drückt er die Roheryn etwas stärken an sich, während sie Hand in Hand weitergehen.

Überrascht und erstaunt begutachtet der Schmied die praktische Konstruktion des Badehauses. Auf den ersten Blick wirkt das Gebäude sehr einfach, ist aber unheimlich brillant und erspart den Dorfbewohner viel Arbeit. Am liebsten hätte sich der Schmied den Bau genauer angesehen, als ihn die schimpfende Stimme einer rundlicheren Frau aus seinem Erstaunen zurückholt. Verwirrt murmelt er eine Entschuldigung, als er von Nala sanft hinausgeschoben wird.

Zufrieden bleibt der Schmied einen Moment regungslos in der Wanne sitzen, bevor er sich langsam und gründlich wäscht. Er wäre gerne länger in dem Zuber gesessen, Frisch geduscht, rasiert und mit einem glücklichen Lächeln kehrt der Breeländer in die große Halle zurück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thuringwethil

Nala genießt das Bad und legt ihnen Kopf auf den Rand des Zubers, während das heiße Wasser sie fast schwerelos trägt. Sie merkt wie die Müdigkeit ihre Finger nach ihr austreckt, die Entspannung und die Wärme zu einzulullen beginnt und seufzt tief. Hier kann sie nicht schlafen! Also rafft sie sich wieder einmal auf und beginnt sich oben bis unten und dann nochmal zur Sicherheit von unten bis oben abzuschrubben. Ihre Haare wäscht sie gleich dreimal, bis sie endlich nicht mehr stumpf und fettig wirken. Zum Schluss bekommt sie noch einen Eimer ganz frischen Wassers um sich abzuspülen. Mit einem letzten, sehnsuchtsvollen Blick auf das heiße Bad, das sie zurzeit am liebsten dreimal täglich hätte, reibt sie sich trocken und zieht sich an. Das dünnste ihrer Kleider war bisher ganz tief in der Satteltasche verstaut, da es im schneidenden Wind einfach zu kalt zu tragen war. Es ist ein schlichtes grünes Kleid mit einem praktischen Überwurf in dem Taschen eingenäht sind, sodass er beim Arbeiten in der Küche das Kleid schont und gleichzeitig praktisch ist.

Sie trocknet ihr Haar und bürstet es, bis die vielen kleinen Knoten heraus sind, dann flechtet sie sich einen einfachen, seitlichen Zopf und fühlt sich bereit in die Halle zurück zu kehren. „Gehen wir zurück, ich habe einen Bärenhunger“ fragt sie Elenea und gemeinsam kehren sie in die warme Halle zurück.

Spoiler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Octopi

"Ja, wir haben das Gebirge überquert.", antwortet der Segler zwischen zwei Löffeln Suppe. "Wir haben uns jenseits des Gebirges aus den unterschiedlichsten Gründen zusammengeschlossen. In einer Gruppe reist es sich schließlich sicherer. Hauptsächlich sind wir auf dem Weg nach Hause." Mit dem letzten Rest des Brotes wischt er die kleine Pfütze Suppe auf, die sich noch in der Schale befindet. Danach wandert das Brot in seinen Mund. Sullír ist zwar noch nicht vollständig gesättigt, aber da es später am Abend noch eine Mahlzeit geben soll, will er es momentan dabei belassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Roncalon

"Ich verstehe nicht ganz", sagt Ardaedin. "Erlaubt mir die Frage, wo sich denn 'das' zu Hause von euch allen?" Dabei macht er eine ausladende Handbewegung, die die anderen, unterschiedlichen Reisenden einbegreifen soll. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Octopi

"Nun,", antwortet Sullír mit einem leichten Grinsen. "Das soll Euch jeder selber sagen, wenn es ihm gefällt. Ich für meinen Teil bin auf dem Weg zurück nach Minas Tirith." Er stellt die leere Schale neben sich auf den Boden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×