Jump to content

Eigener Ringspruch Textübersetzung mit Tengwar


claudjaris
 Share

Recommended Posts

Hallo,

ich möchte 2 Hochzeitsringe mit Tengwar anfertigen lassen. Dafür habe ich schon einen Spruch rausgesucht "Liebe ist das Licht, das auch in dunklen Zeiten nie erlischt."

und diesen mal probeweise transkribieren lassen: Ringtext

Problem ist aber, dass das zu lang ist und nicht auf jeweils einen Ring passt.

Daher habe ich mal geschaut, wie das ganze kürzer geht und habe versucht es in Quenya zu übersetzen:

"Melme ëa i cala, i aro mi morna lúme lá tele."

Jetzt bin ich aber mit dem Ergebnis sowohl inhaltlich als auch optisch noch nicht wirklich zufrieden: Quenya Tengwar

Könnte mir jemand helfen eine "korrektere" Übersetzung vielleicht auch in Sindarin zu finden, welche dann auch optisch in Tengwar recht ansprechend aussieht?

Link to comment
Share on other sites

Verschiedene Sprachen benutzen Tengwar unterschiedlich (ähnlich wie zum Beispiel im Englischen und Deutschen J oder Z für unterschiedliche Laute stehen), deshalb funktioniert es nicht Deutsche Texte in Online-Transkriber ohne Deutschen Modus zu verwenden. Tolkien selbst hat zwar natürlich keinen deutschen Modus entwickelt, aber man kann schon ein paar Vermutungen anstellen wie ein solcher Modus aussehen könnte. Ich würde folgendes vorschlagen (nach dem System von tengwar.info):

 ‍  ‍ ⸱    ‍‍    :

Auch die Quenya-Übersetzung passt nicht ganz:

  • melme ist “love (a particular case [between two people])”, ich würde sagen emel “love [abstract]” ist die bessere Wahl.
  • ea- heißt “sein” im Sinne von “existieren”, (z. B.: Ataremma i ea han Ea “unser Vater, der außerhab der Welt existiert”). “Sein” im Sinne von “A = B” ist ná-, man kann es in dem Fall aber auch weglassen (z. B. Sindar i Eldar Malariando “Grau sind die Elben Beleriands”)
  • Ich bin mir nicht sicher woraus du aro abgeleitet hast, meines Wissens haben wir keine guten Optionen für “auch”.

Ich würde vorschlagen emel i cala i lá tele morna lúmesse “Liebe ist das Licht, das in dunkler Zeit nicht endet”. “Nie” ist auch eine Ableitung aus lúme, deswegen würde ich das eher weglassen. In Tengwar kann man das mit explizitem A (erste Zeile) oder mit implizitem A (zweite Zeile) schreiben:

       

       ‍

Link to comment
Share on other sites

Super, Vielen Dank. Das hilft mir schonmal sehr weiter. Das aro hatte ich von dieser Foren-Antwort: http://www.sindarin.de/tolkienforum/viewtopic.php?t=1703#bottom

Jetzt merk ich aber grad selber, dass eigentlich yando (also) das Wort ist, was dem am nächsten kommt in Quenya. aro ist ja sozusagen freies Sindarin.

Wie würde denn eine Übersetzung in Sindarin für den gesamten Spruch aussehen?

Link to comment
Share on other sites

Ah, jetzt kapier’ ich. Zur Erklärung: Es gibt ein Wort yando “also” aus dem Qenya-Lexikon der 1910er abgeleitet von einer Wortwurzel √YA “und”. Tolkien hat aber über die Jahre seine Sprachen viel weiterentwickelt und sich dabei unter anderem entscheiden das “und” im Quenya ar heißt (und nichts mit ya) und leitet das wechselweise von √AR, √AS, √AD ab. Roman hat in seinem Post vorgeschlagen die Idee hinter yando mit den späteren Wortwurzeln √AR, √AS, √AD für Sindarin nachzubauen, was dann aro, ?acho, adho ergibt. Wenn man yando in Neo-Quenya verwenden will müsste man auch so ein “Update” machen, weil es yando eben in einer Quenya-Version, in der “und” ar heißt, nicht geben kann. Die ganze Frage spielt allerdings für unsere Zwecke keine allzu große Rolle: erstens gibt es gute Alternativen aus späteren Konzeptionsphasen, Q. ta “so, like that, also; and also, then” und S. eithro  “?also”, zweites heißen diese Wörter das falsche “auch”: “also” heißt “auch, ebenfalls, ferner, außerdem”, wir bräuchten aber in diesem Kontext “even” = “auch, sogar”.

Für Sindarin würde ich vorschlagen: mîl i galad i údel mi lui vyrn, was man dann auf eine von diesen zwei Arten schreiben kann

 ‍‍     

      

In der Quenya-Übersetzung von oben hatte ich den Plural “Zeiten” übersehen, es müsste also: emel i cala i lá tele morna lúmessen heißen:

       

       ‍

.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Unfortunately, your content contains terms that we do not allow. Please edit your content to remove the highlighted words below.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...