Jump to content
  • TolkienForum
Tablet Logo
Phone Logo
vinzentschtz

Neuseeland

Recommended Posts

vinzentschtz    0
vinzentschtz

Hallo zusammen

 

meine Frage

wer von euch war schon mal in Neuseeland und hat die original Schauplätze sehen können

vielleicht könnt ihr hier etwas davon erzählen und auch ein paar Tipps geben (beste Jahres Zeit, Anbieter, Hotels etc…) für alle die es mal vorhaben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
beadoleoma    7
beadoleoma

Ich.

Zur besten Jahreszeit kann ich nichts sagen, weil ich bisher nur einmal war und nur eine Jahreszeit kenne. Ich persönlich kann mit zu kalt besser umgehen als mit zu warm, deshalb fand ich den Winter in NZ nicht unangenehm. Baden ist halt nicht und in den Bergen wird es schon kalt, aber gerade im Norden kann man auch oft noch gut ohne Jacke rumlaufen.

Wir haben in aller Regel in Hostels oder Motels übernachtet. Gibt es überall jede Menge davon. Es gibt einen Hostelverband (dessen Name mir nicht einfällt) und in jedem Hostel kann man dessen "Adressbuch" mitnehmen. Da stehen dann alle Mitglieder drin + Angaben dazu was sie jeweils anbieten (WLAN, Waschmaschine, Skiverleih ....)

Unterkünfte und Unternehmungen kann man super bequem und mit freundlicher Hilfe und Beratung bei iSight buchen. Das ist die Touristen-Info, die es in jedem etwas größeren Ort gibt. (leicht zu finden, da sie große grüne Schilder & Fahnen mit ihrem Namen vor der Tür haben) Dort kann man fragen was es in der Region für Sehenswürdigkeiten gibt, Ausflüge buchen, Souvenirs kaufen und Zimmer reservieren. Oft rufen die wirklich entzückenden Mitarbeiter sogar direkt beim Vermieter an und machen das klar.

Wir hatten damals den LotR-guide dabei, in dem steht was wo gedreht wurde, haben aber festgestellt, dass man den fast nicht braucht, weil im Autoatlas Sehenswürdigkeiten eingetragen sind, zu denen eben auch die Drehort-Highlights gehören. :-O Man muss sich aber darüber im klaren sein, dass es an den jeweiligen Orten wirklich kaum wie im Film aussieht, weil (außer hier, das steht nach dem Hobbit glaube ich sogar viel mehr als nach dem LotR übrig war - die haben jahrelang mit Peter J. verhandelt) alles wieder abgebaut wurde (und natürlich weil die Aufnahmen massiv digital bearbeitet wurden). Allerdings lohnt es sich trotzdem ganz oft, dort - oder in die Nähe - hinzufahren, weil Jackson natürlich sehr schöne Orte für seine Drehs ausgewählt hat.

Reicht das als erste Infosammlung? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vinzentschtz    0
vinzentschtz

ja vielen dank für die ausführlichen Infos

bleibt noch eine frage offen wie lange wart ihr da und was hat es gekostet ca. gesammt pro p.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
beadoleoma    7
beadoleoma

Kleine Korrektur: es heißt iSite, nicht iSight... pffffff. .rolleyes.

Wir waren fast 6 Wochen unterwegs. Was es gekostet hat weiß ich nicht mehr so ganz genau - ist schon ein paar Jahre her und ich kann außerdem schlecht mit Geld umgehen.

Flüge glaube ich so um die 1500 + Mietwagen, Übernachtungen im Motel waren immer so um die 100 Dollar (pro Zimmer), wenn ich mich recht erinnere. Hostel ist einiges günstiger, zumal man da noch mal sparen kann indem man in Mehrbettzimmer geht. Das ist aber auf die Dauer wahrscheinlich stressig. 

Mittlerweile können sich die Preise natürlich auch etwas geändert haben.

Und geführte Touren oder verrückte Sachen wie Bungee springen und so weiter kosten halt auch noch mal. Man kann allerdings echt viel auf eigene Faust erkunden, weil es jede Menge gut ausgeschilderte Wanderwege etc. gibt. Und wenn man offen auf Leute zugeht und das Glück hat die richtigen Gesprächspartner zu finden bekommt man auch noch tolle Tips für umme.

Sonst noch Fragen? :-O

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Octopi    15
Octopi

Nach dem, was ich von Freunden gehört habe, ist die "optimale" Dauer des Aufenthalts 8 Wochen, um "alles" zu sehen. Das hängt natürlich davon ab, wie man reisen will und was man alles machen will.

vor 3 Stunden schrieb beadoleoma:

Hostel ... in Mehrbettzimmer geht. Das ist aber auf die Dauer wahrscheinlich stressig. 
 

Da würde ich jetzt widersprechen, ich hab meine Hostelaufenthalte immer genossen. Das kommt natürlich auf die Person an, aber im allgemeinen haben Hostels eine sehr entspannte Amtosphäre und man trifft jede Menge Leute, die die gleichen Interessen, Vorhaben usw haben. Tourbuchungen, kostenlose Tipps oä gibt es eigentlich auch immer an der Rezeption.

Soweit ich weiß, darf man in NZ auch Wildcampen, wenn man einige Regeln einhält (verlass dich da besser nicht auf mich, sonst wirds teuer :anonym:).

vor 4 Stunden schrieb beadoleoma:

 Und wenn man offen auf Leute zugeht und das Glück hat die richtigen Gesprächspartner zu finden bekommt man auch noch tolle Tips für umme.

 

Auch hierfür eignen sich Hostels super :-O. Und andere Reisende ansprechen, die eigentlich immer bereit, ein paar "Insider"-tipps oder persönliche Erfahrungen weiterzugeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vinzentschtz    0
vinzentschtz

Ja noch mal danke

aber 6-8 Wochen unvorstellbar dachte es wäre auch in 2 Wochen möglich (ohne Stress)

freu mich auf weiter Erfahrungs berichte, gerne nicht nur sachliches auch Persönliche Eindrücke. würde bestimmt viele Interessieren  

bearbeitet von vinzentschtz
vertippt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
beadoleoma    7
beadoleoma
vor 10 Stunden schrieb Octopi:

Da würde ich jetzt widersprechen, ich hab meine Hostelaufenthalte immer genossen. Das kommt natürlich auf die Person an, aber im allgemeinen haben Hostels eine sehr entspannte Amtosphäre und man trifft jede Menge Leute, die die gleichen Interessen, Vorhaben usw haben. Tourbuchungen, kostenlose Tipps oä gibt es eigentlich auch immer an der Rezeption.

Sorry, nicht so ganz gut ausgedrückt (vielleicht hätte ich nicht wahrscheinlich, sondern unter Umständen schreiben sollen): Ich habe keineswegs sagen wollen, das Hostels schlecht sind. Ganz im Gegenteil: wir sind bewusst teilweise in Hostels gegangen, wenn uns nach Ansprache war. Für mich wäre es aber echt stressig tatsächlich 6 bis 8 Wochen lang mein Zimmer mit wechselnden Fremden zu teilen. Aber das ist tatsächlich Persönlichkeitssache. Es kommt wohl auch darauf an, ob man alleine reist oder schon eine Begleitung hat. Und auch auf das Alter. Ich war schon etwas älter als der Hostel-Schnitt und da können die fröhlichen jungen Leute schon mal anstrengend sein. ;-) Wobei wir auch in niedlichen kleinen Hostels am Arsch der Welt mit zwei, drei Leuten in unserem Alter waren. 

Infos über die Regeln fürs wild campen stehen in gescheiten Reiseführern. Ich habe das auch so im Hinterkopf, dass es möglich ist (weil jede Menge Leute mit zu Minicampern umgebauten Bussen rumfahren), aber wir haben das damals verworfen, weil wir nicht unser ganzes Campingequipment hin- und herschleifen wollten. Mein Rucksack war auch so voll.

In zwei Wochen alles sehen halte ich für ein Ding der Unmöglichkeit. Da müsstest du auf jeden Fall Teile der Strecke fliegen: von ganz im Norden bis ganz in den Süden zieht es sich gewaltig (Strecke und Klimazonen sind - wenn ich mich recht erinnere - etwa Schweiz bis Tunesien). Viele besonders schöne Sachen findet man eher abseits und manchmal muss man auch das passende Wetter abwarten oder verzichten. Ich finde wenn du nur zwei Woche hast, solltest du vorher einige wenige Highlights rauspicken und dir für die dann Zeit nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BigFanOfCoffee    0
BigFanOfCoffee

Ich war damals vom 21.10 bis 19.11.2013 in Neuseeland, also mitten im Frühling. Insgesamt waren es knapp vier Wochen und es war nicht mal im Ansatz genug Zeit um alles zu sehen. Wir hatten auch den Führer zu den Schauplätzen, aber nach über 10 Jahren ist bei vielen einfach nicht mehr viel zu sehen, die Natur ist aber trotzdem überragend schön und auf jeden Fall die Reise wert. Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter, und wurden dadurch nicht aufgehalten.

Natürlich waren wir in Hobbingen, das kann man sich nicht entgehen lassen. Die Tour war sehr interessant, wir hatten auch Glück das an dem Tag nicht sehr viel los waren und wir so genug Zeit hatten auch schöne Fotos zu machen. Am Ende der Tour kehrt man sogar in den Grünen Drachen ein und ein Getränk ist inklusive. Die Gruppengröße waren ca. 20 Leute, das war ok. Der Führer war echt entspannt und weiß viel zu Erzählen. Es ist also auf jeden Fall einen Besuch wert.

Ganz ohne Tour muss man an den Putangiura Pinnacles (dort wurde der Pfad der Toten gedreht) auskommen, das ist auch wirklich ein tagesfüllender Ausflug bei dem man feste Schuhe und genug Proviant mitbringen sollte. Allein schon die Fahrt dorthin mit dem Auto ist eine wunderschöne Strecke. Die Tour würde ich aber nur bei gutem Wetter machen, der Weg durch den Kies ist so schon anstrengend genug, aber die Gesteinsformationen dort sind wirklich unglaublich und die Anstrengung wert finde ich!

Am besten von allen Drehorten hat mir aber der Besuch von "Edoras" gefallen. Das ist wirklich ein unfassbar schöner Ort! Wir sind von Methven aus mitgefahren, der Anbieter war Hassle Free Tours und er war sein Geld wirklich wert. Wir waren keine 10 Leute in der Gruppe, der Führer hatte einiges an Waffen-Repliken aus dem Film dabei, sowie auch eine Rohan Flagge und ein paar lustige Anekdoten vom Dreh. Und die Landschaft dort ist wirklich unglaublich schön, hier wurde auch im Film kein CGI gebraucht um irgendwas zusammen zu fügen, es sieht dort wirklich so aus. Diese Tour würde ich auf jedem Fall empfehlen!

Nicht wirklich ein Drehort, aber auch sehr interessant: Die Weta Cave in Wellington, dort gibt es eine Führung durch den Workshop, bei der man auch einiges über ihre anderen Projekte erfährt. Am Mount Victoria in Wellington wurde auch einiges gedreht, aber in einem Wald ändert sich nach fast 10 Jahren doch einiges, das einzige was wir noch gefunden haben ist der Baum in dem Frodo in FotR sitzt und Pfeife raucht.

Wir hatten einen Mietwagen und waren deshalb nicht von Bussen abhängig, wenn ihr wenig Zeit habt ist das auf jeden Fall empfehlenswert und wenn man in einer kleinen Gruppe reist verteilen sich die Kosten auch ganz gut.

Übernachtet haben wir immer im Hostel, im Frühling ist noch nicht so viel los, so dass man auch mal Glück hat und alleine im 8. Zimmer liegt ;) Die Hostel-Vereinigung ist sehr nützlich, es gibt nicht nur den Katalog sondern inzwischen auch eine App, die anzeigt welche Hostel es in der Stadt gibt und welche Ausstattung sie haben. Man spart auch ein paar Dollar wenn man sich die Mitglieder-Karte holt. Wir haben damit eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht, man sitzt ja eh nicht viel im Hostel rum.

Der Flug ist eientlich der teuerste Posten, aber wenn man früh genug bucht kann man ein bisschen sparen. Wenn man Student ist gibts ja auch spezielle Reisebüros die einem günstigere Angebote machen können ;D

Wenn man schon nach Neuseeland geht sollte man aber auch unbedingt noch andere Sachen als die Filmschauplätze anschauen. Es gibt dort so viel schöne Natur und interessante Städte zu sehen, es wäre wirklich eine Schande das alles zu ignorieren ;) Ich fand die vier Wochen damals schon viiiiiiel zu kurz, ich denke in zwei Wochen sieht man wirklich nur das allernötigste und muss Prioritäten setzen. Bei so wenig Zeit würde ich auf jeden Fall zum Beispiel in Auckland landen und dann von Christchurch wieder abfliegen um die Zeit für die Rückfahrt zu sparen.

So, ist zwar ein relativ langer Text, aber ich hoffe er hilft dem ein oder anderen der seine Reise plant.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×