Jump to content

Leaderboard

  1. beadoleoma

    beadoleoma

    Forum-Moderator


    • Points

      17

    • Content Count

      3,051


  2. Meriadoc Brandybuck

    Meriadoc Brandybuck

    Forum-Moderator


    • Points

      14

    • Content Count

      12,210


  3. Gerstenmann

    Gerstenmann

    Mitglied


    • Points

      14

    • Content Count

      35


  4. Alsa

    Alsa

    Mitglied


    • Points

      14

    • Content Count

      409


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 01/10/2021 in Posts

  1. Hallo zusammen! Ich habe mich gestern hier angemeldet und möchte nicht einfach so zur Tür hereinstolpern ohne mich wenigstens vorzustellen. Obwohl, hier gibt es inzwischen eine Menge Leute die mich kennen, ich bin auch aus der "grünen Hölle" zugewandert und wohl auch nach wie vor erkennbar. Ich habe mich einige Jahre lang sehr viel mit "Herr der Ringe" und "Hobbit" befasst, wenn auch mehr mit den Filmen als mit den Büchern; im Moment bin ich ein bisschen weiter weg von diesem Thema, aber da sich das ja auch durchaus mal wieder ändern kann habe ich mich hier erst mal angemeldet. Ansonsten, in S
    5 points
  2. Hier sind ja sicherlich noch andere Pferdefreunde unterwegs, zumindest hab ich Pferdebilder gesehen. Ich reite im Moment nicht, bin aber fast täglich im Stall, ich arbeite nämlich da. Mein eigenes Pferd ist vor 5 Jahren im Alter von 25 Jahren auf der Koppel tot umgefallen. Ich bin gespannt auf eure Bilder und Berichte was ihr so macht. Natürlich sind auch nicht-Pferdebesitzer willkommen. Ich bin ja auch einer.
    3 points
  3. Ich habe per se nichts gegen den Wunsch nach Diversität, aber das finde ich schon etwas einfach gedacht. Es gibt verschiedene Ansichten darüber, was Diversität bedeutet, und das gilt es auch zu respektieren. Es allen recht zu machen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Guillermo del Toro sagte mal treffend: Art is arrangement and selection. It cannot be everything for everyone. It cannot encompass the world, it rephrases it from a single POV.
    3 points
  4. Das ist zum Glück nur deine Wunschvorstellung, hat aber nichts mit der Realität zu tun. Ich finde es zudem ein sehr eigentümliches Verständnis von Kunst. Zudem: Tolkien hat nunmal kein Drehbuch geschrieben. Es gibt kein Werk, was man 1:1 umsetzen kann. Das heißt entweder gibt es eben keine Serie oder es müssen zwangsweise Inhalte/Auslegungen von den Personen aus allen genannten Berufen erfunden werden - und das ist im wahrsten Sinne des Wortes Kreativität (und somit sind die Personen eben auch Künstler).
    3 points
  5. JA! Letzten Winter gabs hier ja den knuffigen Eisbärennachwuchs, der sich immer erfolgreich vor uns versteckt hat. Dann kam der erste Lockdown und anschließend war sie schon sooo groß (aber durchaus noch knuffig). Wir freuen uns jetzt schon ewig auf den niedlichen Koala Nachwuchs. Der hat sich auch immer versteckt und dann kam Lockdown 2 und 3 und wir haben die knuffige Dame wieder nicht gesehen. Auch wenn es den Tieren wohl scheinbar viel wohler ist ohne Besucher - ICH WILL IN DEN ZOO! Verstehe nicht, warum Skipisten offen sein dürfen - aber ein Zoobesuch soll nicht drinnen sein? Und dann sie
    3 points
  6. Das wäre genau die Art von Mittelerde, die ich sehen will. Die, wo alte weiße Männer alles im Alleingang entscheiden und Frauen nur dazu da sind, Männer gut aussehen zu lassen, ist überholt, vielen Dank auch.
    3 points
  7. Letztes Doctor Who Off Topic (von mir und hier und jetzt zumindest): Ich hab gestern erst gesagt, dass ich sie all noch mal von vorne schauen muss! Und ihr bestätigt mir das jetzt grade. Arthur hatte ich voll vergessen.
    3 points
  8. Ich bin so reich, dass ich gleich mehrere Pferde besitze:
    3 points
  9. das Hottehüh baut grad ein Nest das sieht man doch. *WOOHOOOOO* wie lange haben wir auf dieses Thema gewartet! Ponys los! Theo und - äh - klein Theo auf Entdeckungstour! Machen sie zwei mal täglich.
    3 points
  10. Wenn du das möchtest, sei es dir gegönnt. Die allermeisten Menschen, die ich kenne, wollen aber die große Not, in der sie und wir im allgemeinen uns gerade befinden, nicht auch noch in Filmen und Büchern wiedergespiegelt bekommen. Ich kenne etliche, die aufgehört haben, Zeitung zu lesen, weil sie es nicht mehr packen. Da gibt es ganz verbreitet den Wunsch, geistig aus unserer Zeit und unserer Not herauszutreten, eine Art geistigen Urlaub zu machen. Man konzentriert sich also nicht auf Lieschen Müller, der es in dem Film genauso geht wie uns und an ihrer ganz ähnlichen Situation verz
    2 points
  11. Ich sehe die Politik zunehmend in einen Panikmodus abgleiten. Im Herbst haben sie zu wenig auf die Wissenschaftler gehört, nun haben wir den Salat. Weitere mehr oder weniger durchdachte politische Entscheidungen werden sicherlich nächste Woche folgen. Es hilft nur eins: irgendwie durchhalten! Die nächsten Monate werden vielleicht wie ein Marsch durch Mordor, aber ihr wisst doch, am Ende kommen die Adler und alles wird gut.
    2 points
  12. Und unter anderem genau deswegen bin ich auch ein bissi kritisch was die 15km-Sperrzonen Regelung angeht die es jetzt hier für Städte oder Landkreise mit hohen Fallzahlen gibt. Macht es echt Sinn, wenn alle gemeinsam im Stadtpark sind statt ein paar Kilometer rauszufahren und alleine im Wald zu wandern? (Die Regelung hat noch ein paar andere logische Feinheiten, auf die ich hier aber nicht weiter eingehen will...)
    2 points
  13. Wie gut es möglich ist, Corona verantwortungsbewusst im Freien bzw. im Grünen aus dem Weg zu gehen, hängt auch stark davon ab, wo man wohnt. Ich wohne in einem städtischen Ballungsgebiet. Heißt: Wirkliche Grünflächen, wo man mal eine Stunde lang spazieren gehen kann, ohne das Gefühl zu haben, mitten in der Stadt zu sein, sind eher rar. Natürlich suchen die Menschen jetzt alle an genau diesen Stellen ihren Ausgleich. Was wiederum dazu führt, dass es auch hier im Grünen eng wird. Also doch möglichst zuhause bleiben, wo einem die Decke auf den Kopf fällt. Ich gehöre auch zu den Menschen,
    2 points
  14. Ne, sorry, da muss ich ganz vehemend widersprechen. Jede Menge Leute brauchen Sport als Ausgleich, sowohl psychologisch als auch physisch. Grade jetzt im Winter trifft es hart. Ich habe immer den Eindruck, dass vergessen wird, dass es auch Menschen gibt, die alleine wohnen, nicht mal eben zu Familie oder Freunden fahren können, wg Home Office die Kollegen nicht sehen und so weiter. Und jetzt darf ich noch nicht mal zu zweit auf nem Beachvolleyballfeld stehen, oder zu zweit irgendwo klettern gehen - die Hallen haben zu, in die Berge fahren geht nicht und die Gemeinden hier haben Betretungsverbo
    2 points
  15. Ich mag ja P.R.E Andalusier Pferde .
    2 points
  16. Manche Unternehmen haben außerdem verstanden, dass diverse Teams zu besserem Arbeitsklima und besseren Produkten führen. Man schaue sich einmal an, was für ein Problem implicit bias zB bei machine learning ist. Diversität hat fast nur Vorteile. Daraus kann meiner Meinung aber nicht folgen: Das hängt nämlich in meinen Augen ganz stark davon ab, in welchem Kontext so eine heute produzierte Serie steht und wie Diversität ergänzt/eingebaut/erzeugt... wird. Es würde beispielsweise nicht besonders viel Sinn machen, eine Armee aus weiblichen Rittern in einer Serie über das europäische
    2 points
  17. Zu diesem Thema noch einmal: Was den "Holzhammer" betrifft, sind wir uns einig. Aber zu berücksichtigen ist: der Film hat dieselben Möglichkeiten wie ein literarisches Werk nicht. Ein Roman kann mühelos mit Worten einen kleinwüchsigen Hobbit vor das innere Auge des Lesers zaubern, ein Film arbeitet mit realen Menschen. Die Forderung, den Film genauso "abstrakt, zeitlos und offen" wie in Tolkiens Schriften zu halten - abgesehen davon, dass für mich Tolkien nicht "zeitlos" und auch nicht abstrakt schrieb - ist grundsätzlich nicht erfüllbar. Wer das Genre Film akzeptiert, m
    2 points
  18. Für viele Menschen ist das nicht "zu befürchten", sondern absolut wünschenswert, weil sie sonst nämlich nie in irgendwas repräsentiert werden. Und das sind nicht nur finanzielle Entscheidungen. Manche Unternehmen sprechen sich auch einfach für Diversität aus, weil sie Bestandteil der Realität ist. Tolkien hat das sicherlich so niemals wahrgenommen – ob ihm die Existenz von trans* Personen überhaupt bekannt war, bezweifle ich, im besten Fall war er transphob. Das muss und darf sich nicht in einer in der heutigen Zeit produzierten Serie widerspiegeln. Wir haben andere Ansprüche - wir wollen
    2 points
  19. Ich glaube dass ich irgendwo gelsesen habe dass sich Howard Shore vorstellen könnte Leitmotive für die Serie zu schreiben, aber nicht die komplette Musik.
    2 points
  20. Tolkien hat damals leider aus Geldnot die Filmrechte für den HdR verscherbelt, was im Nachhinein ein riesiger Fehler war. Die erste Drehbuch-Idee noch zu seinen Lebzeiten hat er gnadenlos zerrissen. Also die meisten (echten) Fans richten sich nach Tolkien bzw. seinen Worten, auch aus seinen veröffentlichen Briefen usw. Von daher... Was die reinen Peter-Jackson-Film Fans angeht - darauf ist geschissen. Sehr guter Punkt! Er war Perfektionist und hat alles ständig neu überarbeitet. Aber daraus zu schließen, dass man deswegen in Tolkiens Geiste aktuelle Themen verwursten sollt
    2 points
  21. Habe die Diskussion hier nur kurz überflogen und gebe trotzdem meinen Senf dazu: - Weiss nicht, warum immer noch Leute das Gefühl haben, Tolkien schrieb Bücher, um sein "Kriegstrauma" zu verarbeiten. Der nachweisliche Einfluss seines Kriegsdienstes 1916 auf die Mittelerde-Bücher ist nicht besonders gross. Vielmehr hat er immer wieder betont, dass er mit seinen Büchern eine mythische Vergangenheit für Grossbritannien schaffen wollte, über welche die Insel aufgrund von historischen Entwicklungen (normannische Eroberung) seiner Meinung nach nicht verfügte, im Gegensatz zu den skandinavische
    2 points
  22. Ich finde, man kann diese aktuelle Produktion vom Amazon Prime nicht so gut mit den verschiedenen Interpretationen bei Theater- und Operaufführungen vergleichen, den bei letzteren ist es ja üblicherweise so, dass ein altbekannter Stoff, der oft schon vor über 200 Jahren uraufgeführt wurde, neu aufgelegt wird, während wir hier einen Fall haben, wo viele zum einen eine gewisse Kontinuität zur Mittelerde-Gestaltung von Peter Jackson erwarten und zum anderen die Geschichte zum allersten Mal (also im Gegensatz zu einer Wagner-Oper beispielsweise) zu sehen sein wird und das heißt wiederum, dass Abwe
    2 points
  23. Woher willst du wissen, dass es sich dabei den damals aktuellen Krieg handelte?
    2 points
  24. Ich interpretiere gar nichts rein. Du hast gesagt: Und ich habe gesagt, dass ich mehr als zwei cool fände. Das ist meine Meinung. Vom Anlegen moderner Maßstäbe habe ich nichts gesagt, da hast du meinen Post überinterpretiert, nicht umgekehrt.
    2 points
  25. Dagegen habe ich auch nichts gesagt. Bitte genau lesen und nichts zusätzlich in meine Aussagen hinein interpretieren. Man muss da einfach etwas differenzieren können: Die Handlung spielt nicht im Berlin oder Stockholm des 21. Jahrhunderts, sondern in einer archaischen, mittelalterlichen Welt, wo Männer in der Regel das Sagen hatten und ihre Anliegen vor allem mit dem Schwert verteidigten. Auch wenn dies aus heutiger Perspektive zu kritisieren ist, wäre es befremdlich und unglaubwürdig, wenn in so einer Serie plötzlich moderne Maßstäbe gelten würden. Denn dann muss man auch so konsequent se
    2 points
  26. Großveranstaltungen, ihr greift hoch. Ich freue mich bereits, wenn ich mit einem Freund wieder einen Kaffee im Café schlürfen kann Oder abends essen gehen kann beim Griechen. Wenn er die Pandemie überlebt, was ich leider stark bezweifle
    2 points
  27. Weil ich keinen Social-Justice-Warrior-Unfug oder ähnliches in der Verfilmung eines Klassikers sehen möchte, der bereits 80 Jahre alt ist. Ich will in der Serie keine Verdrehungen haben und auch nichts, was Tolkiens Werk zu irgendwelchen fremden Zwecken missbraucht, und wo er sich vermutlich im Grabe umdrehen würde. Wenn mich diese Themen interessieren, lese ich darüber in der Zeitung nach oder sonst wo. Bei High-Fatasy geht es darum, in eine fremde Welt abzutauchen und nicht durch zeitgeistige Randthemen ständig aus der Fantasy-Welt ins hier und heute herausgerissen zu werden. Solch poli
    2 points
  28. Das sehe ich in der Tat auch so. PJ hat - in meinen Augen - viel von Tolkien verstanden und dementsprechend bei der Hobbit-Verfilmung umgesetzt. Dazu gehört auch die Tauriel-Figur, die, nach meinem Verstehen, an keinem Punkt Tolkiens Grund-Ideen widerspricht, sondern im Gegenteil verschärft herausarbeitet.
    2 points
  29. Als ich mit dem Lesen bei "tardis" war, aber noch nicht den letzten Teil des Links gesehen hatte, musste ich an dieses Pferdchen denken: https://tardis.fandom.com/wiki/Arthur_(The_Girl_in_the_Fireplace) ("What's a horse doing on a spaceship?" - Mickey, what's pre-Revolutionary France doing on a spaceship? Get a little perspective." Herrlich )
    2 points
  30. Oh, reine Vitrinen Haltung. Das sind Weather Girl, Carlifornia Girl und Leckermaul
    2 points
  31. Habe das Pferdchen als Westernpferd gekauft, und ihn dann (gemeinsam mit Reitlehrer, alleine traue ich mir das auch heute noch nicht zu) nach der klassischen Reitweise ausgebildet und arbeite jetzt nach Bent Branderup vom Boden aus. Ja er sieht leider auch wie ne Hängematte aus. Mir 21 halt schon furchtbar. Zudem kommt noch, dass er etwas zu dick ist. Er steht auf Robusthaltung, kann 24 Stunden fressen und steht zu der Jahreszeit praktisch nur an der Heuraufe. (im Sommer schaut er durch die gesunde Haltung beim auf der Wiese durch den Tag fressen einfach besser aus). Aber ich b
    2 points
  32. @Arwen Mirkwood:ja, an den hatte ich gedacht und mich gewundert daß es sowas hier nicht gibt. Der Schecke ist ja hübsch, und er streckt so nett die Zunge raus . Aber das Problem mit dem Rücken kenne ich, meine war auch so ein Doppelsitzer-Modell und sah als Rentner irgendwann wie ne Hängematte aus. Ich hatte sie von klein auf, sie war die Tochter von meinem ersten Pferd. Ich bin auch nie auf Turnieren geritten, hab sie aber dressurmäßig gut ausgebildet, u.a. auch wegen dem Rücken, bin aber auch viel im Gelände unterwegs gewesen.
    2 points
  33. Pferdchen sind die besten! Habe selber auch eines - der gute Herr wird dieses Jahr 22 - begleitet mich, seit er 6 Jahre alt ist. Leider ist er aufgrund eines Fesselträgerschadens seit 4 Jahren gar nicht mehr reitbar (was aufgrund seinem doch eher ungünstigem langen Rücken bewirkt, dass er ausschaut wie ein armes verwahrlostes Pferdchen...). Also verbringen wir die Zeit mit Gymnastizierung vom Boden und spazieren gehen. Habe aber nur 2x die Woche Zeit - sonst verbringt er seine Zeit mit seinen Kumpels auf der Wiese - das ist ihm eh am liebsten!
    2 points
  34. Haben gerade den dritten Teil geschaut (die anderen Teile schon bisschen länger her) und meine Güte ich muss es jedes Mal wieder sagen - PJ hat zwar mit den Hobbitfilmen nicht viel richtig gemacht, aber die Besetzung von Thranduil ist einfach klasse
    2 points
  35. Hm... Saruman ist klug, wird aber verführt, ich kann nachvollziehen, warum er die Seiten wechselt. Er ist arrogant, keine Frage. Aber wenn jemand tausende Jahre lebt, ein Istari ist und magisch was auf dem Kasten hat, dann besteht da auch eine gewisse Berechtigung dazu. Gollum ist hinterlistig, das stimmt. Aber seine Droge ist der Ring und wie ein Drogensüchtiger ist seine einzige Motivation etwas zu tun, den nächsten Schuss zu bekommen. Die Zeit clean hält er nicht wirklich lange durch. Grima Schlangenzunge ist relativ ekelig dargestellt, aber auch da verstehe ich die Motivatio
    2 points
  36. Der "aktuelle Krieg" zur Entstehungszeit des HdR war allerdings bereits der Zweite Weltkrieg. Dass aber seine Erlebnisse aus dem Ersten in seine Werke mit eingeflossen sind, sehe ich wie gesagt auch so. Das wurde meines Erachtens übrigens auch in dem vor paar Jahren erschienenen Tolkien-Bio-Pic ganz gut umgesetzt. Edit: Freut mich übrigens, dass hier mal eine ordentliche Diskussion entstanden ist. Hoffe, dass bald mehr Details zur Serie und dadurch noch mehr Diskussionen folgen...
    1 point
  37. Zum Differenzieren gehört aber, dass man Handlung von Aussage trennt. In "Rotkäppchen" kann auch ein Wolf sprechen - was aber nicht heißt, dass das Märchen von archaischen Zeiten redet, in denen Wölfe noch reden konnten. Warum hat Oma am Abend dieses Märchen für ihre Enkelkinder erfunden und ihnen erzählt? Damit diese Kinder - in ihrer realen Welt, in der sie und Oma leben - im Wald höllisch aufpassen, nicht in den Wald selber gehen, sondern auf dem Pfad bleiben, der belebter ist. Es gab auch damals schon Verbrechen an Kindern. Mit anderen Worten: die Handlung kann ar
    1 point
  38. Das habe ich nicht sagen wollen. Es geht um die dauerhaften Lügen, die verbreitet werden, um Menschen in Gefahr rennen zu lassen. Tolkiens Werk basiert zentral auf einem Dauerlügner: erst Melkor, dann Sauron. Tolkien ist so aktuell wie nie nach Ende des 2. Weltkrieges. Für Tolkien streite ich das ab. Das hat er nie selber so praktiziert. Die Auseinandersetzung mit dem Ring der Macht ist das Gegenteil von Eskapismus. Es ist eine knallharte Auseinandersetzung mit etwas, das jeden von uns verderben kann. Frodo nimmt die Aufgabe an, unter hoher Belastu
    1 point
  39. Moderation Bitte beim Thema bleiben. Wir wollen hier nicht zu Corona abdriften, da es für viele belastend ist überall davon zu hören.
    1 point
  40. Das kann Deine persönliche Sicht sein - und nach der habe ich ja auch gefragt, und insofern danke für Deine Begründung. Es ist aber an Hand von Tolkienzitaten nachzuweisen, dass er selber zeitgeistige Themen mit seinem Werk formuliert hat. Und mit Sicherheit keine Randthemen. Und dass er "HIgh Fantasy" geschrieben hat, hat er nie behauptet. Er hat sich an germanischen und keltischen Mythen orientiert, diese in ein modernes Gewand gebracht und weiterentwickelt. Seine zentralen Themen waren: Woher stammt das Böse, woher der Krieg, und wie kann man beides überwinden. Alles T
    1 point
  41. official show synopsis "Amazon Studios’ forthcoming series brings to screens for the very first time the heroic legends of the fabled Second Age of Middle-earth’s history. This epic drama is set thousands of years before the events of J.R.R. Tolkien’s The Hobbit and The Lord of the Rings, and will take viewers back to an era in which great powers were forged, kingdoms rose to glory and fell to ruin, unlikely heroes were tested, hope hung by the finest of threads, and the greatest villain that ever flowed from Tolkien’s pen threatened to cover all the world in darkness. Beginning in a time
    1 point
  42. Gruselig, was Cersei da lostritt - völlig eigennützig und kurzsichtig, wie wir ja dann noch sehen werden. Ich bin da auch sehr schadenfroh, wenn sie dann letztlich von ihrem eigenen Fehler eingeholt wird. Ser Barristan Selmys Tod tat mir auch sehr leid. (Auch ohne den Blick auf die Buchvorlage.) Er war ein guter, umsichtiger Ratgeber und tapferer Kämpfer und auch in der Serie hatte er meine Sympathie - allerdings sind bis zu diesem Zeitpunkt in der Serie ja schon so viele tolle Personen gestorben und viele weitere werden fallen.... er ist halt auch letztlich einer von vielen, die wir auf
    1 point
  43. Hier lag gestern Mittag Schöner Schnee, jetzt ist es schöner Matsch mit Eiskruste. Woohoo for Homeoffice!
    1 point
  44. Dir mag das nicht gefallen. Ich dagegen mag die Figur der Tauriel. Eine gute Erfindung von PJ, die gut in seine Version von Mittelerde paßt. Außerdem finde ich es toll, das Tauriel Thranduil Paroli bietet. Und ich bin sehr froh, das PJ nicht einfach nur das Buch verfilmt hat. Sondern die Geschichte in seine Version von Mittelerde eingepasst hat. Und PJ Bilbo ist um einiges cooler und tougher als der Buch Bilbo.
    1 point
  45. hoioioioi voll der Schnee hier. voll das Chaos. als wären wir Spanier! Sind aber keine Spanier
    1 point
  46. Aber sollten wir nicht versuchen Kleinfingers Verhalten innerhalb der Serie zu verstehen. Mir ist es zu einfach, das als 'IdiotPlot' abzutun, nur weil wir die Szene im Buch im Hinterkopf haben...
    1 point
  47. ziemlich ruhig momentan hier .. kommt nichts nach draussen oder ist die serie schon gestorben ?
    1 point
  48. Sinnbildlichkeit und Metaphern sind bewußt eingesetzte, künstlerische Gestaltungsmittel, welche man der sterilen Erol Flynn Requisite, auf die Wilferedh anspielt, einfach nicht abnimmt. Davon abgesehen waren die Kleider der Feinde stets ebenso sauber und tadellos wie die der Helden. Aber es sind ja nicht nur diese strahlenden Persil-Hemden. Es sind auch die akkuraten Wände im 90° Winkel, die weißen Zähne des einfachen Volkes, die besenreinen Kerker und vorbildlich planierten Straßen. Generell taten sich Hollywood-Produzenten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schwer damit, sich vor
    1 point
  49. Ulf Schiewes 'Normannen- Saga' geht weiter. Im dritten Band, 'Der Schwur des Normannen', kehrt Gilbert im Juli 1054, nach dem er sich in Salerno mit Robert Guiscard überworfen hat, nach San Marco Argentano in Kalabrien zurück. Er ist inzwischen 24 Jahre alt, und bereits seit sieben Jahren mit den Hautevilles in Süditalien unterwegs. Gilbert hat erfahren, das seine große und einzige Liebe Gerlaine, eine junge Frau aus seinem Heimatdorf in der Normandie, die gemeinsam mit ihm nach Italien kam, von maurischen Sklavenhändlern entführt wurde. Sie hatte ihn verlassen nach dem sie erfahren hatte, das
    1 point
This leaderboard is set to Berlin/GMT+01:00
×
×
  • Create New...